Quarkwickel - Wirkung und Anwendungsgebiete

Bei Quarkwickeln handelt es sich um kühlende Körperwickel, die bei zahlreichen Beschwerden Linderung bringen können. Je nach Symptom kann man bestimmte ätherische Öle hinzufügen, um die Wirkung zu verstärken. Die Wickel haben eine abschwellende und schmerzlindernde Wirkung. Lesen Sie über die Anwendungsgebiete von Quarkwickeln und holen Sie sich Tipps zur Anwendung.

Wissenswertes über Quarkwickel

Quarkwickel - Wirkung und Anwendungsgebiete

Quarkwickel zählen zu den beliebtesten und effektivsten Hausmitteln, zum Beispiel bei Entzündungen sowie bei Sportverletzungen. Die Herstellung ist einfach und preiswert. Außerdem sind die Wickel gut verträglich.

Quarkwickel haben eine kühlende, schmerzlindernde, fiebersenkende und abschwellende Wirkung. Durch die enthaltenen Milchsäurebakterien soll Schleim gelöst und einer Entzündung vorgebeugt werden können.

Die Wickel finden Anwendung bei unterschiedlichen Beschwerden. Die kühlende Wirkung macht man sich zu Nutze bei:

Zudem kommen sie bei

zur Anwendung.

Quarkwickel können auch leicht angewärmt werden. Meist bestehen sie aus drei Stofflagen. Auf die erste wird der Quark gestrichen; die anderen beiden dienen der Abdeckung der Quarkauflage und dem Warmhalten der betroffenen Körperstelle.

Quarkwickel können an verschiedenen Körperstellen angewandt werden. Beliebt sind

  • Quarkwickel im Brustbereich
  • Quarkwickel im Halsbereich
  • Quarkwickel am Fuß und
  • Quarkwickel am Knie.

Anwendung des Quarkwickels

Für die Herstellung eines kühlen Quarkwickels wird Quark mit Zimmertemperatur mindestens 1 cm dick auf ein Baumwolltuch gestrichen. Dann legt man das Tuch auf die betroffene Stelle und umwickelt noch einmal mit Frischhaltefolie. Anschließend gibt man ein Frotteetuch darüber.

Bei Halsschmerzen muss der Wirbelsäulenbereich frei gehalten werden. Verwendet man den Quarkwickel bei Insektenstichen, kann man dem Quark noch 1-2 Tropfen ätherisches Lavendelöl hinzufügen und bei Gelenkschmerzen Angelikaöl.

Körperwarme Quarkwickel kommen seltener zum Einsatz. Sie eignen sich beispielsweise bei Husten.

Der Quark muss hierfür auf Körpertemperatur aufgewärmt werden. Dies ist etwa in einem Wasserbad möglich.

Einwirkzeit der Quarkwickel

Je nach Beschwerde sollte der Wickel 2-3 Stunden einwirken, eventuell lässt man ihn auch über Nacht auf der zu behandelnden Stelle. Bei akuten Beschwerden kann der Quarkwickel zwei Mal täglich angewendet werden.

Quarkauflage als Alternative

Alternativ zum Quarkwickel kann auch eine Quarkauflage angewandt werden. Diese eignet sich beispielsweise bei Insektenstichen oder bei Neurodermitis und Akne.

Für die Auflage nutzt man ein Baumwolltuch und bestreicht dieses mit frischem Quark. Dann legt man es auf die betroffene Körperstelle. Ebenso kann die Auflage bei Halsschmerzen verwendet werden.

Kontraindikationen - Wann sollte man auf die Anwendung von Quarkwickeln verzichten?

In einigen Fällen ist es ratsam, auf die Verwendung von Quarkwickeln zu verzichten. Dies wäre etwa bei offenen Wunden sowie auch bei gelähmten Körperteilen der Fall. Ebenso ist bei Empfindungs- und Durchblutungsstörungen auf Quarkwickel zu verzichten.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Selbstgemachter Quark © rainbow33 - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema