Die Vielfalt der Babyschals - man sollte stets auf schadstofffreie Materialien achten

Babyschals sind nicht nur niedlich, sie erfüllen auch einen praktischen Zweck. Ein Babyschal soll den Hals des Babys wärmen und schützen. Die Schals sind meist kuschelig weich und angenehm auf der Haut zu tragen. Neben dem wärmenden Charakter haben sie auch einen modischen Aspekt.

Schals für Babys können gestrickt oder genäht sein - zum Wohle des Kindes ist es besser, auf Synthetikfasern zu verzichten

Babys liegen meist im Kinderwagen oder werden getragen, dabei bewegen sie sich noch nicht viel und können schnell auskühlen. Deshalb ist es wichtig, ihren Wärmeorganismus zu schützen.

Gerade der empfindliche Hals braucht in der kalten Jahreszeit besonderen Schutz. Babyschals haben oft einen Schlitz, dadurch kann das andere Ende gezogen werden und so ist der Schal fixiert. Denn bei ganz kleinen Babys muss man immer darauf achten, dass sie sich mit dem Schal nicht etwa strangulieren.

Großes Angebot an Farben, Motiven und Co

Babyschals gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen,

  • mit oder ohne Fransen
  • unifarben oder bunt
  • mit und ohne Muster
  • mit Motiven und fröhlichen Applikationen
  • in unterschiedlichen Farben und
  • aus ganz verschiedenen Materialien.

Besonders lustig sind Tierschals, die an dem einen Ende einen Tierkopf haben wie Maus oder Ente und am anderen Ende die Füße oder einen Schwanz.

Multifunktionstücher

So genannte Multifunktionstücher sind vielseitig verwendbar und können noch als Piratentuch, Stirnband oder Haarband eingesetzt werden.

Materialien

Gerade bei Babys empfindlicher Haut sollte man möglichst auf schadstofffreie Materialien achten, damit die empfindsame Haut am Hals nicht unnötig gereizt und mit chemischen Stoffen belastet wird.

Naturbelassene Materialien müssen nicht zwangsläufig auch naturfarben sein, sondern sie können mit unbedenklichen Farben und Schutzstoffen behandelt sein. Dem Baby zuliebe sollte man auf

  • Öko-Tex
  • Organic-Cotton
  • KbA Baumwolle

und ähnliche Zeichen achten.

Baumwolle oder Baumwollmischgewebe

Schals können genäht und gestrickt sein, dabei sind sie aus Baumwolle oder Baumwollmischgewebe. Sie sollten immer atmungsaktiv sein, damit das Baby am Hals nicht schwitzt.

Besonders flauschig und dabei ganz zart und edel sind Wolle-Seide-Mischgewebe. Auch reine Wolle muss nicht unbedingt kratzen, das kommt auf die Sorte an.

Synthetikfasern vermeiden

Synthetikfasern werden zumeist bei Fleeceschals und Nickischals verwendet, aber auch hier gibt es Mischgewebe mit Naturfasern, diese Schals sind dann besonders elastisch.

  • Materialien wie Acryl und Polyester eignen sich nicht so gut für einen Babyschal, sie wärmen nicht so gut und sind auch nicht atmungsaktiv, außer bestimmte Hightech Materialien.

Wasch- und Pflegetipps

Natürlich sollte das Material bei einem Babyschal auch pflegeleicht und waschbar sein. Viele Mütter bevorzugen es bei Babybekleidung, wenn diese auch in den Trockner gegeben werden kann.

Wollschal richtig reinigen

Reine Wolle ist zwar ein natürliches Material und hält zwar schön warm, ist dann aber doch immer ein bisschen schwieriger zu pflegen. Es darf immer nur im Wollwaschgang mit einem speziellen Wollwaschmittel gewaschen werden.

Wer auf der sicheren Seite sein will, wäscht einen Wollschal mit der Hand, denn es ist gar zu ärgerlich wenn so ein schönes Stück beim Waschen einläuft. Man muss ihn dann, genau wie bei Baumwolle auch,

  • nass in Form ziehen und
  • liegend trocknen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Quellenangaben
  • baby in autumn leaves © Eric Simard - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema