Pinienkerne - Anbau, Inhaltsstoffe und Verwendungsmöglichkeiten

Pinienkerne wachsen an Pinienbäumen. Die Kerne sind sehr gesund und schmecken leicht cremig.

Schmecken gut in Salaten, Nudelgerichten oder auch auf Pfannkuchen

Verwendungsmöglichkeiten

Pinienkerne sind kleine längliche Kerne, die in der Küche vielseitig verwendet werden können. Aufgrund ihres leicht süßlich-mehligen Geschmackes eignen sich Pinienkerne nicht nur für die herzhafte, sondern auch für die süße Küche.

  • Sie werden beispielsweise gerne zum Aufpeppen bunter Sommersalate verwendet. Dazu röstet man die Pinienkerne ohne Fett kurz in der Pfanne an. Sie erhalten dadurch einen ganz besonderen Geschmack. Anschließend streut man sie über den Salat.

  • Pinienkerne können aber auch als Snack zwischendurch geknabbert werden.

  • Daneben sind sie auch Zutat in Nudel- und Reisgerichten, in gefüllten Pfannkuchen oder auch auf Kuchen und Torten.

  • Aber auch Obstsalate können mit Pinienkernen verfeinert werden.

Verwendet man für diese Gerichte geschälte Pinienkerne, so sollte man bedenken, dass die nicht benötigten Kerne so bald wie möglich verbraucht werden sollten. Im Gegensatz zu den ungeschälten Kernen sind diese nämlich nicht lange haltbar.

Inhaltsstoffe

Die kleinen Kerne enthalten zwar sehr viel Fett, dafür aber auch den höchsten Selengehalt. Selen ist ein Spurenelement, das für den menschlichen Körper sehr wichtig ist und ausschließlich über die Nahrung aufgenommen werden kann.

Neben Selen ist in Pinienkernen aber auch viel

enthalten, wobei der Eiweißgehalt niedriger als bei anderen Kernen ist. Trotz des hohen Fettgehaltes sind Pinienkerne also recht gesund, zumal das Fett zu den "gesunden Fetten" zählt. Der Kaloriengehalt von Pinienkernen ist sehr hoch, spielt jedoch in der Ernährung nur eine untergeordnete Rolle, weil man nur wenige Pinienkerne zu sich nimmt.

Beim Kauf von Pinienkernen kann man sich immer wieder über den vergleichsweise hohen Preis für ein kleines Tütchen Kerne wundern. Wenn man sich jedoch einmal Gedanken macht, wie schwierig es ist, die Pinienkerne zu ernten, so relativiert sich der Preis wieder.

Anbau

Pinienkerne wachsen an Pinien und zwar in den Pinienzapfen. Bis sie geerntet werden können, dauert es ganze drei Jahre. Für die Ernte müssen Arbeiter die hohen Pinien emporklettern und die Zapfen entfernen. Und dann müssen die kleinen Kerne noch aus den Pinienzapfen geholt werden.

Pinienbäume wachsen aus den Piniensamen bzw. den Pinienkernen, die anfangs in kleine Töpfe mit Erde gestreut werden. Sie gedeihen am besten an einem warmen, wenig sonnigen Ort. Die Erde sollte man regelmäßig anfeuchten, so kann man schon zwei Wochen nach dem Säen erste Erfolge entdecken.

Nach dem Keimen braucht die Pflanze viel Licht. Wird die Pflanze größer, muss sie in einen größeren Topf gesetzt werden. Da Pinien nur sehr langsam wachsen, dauert es Jahre, bis man sie nach draußen setzen kann. Man muss also sehr geduldig sein, wenn man Pinienkerne von der eigenen Pinie ernten möchte.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Leinsamen © Christian Jung - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema