Teebaumöl

Ein ätherisches Öl, welches häufig dermatologischen Mitteln wie Shampoos oder Seifen zugesetzt wird

Aus den Blättern des Teebaums wird das in vielen Bereichen des Alltags einsetzbare Teebaumöl gewonnen. Es hilft bei Halsschmerzen, Fußgeruch und Mundgeruch sowie bei Akne, Krampfadern und Schuppen. Des Weiteren wirkt das Öl gegen Bakterien und Pilze.

Nahaufnahme Döschen mit Badesalz, daneben kleine Flasche Duftöl und rosane Blüte
calm © Daniel Gilbey - www.fotolia.de

Einteilung der Kategorie Teebaumöl

Ein Wirkstoff mit langer Geschichte

Der aus Australien stammende Teebaum (Melaleuca alternifolia) ist schon lange für seine heilende Wirkung bekannt und wurde deshalb bereits von den Aboriginis als Hausmittel bei jeglicher Art von Entzündung verwendet. Den Weg nach Europa fand der Wirkstoff der Pflanze erst 1770 mit James Cook und seinem Reisebegleiter Dr. Joseph Banks. Allerdings geriet dieses Wissen in Vergessenheit. Erst 1925 wurde das ätherische Öl auf seine antiseptische und fungizide Wirkung wissenschaftlich getestet.

Heutige Verwendung

Heute ist das Teebaumöl ein wichtiger Bestandteil der Kosmetikindustrie geworden und viele Kunden schwören auf seinen heilenden Effekt, ob in reiner Form oder in Cremes und Salben. Das würzig riechende und klare Öl ist in die Familie der Myrtegewächse einzuordnen und ist in seinen Inhaltsstoffen dem Majoran ähnlich.

Anwendungsgebiete

Durch seine antibakterielle und pilzabtötende Wirkung ist es besonders für die Behandlung von

geeignet. Gute Ergebnisse erzielt es auch im Bereich der

Bei

einfach mit einem Wattestäbchen auf die entzündeten Stellen auftragen und mehrmals am Tag wiederholen, bis die Entzündung abklingt. Auch wirksam ist es bei der Behandlung von

Dazu einfach ein paar Tropfen in das verwendete Shampoo einmischen und in die Haare einarbeiten.

Hinweise

Allerdings kann es wie jedes andere Naturprodukt auch eine allergische Reaktion hervorrufen, weshalb sich ein Hauttest vor der Anwendung empfiehlt. Auch sollte der direkte und pure Kontakt des Öles mit Augen und Schleimhäuten vermieden werden.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zu Teebaumöl

Allgemeine Artikel zu Teebaumöl

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen