Saisonkalender für heimische Obstsorten - von Januar bis Dezember

Frisches Obst auf weißem Hintergrund: Orangen, Kiwis, Erdbeeren

In der zweiten Jahreshälfte gibt es das größte Obstangebot aus Deutschland; in den ersten Monaten erhält man Lagerware, z.B. bei Äpfeln

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Der Verzehr von heimischem Obst hat den großen Vorteil, dass die Früchte deutlich kürzere Transportwege haben als Obst aus dem sonnigen Ausland. In unserem Saisonkalender können Sie nachlesen, wann bei uns welche Früchte reif sind.

Januar bis Juni

Im Januar kann man in unseren Supermärkten Äpfel aus Deutschland kaufen. Diese werden natürlich nicht erst im Januar, sondern im Herbst des Vorjahres geerntet und bis zum Verkauf kühl gelagert. Es handelt sich also um so genannte Lagerware.

Genauso kann man im Januar auch frische Birnen kaufen, die ebenfalls über den Winter gelagert wurden. Da es bei uns über den Winter hinweg doch recht kalt wird, erhält man genauso wie im Januar auch das gesamte Frühjahr über noch kein frisches Obst.

Während Birnen nur im Januar verkauft werden, sind Äpfel bis in den Mai hinein als Lagerobst erhältlich. Bis einschließlich April sind sie auch das einzige Obst, das man aus Deutschland kaufen kann.

Doch ab dem Monat Mai ändert sich dies. Dann erhält man zusätzlich leckere rote Erdbeeren aus Deutschland. Diese wachsen allerdings noch geschützt im Gewächshaus oder unter einem wärmenden Vlies.

Im Juni stammen die deutschen Erdbeeren nicht mehr aus den Gewächshäusern, sondern ab diesem Monat wachsen sie in freier Natur. Sie schmecken dann deutlich aromatischer als die Gewächshaus-Erdbeeren. Neben den schönen roten Erdbeeren kann man jetzt auch Himbeeren aus geschütztem Anbau (z.B. unter Vlies) sowie süße Kirschen und Johannisbeeren aus Deutschland kaufen.

Verfügbare Obstsorten auf einen Blick

  • Januar: Äpfel als Lagerware, Birnen als Lagerware
  • Februar: Äpfel als Lagerware
  • März: Äpfel als Lagerware
  • April: Äpfel als Lagerware
  • Mai: Äpfel als Lagerware, Erdbeeren aus geschütztem Anbau
  • Juni: Erdbeeren vom Freiland, Himbeeren aus geschütztem Anbau, Süßkirschen aus geschütztem Anbau und vom Freiland, Johannisbeeren vom Freiland

Juli bis Dezember

In den Monaten Juli und August gibt es das meiste deutsche Obst. Im Juli sind dies Obstsorten wie

Im August kommen

hinzu. Im September fällt schrumpft die Auswahl aufgrund von sinkenden Temperaturen und weniger Sonnenlicht wieder ein wenig. Der Oktober bringt in Sachen Birnenauswahl nur noch Lagerware mit sich; Erdbeeren gibt es zu dieser Zeit nur noch aus geschütztem Anbau.

Auch im November erhält man noch frisches deutsches Obst, nämlich Quitten. Sowohl im November als auch im Dezember sind Äpfel und Birnen als Lagerware erhältlich.

Verfügbare Obstsorten auf einen Blick

  • Juli: Aprikosen, Erdbeeren, Himbeeren, Heidelbeeren, Kirschen, Johannisbeeren, Stachelbeeren, Pfirsiche, Pflaumen, Mirabellen vom Freiland
  • August: Aprikosen, Erdbeeren, Himbeeren, Heidelbeeren, Kirschen, Johannisbeeren, Stachelbeeren, Pfirsiche, Pflaumen, Mirabellen plus Äpfel, Birnen, Brombeeren, Pflaumen, Trauben, Holunderbeeren, Preiselbeeren vom Freiland
  • September: Äpfel, Birnen, Brombeeren, Erdbeeren, Holunderbeeren, Pflaumen, Preiselbeeren, Stachelbeeren, Trauben vom Freiland
  • Oktober: Äpfel, Brombeeren, Preiselbeeren, Quitten vom Freiland, Erdbeeren aus geschütztem Anbau, Birnen als Lagerware
  • November: Quitten vom Freiland, Äpfel und Birnen als Lagerware
  • Dezember: Äpfle und Birnen als Lagerware

Grundinformationen zu Obst

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: assorted fruit © Elenathewise - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema