Die Geburt per Kaiserschnitt führt eher zur postnatalen Depression

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Das Risiko, an einer postnatalen Depression zu erkranken, steigt bei den Frauen, die ihr Kind per Kaiserschnitt auf die Welt gebracht haben, so die Ergebnisse einer Studie, die an der Yang-Ming Universität in Taiwan durchgeführt wurde. Die Wahrscheinlichkeit wird zudem dadurch erhöht, wenn es sich um einen geplanten Kaiserschnitt gehandelt hat, so die Forscher.

Man vermutet, dass der Zusammenhang darin besteht, dass die betroffenen Frauen eine Zeit lang brauchen, um sich von der Prozedur zu erholen, doch auch das Gefühl des Versagens und des Kontrollverlustes spielen eine Rolle. An der Studie nahmen rund 10.000 Frauen teil; bei denjenigen die auf natürlichem Wege entbunden haben, trat die Depression etwa um ein Drittel seltener auf.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Zu dieser News

  • 91 Bewertungen
  • 1749 Lesungen
  • Kurz-URL zum Kopieren:http://paradisi.de/?n=47631

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Sänger

Beyonce: Es wird ein Mädchen

Beyonce darf sich freuen. Im Februar wird die Sängerin Mutter einer Tochter. Stars sind immer entzückt, wenn sie Mädchen bekommen. Denn Mädche...