Vor dem ersten Mal (mit dem neuen Partner) - was man bedenken und beachten sollte

Das erste Mal stellt für junge Menschen ein ganz besonderes Erlebnis dar. Damit es auch in guter Erinnerung bleibt, sollten vorher einige Dinge bedacht und beachtet werden. Gleiches gilt für die erste gemeinsame Nacht mit dem neuen Partner, denn auch dann ist die Aufregung groß.

Warum man das erste Mal nicht überstürzen sollte und der erste Sex in der Vorstellung immer ganz anders verläuft

Unter dem so genannten "ersten Mal" versteht man den ersten Geschlechtsverkehr zwischen jungen Männern und Frauen. Dabei werden die Jugendlichen mit zahlreichen verschiedenen Gefühlen konfrontiert, wie:

  • Vorfreude
  • Glück
  • Neugier
  • Aufregung
  • Anspannung
  • Stress
  • Angst

Erwartungen und Realität beim ersten Sex

Der erste Sex im Leben eines Menschen ist oftmals mit großen Erwartungen verbunden. So erhoffen sich Jugendliche davon ein ganz besonderes Erlebnis, das zärtlich, schön und romantisch ist. Oftmals können diese Hoffnungen der Realität jedoch nicht standhalten.

Erwartungen und Druck

Bei vielen jungen Menschen sind die Erwartungen an den ersten Sex so groß, dass es mitunter zu einer unangenehmen Drucksituation kommt. Ist es dann passiert, macht sich oft Ernüchterung breit.

Manchmal endet das erste Mal sogar mit einer großen Enttäuschung, was meist daran liegt, dass der Sex zu schnell oder zu verkrampft vor sich ging oder der Orgasmus nicht so schön war wie erhofft - oder gar nicht erst eingetreten ist.

Allerdings ist es nicht ungewöhnlich, dass beim ersten Mal nicht alles nach Wunsch verläuft. In den meisten Fällen wachsen die guten Gefühle beim Sex, je vertrauter man im Laufe der Zeit mit dem Partner wird und je weniger man sich selbst unter Druck setzt.

Der richtige Zeitpunkt: Aufs eigene Bauchgefühl hören

Ein Problem in der heutigen Zeit ist, dass viele Jugendliche nur deswegen Sex haben, weil sie mit ihren Altersgenossen, die bereits über Erfahrungen auf diesem Gebiet verfügen, unbedingt gleichziehen wollen. Dadurch entsteht jedoch eine Drucksituation, die zu Enttäuschungen führen kann.

Wichtiger, als mit anderen Altersgenossen zu konkurrieren, ist jedoch, innerlich für den ersten Geschlechtsverkehr auch wirklich bereit zu sein. Oft ist es besser, sich Zeit zu lassen und auf den richtigen Augenblick zu warten.

Fühlt sich ein Partner noch nicht bereit, sollte man ihn auch nicht drängen. Erst wenn beide Beteiligten es auch wirklich wollen, kann man sich seinen Gefühlen hingeben.

Eine pauschale Angabe bezüglich des richtigen Zeitpunkts lässt sich also nicht stellen. Man sollte zuvor mit seinem Partner darüber sprechen, besonders, wenn dieser schon Andeutungen macht, dass er dafür bereit wäre, man selbst es jedoch noch nicht ist.

Bevor man sich darauf einlässt, sollten einige wichtige Faktoren vorhanden sein. Man sollte

  • bereit sein, sich aufeinander einzulassen
  • ineinander verliebt sein
  • sich gegenseitig vertrauen
  • sich seinem Partner nah fühlen
  • sich Zeit dafür nehmen
  • für eine ruhige Atmosphäre in einem geschützten Raum sorgen

Was man bedenken und beachten sollte

Beachtet man vor dem ersten Mal einige wesentliche Punkte, sollte es zu einem schönen Erlebnis werden.

Wohlfühlen und Verhütung

Spezielle Regeln, um guten Sex zu haben, gibt es nicht, da jeder Mensch unterschiedliche individuelle Bedürfnisse hat. Wichtig ist vor allem, dass sich beide Partner gut dabei fühlen.

Eine wichtige Rolle spielt natürlich auch die Verhütung, damit man keine Angst vor einer ungewollten Schwangerschaft haben muss. Auch an Geschlechtskrankheiten sollte gedacht werden. Am sichersten ist es, ein Kondom zu benutzen, das sowohl vor einer Schwangerschaft als auch vor Krankheiten wie AIDS schützt.

Sich Zeit lassen und miteinander reden

Damit das erste Mal richtig schön wird, empfiehlt es sich, einen passenden Ort dafür auszuwählen und auf eine entspannte und lockere Atmosphäre zu achten. Darüber hinaus ist es besser, nichts zu übereilen und sich genügend Zeit zu lassen.

Wichtig ist auch, nicht zu hohe Erwartungen an sich selbst oder den Partner zu stellen. Kein Mensch ist beim ersten Mal gleich ein perfekter Liebhaber oder eine perfekte Liebhaberin.

Die Vorlieben des Partners allmählich kennenlernen

Da beide Partner nicht gleich wissen können, was dem anderen Spaß macht, ist es gut, wenn sie darüber sprechen oder es dem Partner zeigen und dabei seine Hände an die Stellen führen, an denen man sie spüren möchte.

Als Frau sollte man Ruhe und Geduld aufbringen, wenn der Partner nicht gleich eine Erektion bekommt, was meist an der großen Nervosität liegt. Mädchen haben oft Angst, dass ihnen das erste Mal Schmerzen bereitet, was gelegentlich vorkommt.

Hat man jedoch einen verständnisvollen Partner und ist in der richtigen Stimmung, kann das erste Mal auch ohne Schmerzen ablaufen. Manchmal ist auch ein Gleitmittel hilfreich.

Als Mann sollte man nicht gleich in Panik verfallen, wenn einem der Penis nicht so gehorcht, wie man es gerne hätte, und versuchen, seine Nervosität abzulegen. Getrost vergessen kann man Eindrücke, die man vielleicht vorher beim Ansehen von Sexfilmen gesammelt hat, denn diese geben nicht die Realität wieder.

Der richtige Partner

Letztlich hängt das Gelingen des ersten Mals von den Beteiligten ab. Daher ist es wichtig, auch den richtigen Partner zu haben. Wird man vom Partner zu sehr unter Druck gesetzt und droht dieser sogar mit einem Aus der Beziehung, ist es besser, die Trennung selbst zu vollziehen und auf einen Partner zu warten, der mehr Verständnis und Einfühlungsvermögen zeigt.

Fazit

Grundsätzlich sollte man die Erwartungen an das erste Mal nicht zu hoch schrauben. Vor allem bei jungen Frauen kommt es dabei häufig zu Schmerzen oder Blutungen und auch beim männlichen Geschlecht läuft nicht immer alles wunschgemäß. Mit einem verständnisvollen Partner, der auf einen eingeht, kann der erste Sex dennoch zu einem schönen Erlebnis werden.

Doch nicht nur das erste Mal generell; auch die erste Nacht mit dem neuen Partner sorgt bei vielen Menschen für ein unbehagliches Gefühl.

Das erste Mal mit dem neuen Partner

Feuchte Hände, ein schneller Pulsschlag: Das bevorstehende erste Mal mit dem neuen Partner scheint sich nur unwesentlich von damals - vom allerersten Abstecher in das Reich der zerwühlten Betten - zu unterscheiden. Wie werden Sie sich wohl anstellen, wird es auf Anhieb klappen?

Während Sie sich damals jedoch vielleicht etwas planlos in das erste Mal gestürzt haben, können Sie nun im Vorfeld dafür Sorge tragen, dass die erste gemeinsame Nacht kein Reinfall wird - denn mit der richtigen Planung können Sie für ein romantisches und entspanntes Aufeinandertreffen sorgen.

Tipps zur Vorbereitung der ersten gemeinsamen Nacht

Hier ein paar Tipps für das erste Mal mit dem neuen Partner:

  1. Im Vorfeld sollte das Thema Verhütung abgeklärt werden. Sonst kann der romantische Abend ein brüskes Ende finden.

  2. Wenn Sie sehr aufgeregt sind, dann laden Sie Ihren Partner einfach zu sich nach Hause ein. Der Heimvorteil nimmt erste Ängste und die vertraute Umgebung verhilft zu mehr Ausgeglichenheit.

  3. Bevor er oder sie vor der Tür steht, sollten Sie unbedingt Ordnung schaffen. Ein absolutes Muss ist ein frisch bezogenes Bett. Für eine angenehme Atmosphäre sorgen Kerzen und leise Musik zum Kuscheln.

    Überladen Sie den Ort des Geschehens jedoch nicht mit Dekoration. Zu viele Details lenken ab und verunsichern.

  4. Gehen Sie es langsam an. Wenn Sie ihm/ihr gleich zeigen, auf welcher Seite des Bettes er/sie ab sofort schläft und welcher Platz im Badezimmerschrank der seine/ihre ist, kann das selbst den Unbeirrtesten in die Flucht treiben.

  5. Erwarten Sie nicht gleich vom ersten Mal, dass alles perfekt abläuft - so erhöht sich der Druck. Meistens bedarf es einiger Übung, bis beide aufeinander eingespielt sind.

  6. Fahren Sie nicht gleich alle Geschütze auf. Mit jedem Mal kann der Partner sie ein wenig mehr erobern, das erhöht die Spannung. Oralsex etwa sollte nicht gleich auf der Karte stehen.

  7. Was die Damenwelt angeht, sollte sie sich beim ersten Mal gegen Reizwäsche entscheiden. Ansonsten könnte sich der Neue leicht überfordert fühlen. Zudem ist die Spannung auch ohne Hilfsmittel bereits hoch genug.

  8. Lassen Sie den neuen Partner spüren, dass Sie das erste Mal mit ihm genossen haben. Vermeiden Sie jedoch Superlative. Zu viel Enthusiasmus wirkt nach der ersten gemeinsamen Nacht eher abschreckend.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Quellenangaben
  • Hands umwrapping a condom isolated on white background. © ZTS - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema