Tej

Ein sehr beliebtes alkoholisches Getränk mit der süßlichen Note von Honig ist der Tej. Dieses Honiggetränk stammt aus Äthiopien und ist bei uns praktisch nicht erhältlich.

Traditionell wird dieses Getränk in Holzfässern zubereitet und gelagert

Herstellung und verschiedene Zutaten

Für die Herstellung des Tejs wird Honig von wilden Bienen verwendet. Diese sind recht gefährlich, weshalb der Honig besonders wertvoll ist. Neben diesem Honig gehören auch die Stängel des Faulbaumes in das Honiggetränk.

Traditionelle Zubereitung in Holzfässern

Je nachdem, wo der Tej hergestellt wird, variieren aber die einzelnen Zutaten, sodass es auch geschmackliche Unterschiede gibt. Traditionell hergestellt wird der Tej in Holzfässern gelagert und zuvor auch darin zubereitet. Man benötigt Honig und Wasser. Beides wird in das Holzfass gefüllt und mit einem Tuch bedeckt. Verunreinigungen, die sich im Honig, im Wasser oder im Holzfass befinden, lagern sich bei der Herstellung des Tejs oben ab.

Während der Gärung schöpft man diese Abfallprodukte immer wieder ab. Die getrockneten Stängel des Faulbaumes werden in Wasser gekocht und zum Wasser und dem Honig in das Holzfass gegeben. Dabei wird das Gemisch immer wieder probiert, da nur so lange Stängel hineingegeben werden, wie die Wasser-Honig-Mischung noch süß schmeckt. Nach gut zwei Wochen, in denen hin und wieder mit Honig nachgesüßt wird, ist der Tej fertig.

Eine weitere Zubereitungsart

Laut einem anderen Rezept werden Wasser, Honig und die getrockneten Stängel vermischt und drei Tage gelagert. Dann schöpft man das Wachs ab und kocht die Mischung kurz auf. Nach weiteren fünf Tagen entnimmt man die Stängel, ehe das Honiggetränk am nächsten Tag gereinigt und in ein Lagergefäß gefüllt wird.

Viele Betriebe verwenden heutzutage Honig nur noch zu einem bestimmten Teil und fügen zum Süßen stattdessen Zucker dazu. Die Blätter des Faulbaumes sind auch nicht mehr immer frisch, sondern teilweise getrocknet.

Je nachdem, welche Zutaten noch hinzugefügt werden, erhält man einen unterschiedlichen Geschmack. Weitere Zutaten können beispielsweise

sein. Hergestellt wird der Tej in Äthiopien übrigens im Rahmen der traditionellen Produktion ausschließlich von Frauen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • wild honey © Liv Friis-larsen - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema