Scharfe Taco-Soße selber zubereiten

Salsa ist spanisch und bedeutet Soße. Gerade in der mexikanischen Küche wird zu den Gerichten oft eine scharfe Soße serviert. Diese Salsa hat als Grundlage meist Tomaten, man kennt aber auch die Salsa verde, die grüne Soße. Eine scharfe Salsa lässt sich auch leicht selbst zubereiten.

Sicherlich lässt sich eine Taco-Soße schnell kaufen, das spart Arbeit - doch wer sie selbst macht, kann variieren und weiß genau, was drin ist

Sie wird bei der Herstellung gekocht, zu Tacos dann aber als kalter Dip serviert.

Salsa roja

Zutaten

Für eine selbst gemachte Salsa roja benötigt man

Zubereitung

Die gewaschenen Tomaten werden für 20 Sekunden in kochendes Wasser gegeben, dann kann man sie einfach schälen. Die Zwiebel wird geschält und klein gehackt, die Knoblauchzehen schält man ebenfalls und drückt sie durch die Knoblauchpresse.

Zwiebel und Knoblauch werden in Olivenöl glasig gedünstet. Dann gibt man die gewürfelten Tomaten darüber.

Natürlich kann man auch einfach Pizzatomaten aus der Dose nehmen. Aber mit frischen Tomaten (am besten Rispentomaten) schmeckt die Salsa besser.

Die Limone wird ausgepresst, man braucht den Saft einer halben Limone. Diesen gibt man zu der Salsa dazu. Nun werden die Peperoni sehr klein geschnitten und man gibt sie ebenfalls dazu.

Mit den getrockneten Chili, Salz und Pfeffer wird abgeschmeckt. Wenn die Soße etwas eingedickt ist, ist sie fertig. Nun erkalten lassen und man kann sie als Dip servieren.

Tacos mit Salsa verde
Tacos mit Salsa verde

Salsa verde

Für eine Salsa verde benötigt man Tomatillos; diese sind bei uns nicht immer leicht zu bekommen und man muss schon in Großstadtnähe sein, um sie etwa in einer Großmarkthalle oder bei Großmärkten zu bekommen. Man braucht ungefähr 400g Tomatillos und die Soße wird genauso zubereitet wie die Salsa roja.

Tomatillos dürfen nicht mit unreifen Tomaten verwechselt werden. Der Eigengeschmack der Tomatillos mildert die Schärfe des Chili und der Peperoni ab.

Die beiden Rezepte kann man noch variieren, indem man frischen Koriander dazu gibt. Man braucht einen halben Bund.

Der Koriander wird gewaschen, trocken geschüttelt und dann sehr fein geschnitten. Danach hebt man ihn unter. Auch mit 1 TL Cumin (Kreuzkümmel) lässt sich der Geschmack verändern. Diese beiden Soßen passen gut zu allen mexikanischen Gerichten.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Party Dip's © HLPhoto - www.fotolia.de
  • Guacamole mit chips © Hannes Eichinger - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema