Normwert, erhöhter und niedriger Erythrozytenwert (rote Blutkörperchen)

Als Erythrozyten bezeichnet man die roten Blutkörperchen. Bei einem Blutbild wird ihre Anzahl festgestellt.

Wissenswertes zu den Erythrozyten und den Ursachen möglicher Wertschwankungen

Bedeutung

Bei den roten Blutkörperchen oder Erythrozyten handelt es sich um scheibenförmige Blutzellen, die im Knochenmark gebildet werden. Zu etwa 90 Prozent setzen sie sich aus Hämoglobin (rotem Blutfarbstoff) zusammen.

Zu ihren Funktionen gehört der Transport von Sauerstoff aus der Lunge über das Blut zu diversen Organen und Körperzellen. Zu diesem Zweck wird der Sauerstoff an ein Eiweiß im Inneren der roten Blutkörperchen gebunden.

Kehren die Erythrozyten wieder zur Lunge zurück, nehmen sie gleichzeitig das Abfallprodukt Kohlendioxid mit, welches dann über die Lunge aus dem Körper gelangt.

Normale und veränderte Werte

Bei erwachsenen Männern liegt der Normwert zwischen 4,3 und 5,9 Millionen Erythrozyten je Mikroliter Blut. Der normale Wert bei Frauen beträgt 3,5 bis 5,0 Millionen rote Blutkörperchen pro Mikroliter.

Ursachen

Mögliche Faktoren oder Erkrankungen, die zu niedrige Erythrozytenwerte hervorrufen können, sind:

Zu hohe Erythrozytenwerte sind zumeist zurückzuführen auf:

Aber auch bei Rauchern oder chronisch Lungenkranken kommt es oft zu einem erhöhten Erythrozytenwert.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:
Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Quellenangaben
  • blood cells © V. Yakobchuk - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema