Der Brauch der Hochzeitstorte und deren typischen Merkmale

Weiße Hochzeitstorte wird von Brautpaar gemeinsam angeschnitten

In den meisten Fällen entscheidet sich das Hochzeitspaar für eine mehrstöckige Torte - auch das gemeinsame Anschneiden gehört zur Tradition

Es gibt keine Hochzeit ohne Hochzeitstorte. Das Aussehen und Anschneiden einer Torte bei der Hochzeit hat schon eine lange Tradition.

Während andere Bräuche wie zum Beispiel

  • das Werfen von Reis oder Blumen
  • das Schneiden eines Herzens aus einem großen Bettlaken
  • der Hochzeitswalzer
  • die Brautentführung oder auch
  • die spezielle Sitzordnung am Brauttisch

gerne auch einmal weggelassen werden, verzichtet doch kaum ein Brautpaar auf die Hochzeitstorte.

Die mehrstöckige Torte

Meist handelt es sich um eine mehrstöckige Torte. Je nach Anzahl der Hochzeitsgäste ist diese oft dreistöckig, bei gläubigen Paaren auch oft fünfstöckig.

Die fünf Stöcke sollen für verschiedene Lebensphasen stehen.

Das Aussehen der Hochzeitstorte ist also ganz wichtig, schließlich ist sie der Mittelpunkt des Kuchenbuffets und alle Hochzeitsgäste stehen um das Brautpaar herum, während dieses die Torte anschneidet.

Jede Schicht der Hochzeitstorte ist meist mit Marzipan oder dickem Zuckerguss überzogen und aufwendig verziert. So befinden sich häufig Rosen und Herzen auf der Torte. Oben auf der Hochzeitstorte steht traditionell ein Hochzeitspaar aus Zucker oder Plastik.

Übrigens gibt es inzwischen nicht mehr nur das klassische Hochzeitspaar bestehend aus Mann und Frau, sondern auch zwei Bräute oder zwei Bräutigame.

Das Anschneiden der Hochzeitstorte

Das Anschneiden der Hochzeitstorte ist ein ganz besonderer Augenblick bei jeder Hochzeitsfeier. Schließlich muss einer der Eheleute die Hand oben haben, während das erste Stück heruntergeschnitten wird.

Darauf achten die Gäste besonders, denn diese Person soll in der Ehe das Sagen haben. Traditionell isst das Brautpaar gemeinsam das Stück Hochzeitstorte, das sie herausgeschnitten haben.

Übrigens: Das Messer zum Schneiden der Hochzeitstorte sollte neben der Torte bereit liegen. Es bringt nämlich Unglück, dem Paar das Messer zu reichen. So zumindest ein Aberglaube.

Ein Stück einfrieren

Besteht die Hochzeitstorte aus mehreren Schichten, so kann man die oberste Schicht aufheben und einfrieren. Lassen die Hochzeitsgäste fast nichts mehr von der Torte übrig, so kann auch nur ein Stück eingefroren werden.

Am ersten Hochzeitstag isst man die Torte dann gemeinsam mit den Trauzeugen, lieben Freunden und/oder der Familie.

Einen Konditor beauftragen

Ein weiteres typisches Merkmal in der Hochzeitstortenplanung ist es, dass niemals die Braut selbst ihre Hochzeitstorte backen darf. Entweder wird sie von einem Konditor hergestellt oder von der Brautmutter.

Doch sollte jede Hochzeitstorte entweder Marzipan enthalten oder mit Mandeln bestreut sein. Mandeln bringen nämlich Glück und werden daher von vielen Brautpaaren auch an ihre Gäste verteilt.

Die geröstete Kaffeebohne

In vielen Regionen ist es auch üblich, eine geröstete Kaffeebohne in die Hochzeitstorte einzubacken. Wer diese in seinem Stück findet, soll der Tradition nach als nächstes heiraten.

Kalorienarme Variante wählen

Eine Hochzeitstorte sieht meist schön aus, ist aber eine Kalorienbombe. Daher gehen immer mehr Brautpaare dazu über, einen Obstkuchen als Hochzeitstorte verzieren zu lassen. Schließlich ist es fast schade, ein kleines Vermögen für eine aufwendig verzierte Hochzeitstorte mit dicker Marzipanschicht auszugeben, wenn kaum ein Hochzeitsgast diese Torte essen möchte.

Auch Obsttorten können wunderschön verziert werden. Rote Erdbeeren beispielsweise spiegeln auch gleich die Liebe wider.

Den Brauch der Hochzeitstorte gibt es übrigens schon sehr lange, wobei früher nur der Adel aufwendige Torten hatte. Brautpaare aus armen Verhältnissen schnitten einen großen Brotlaib gemeinsam an.

Königliche Hochzeitstorte von Kate & William

Prinz William und Kate gönnen sich gleich zwei Hochzeitstorten

Die britische Konditorin Fiona Cairns kann ihr Glück noch gar nicht fassen. Zwar ist sie illustre Kunden - wie etwa Paul McCartney - durchaus gewohnt, doch dass sie jetzt die Hochzeitstorte für Prinz William und seine Kate stellen darf, ist schon eine besondere Ehre.

Doch offizielle Hochzeitstorte hin oder her, Prinz William mag auf den Spezial-Schoko-Kuchen, den er noch aus seiner Kindheit kennt, nicht verzichten. Der Kuchen beinhaltet neben einigen Geheimzutaten zerkleinerte Kekse und Bitterschokolade und wird von der Traditionsfirma McVitie's angefertigt.

Also wird es zwei Kuchen bei der Hochzeit geben. Großbritannien ist derweil schon voll dabei, sich vorzubereiten. Der Hutmacher Lock & Co. Hatters meldet zum Beispiel, dass es einen regelrechten Run auf traditionelle Hüte gebe.

Hochzeitstorte von William und Kate wird versteigert: 2000 Euro für ein Stück

Bereits zu Beginn des Jahres konnten sich Fans der Royals ein authentisches Stück der Hochzeitstorte von Prinz William und Kate Middleton sichern: Über 2000 Euro legte ein Fan schließlich bei der Auktion dafür hin. Nun gibt es erneut eine Chance, ein Tortenstück zu erwerben - die Auktion läuft noch bis 27.September.

Von der achtstöckigen Torte waren insgesamt 615 Stücke einzeln abgepackt mit nach Hause genommen worden. Da die Füllung aus Trockenfrüchten mit Brandy besteht, soll der Kuchen angeblich auch nach einem Jahr noch essbar sein. Die Glasur besteht aus Creme und weißem Zuckerguss. Geliefert wird das gute Stück in einer verzierten Blechdose, der auch noch eine Grußkarte von Prinz Charles und Gattin Camilla beliegt.

Es ist übrigens nicht der einzige königliche Kuchen, den das Auktionshaus PFC Auctions feil bietet: Wer will, kann auch ein 30 Jahre altes Stück Hochzeitstorte von der Vermählung von Prinz Charles mit Diana 1981 erwerben, sowie Kuchen von Prinz Andrew und Sarah Ferguson und von Prinzessin Anne mit Mark Philipps. In welchem Zustand dieser Kuchen aus dem Jahr 1973 ist, lässt sich nur ahnen.

Versteigerung eines Stückes der könglichen Hochzeitstorte

Bei der Hochzeitsfeier von Queen Elizabeth II und Prinz Philip im Jahr 1947 wurde eine 2,7 Meter hoche Torte serviert. Diese wurde auch als "10.000-mile Hochzeitstorte" bezeichnet, da sie Zutaten enthielt, welche aus Australien und Südafrika kamen. Gänzlich verzehrt wurde die Torte jedoch nicht - und hat sich bis heute gehalten.

Ein Stück des königlichen Kuchens wird aktuell versteigert. Vergangenen Freitag lag das höchste Gebot dabei bei 560 Pfund. Die Auktion läuft noch bis kommenden Donnerstag. So eine Versteigerung findet nicht zum ersten Mal statt, erst im Mai letzten Jahres wurde ein Stück der Hochzeitstorte von Kate Middleton und Prinz William für 1.918 Pfund verkauft.

Drei Jahre alter Kuchen unter dem Hammer: Hochzeitstorte von Prinz William wird versteigert

Nach alter Tradition wird nun ein Stück der Hochzeitstorte von Prinz William und Kate Middleton versteigert

Weiße Hochzeitstorte wird von Brautpaar gemeinsam angeschnitten
cutting a wedding cake © vsurkov - www.fotolia.de

Wenn ein über drei Jahre altes Stück Kuchen bei einer Versteigerung 1600 Euro einbringen soll, muss es sich schon um eine besondere Torte handeln: In diesem Fall um die Hochzeitstorte von Prinz William und Kate Middleton, deren Reste in 650 einzelne Stücke aufgeteilt und den Gästen mitgegeben wurde.

Ungenießbar

Ein solches Stück hat nun das Auktionshaus Julien's Auction im Angebot, schön verpackt in weißes Papier und eine weiße Blechschachtel mit Aufschrift "William & Catherine" und dem Hochzeitsdatum.

Das Auktionshaus ist optimistisch, dass es den geforderten Preis von 2000 US-Dollar erreichen wird: Schon 2012 kamen zwei Stücke der Hochzeitstorte für je über 2000 Euro unter den Hammer. Ob die Torte noch genießbar sein wird, ist fraglich: Zwar handelt es sich bei Fruitcake um eine Art Stollen mit Trockenfrüchten und Brandy, doch das gute Stück hat mittlerweile dreieinhalb Jahre auf dem Buckel.

Tradition in GB

Royale Hochzeitstorten zu versteigern, hat in Großbritannien Tradition: 2012 kam auch ein über 30 Jahre altes Stück Kuchen der Hochzeit von Charles und Diana unter den Hammer.

Selbst ein Tortenstück aus dem Jahr 1973, als sich Prinzessin Anne und Mark Phillips das Ja-Wort gaben, ist noch im Umlauf. Aber ganz bestimmt nicht mehr genießbar.

Nach knapp 30 Jahren – Häppchen der Hochzeitstorte von Charles und Diana aufgetaucht

Ein kleines Stückchen Torte, aber es brachte rund 215 Euro. Das Besondere: Das kleine Stück soll von der Hochzeitstorte von Prinz Charles und Lady Diana stammen. Bei einer Internet-Aktion erzielte der verschrumpelte Happen diesen Wahnsinnspreis. Die letzte Besitzerin des Tortenstückchens sagte, sie habe es von ihrem Vater bekommen. Er war damals bei der Einheit der Luftwaffe Unteroffizier, die zur Hochzeit eine Etage der riesigen Torte bekommen habe.

Die Prinzessin kam 1997 in Paris bei einem Autounfall ums Leben. Im Jahr davor war ihre Ehe mit Prinz Charles geschieden worden.

Grundinformationen und Hinweise zu Torten

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: cutting a wedding cake © vsurkov - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Wedding © Mat Hayward - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: torte anschneiden © ilfotokunst - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: top cake in a wedding cake © lulu - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema