Babys Stuhlgang und wann eine Erkrankung vorliegen könnte

Säugling mit Windel liegt auf dem Bauch mit angezogenen Beinchen und schläft auf weißer Decke

Richtiges Verhalten bei Verstopfung und Durchfall beim Neugeborenen

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Junge Eltern machen sich natürlich immer Sorgen, ob mit ihrem Baby wirklich alles in Ordnung ist. Nur in seltenen Fällen kann beispielsweise ein verfärbter Stuhlgang in der Windel wirklich Anlass zur Sorge geben.

Das Baby aufmerksam beobachten

So lange Kinder noch nicht sprechen können, muss man sie natürlich genau beobachten, um herauszufinden, ob alles in Ordnung ist. Wenn ein Baby ständig quengelt und weint, so kann auch eine Erkrankung dahinterstecken. Wichtig ist es auch darauf zu achten, ob die Windeln regelmäßig nass sind und wie häufig das Baby Stuhlgang hat.

Stillkinder haben seltener Probleme

Gestillte Kinder haben in der Regel keine Probleme mit ihrem Stuhlgang. Hier müssen die Eltern auch nicht so genau darauf achten wie bei Flaschenkindern.

Stillkinder haben oftmals nur alle paar Tage Stuhlgang, was aber völlig normal sein kann. Flaschenkinder sollten hingegen einmal täglich ein "großes Geschäft" in die Windel machen.

Variierende Farbe und Konsistenz

Gerade die Muttermilch verursacht die unterschiedlichsten Farben beim Stuhlgang. Babys, die mit der Flasche gefüttert werden, haben normalerweise bräunlichen Stuhlgang.

Sowohl bei Flaschen- als auch bei Stillkindern variiert aber auch die Konsistenz. Und gerade wenn die Beikostzeit mit dem Zufüttern von Gemüse, Fleisch und Fisch beginnt, ändert sich auch das Stuhlverhalten des Babys.

Vorsicht bei Verstopfung und Durchfall

Wenn ein Baby stark drücken muss, dann leidet es unter Verstopfung. Das sollte nicht sein, und in diesem Fall ist es ratsam, die Hebamme oder den Kinderarzt um Rat zu fragen. Häufig hilft dann auch schon eine Ernährungsumstellung (z.B. Pastinake statt Karotte) und das Problem erledigt sich ganz rasch.

Umgekehrt ist es auch krankhaft, wenn ein Baby zu oft Stuhlgang hat. Dieser ist dann meist dünnflüssig und kann auch auffällig streng riechen.

Durchfall kann gerade für kleine Babys lebensgefährlich sein, weil ihr Körper sehr schnell austrocknet. Ein Arzt sollte unbedingt aufgesucht werden. Ist der Stuhlgang grün oder gar rot, so kann auch dies krankhaft sein.

Grüner und blutiger Stuhlgang

Grüner Stuhlgang kann die Folge eines Magen-Darm-Virus oder auch einer falschen Ernährung sein. Blutiger Stuhlgang muss sofort ärztlich abgeklärt werden, da hier beispielsweise eine Verletzung von Babys Darm vorliegen kann.

Fazit

Zusammenfassend kann man sagen, dass es wichtig ist, den Windelinhalt zu beobachten. Gerade bei Stillkindern sind viele unterschiedliche Stuhlfarben genauso normal wie die Tatsache, dass das Baby nur alle paar Tage in die Windel macht.

Bei Babys, die nicht die Brust sondern die Flasche erhalten, muss mehr darauf geachtet werden, dass das Kind keine Verstopfung bekommt.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: a sweet baby sleeping on a blanket © Gaby Kooijman - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema