Unterschiedliche Einkaufstaschen zum Einkaufen und Shoppen

In Bezug auf die Umwelt machen sich die meisten Menschen viel zu wenige Gedanken darüber, welche Einkaufstaschen sie verwenden sollten. Unabhängig vom Umweltaspekt gehören die Plastiktüten sicher zu den beliebtesten Einkaufstaschen, während die Jutetasche weniger verwendet wird.

Die Einkäufe können in den unterschiedlichsten Taschen und Tüten nach Hause gebracht werden - der Umwelt zuliebe wird immer häufiger auf Plastiktüten verzichtet

Einkaufstaschen gehören zu den Dingen, die sich in jedem Haushalt befinden. In Supermärkten werden für Tüten, Taschen und Co. meist ein paar Cent berechnet, in Kaufhäusern, kleineren Geschäften und auf Märkten werden die Einkäufe in der Regel kostenlos in Plastiktüten verpackt.

Viele Menschen tragen ihre Einkäufe in den Plastiktüten nach Hause und werfen die Tüte dann weg, obwohl man nicht nur Baumwolltaschen, eine Jutetasche, einen Einkaufsbeutel oder das klassische Einkaufsnetz mehrfach verwenden kann. Selbst Papiertüten können öfter verwendet werden, wenn man nur wenige leichte Dinge einkauft.

Was wären wir ohne Einkaufstaschen?

Man müsste sämtliche Lebensmittel, die man im Supermarkt gekauft hat, einzeln vom Auto ins Haus oder die Wohnung tragen. Und wenn man zu Fuß in den Supermarkt geht, so könnte man nur wenige Dinge kaufen, die man in der Hand tragen kann.

Etwas leichter ist es da vielleicht mit dem Fahrrad, wenn dieses einen Korb am Lenker oder am Gepäckträger hat. Doch auch hier fallen die Einkäufe leichter heraus, wenn sie nicht in einer Tasche verpackt sind.

Im Folgenden erfahren Sie mehr zum über Einkaufsbeutel und Einkaufsnetze, Baumwoll- und Jutetaschen sowie Papier- und Plastiktüten.

Einkaufsbeutel

Der Einkaufsbeutel ist eine meist aus dünnem Stoff und bunt bedruckte Tasche. Im Gegensatz zu Baumwolltaschen eignen sich die Einkaufsbeutel auch zum Verstauen in einer kleinen Handtasche. Viele Hersteller bieten diese Form der Taschen nämlich auch als Falttasche für unterwegs an.

Dazu wird der Einkaufsbeutel so klein wie möglich gefaltet oder gerollt und dann in eine passende kleine Tasche gesteckt oder mit einem Klettverschluss geschlossen. Dies hat den Vorteil, dass die Einkaufsbeutel in jede Handtasche passen. Kauft man unterwegs doch mehr ein als geplant, so kann man den Einkaufsbeutel dazu verwenden, die Dinge unterzubringen.

In der Regel sind die Einkaufsbeutel wasserabweisend, sodass die Einkäufe auch bei einem kurzen Regenschauer trocken bleiben. Dies unterscheidet den Einkaufsbeutel zur Baumwolltasche, die bereits nach einigen Tropfen nass ist.

Einkaufsnetz

In einem Einkaufsnetz sind die Einkäufe hingegen gar nicht gegen Regen geschützt. Es handelt sich dabei um Netz-Einkaufstaschen mit zwei Tragegriffen. Der große Vorteil der Einkaufsnetze besteht darin, dass sie kaum reißen. Während die beliebten Plastiktüten beim Kauf einer Wassermelone dem Gewicht häufig nicht mehr standhalten, kann man auch schwere Lebensmittel in Einkaufsnetzen problemlos transportieren.

Durch die beiden Griffe ist auch das Tragen recht komfortabel. Lediglich kleinere Lebensmittel, Kosmetika, Spielsachen etc. sollte man nicht in den Netzen nach Hause tragen, da diese durch die vielen Löcher unbemerkt verloren gehen können.

Neben den normalen Einkaufsnetzen gibt es auch spezielle Netze zur Anbringung an Kinderwagen, Buggys und Rollstühlen. Diese Netze werden mit zwei Verschlüssen oder mit Klettverschluss an den Griffen befestigt, sodass Einkäufe darin verstaut werden können.

Die Lebensdauer der Einkaufsnetze ist in der Regel recht hoch. Früher wurde fast ausschließlich mit Einkaufsnetzen eingekauft. Heutzutage ist diese Art der Tasche eher weniger beliebt.

Baumwolltasche

In praktisch jedem Geschäft hat man die Wahl zwischen Plastiktüte und Baumwolltasche. Die Baumwolltasche ist dabei für die Umwelt die wesentlich bessere Wahl, zumindest, wenn sie auch anschließend regelmäßig benutzt wird.

Diese Taschen sind sehr reißfest und damit langlebig. Sind sie einmal schmutzig, so können sie problemlos in der Waschmaschine gewaschen werden.

Die meisten Baumwolltaschen sind in Naturfarben erhältlich, es gibt sie jedoch auch in bunten Farben. Baumwolltaschen eignen sich zudem auch sehr gut, um sie individuell zu bemalen. Kinder haben sehr viel Spaß dabei, wenn sie auf diese Weise nützliche Geschenke basteln dürfen.

Doch Tasche ist auch hier nicht gleich Tasche. Es gibt Baumwolltaschen mit kurzen und mit sehr langen Henkeln zum Tragen über der Schulter. Neben den einfachen Baumwolltaschen gibt es auch Taschen, in denen man Flaschen und Dosen transportieren kann. Sie haben spezielle Fächer, in die jeweils eine Flasche bzw. Dose passt. So ist alles gut verstaut und kann nicht herausfallen.

Jutetasche

Während sich mindestens eine Baumwolltasche in jedem Haushalt befindet, sind Jutetaschen zwar für die Umwelt genauso gut, werden jedoch weniger benutzt. Es handelt sich dabei um Taschen in völlig unterschiedlichen Größen, die aus Jute hergestellt sind. Jute ist ein robuster Stoff, der auch problemlos feucht gesäubert werden kann.

Die Jutetaschen sind reißfest, sodass man damit auch schwere Einkäufe tragen kann. Es gibt sie überwiegend in braunen Farben, einige Hersteller bieten sie jedoch auch bunt oder mit eigenem individuellen Design an. Oben an der Jutetasche befinden sich zwei Griffe zum angenehmen Tragen. Jedes Jahr zur Weihnachtszeit ist das Jute-Material wieder sehr beliebt, wenn Nikolaus und Weihnachtsmann die Geschenke in großen Jutesäcken zu den Kindern bringen.

Papiertüte und Plastiktüte

In den meisten Supermärkten haben die Verbraucher die Wahl zwischen Papier- und Plastiktüten, wenn sie keine eigene Einkaufstasche dabei haben. Oftmals werden sogar noch Baumwolltaschen angeboten.

Die meisten Menschen greifen jedoch zu den Plastiktüten, auch wenn diese zumindest in den Supermärkten wenige Cent kosten. Immerhin sind sie in der Regel jedoch günstiger als die Papiertüten.

Plastiktüte

Der große Vorteil der Plastiktüten besteht darin, dass sie leicht und sehr reißfest sind. Der Nachteil ist jedoch, dass eine einzige nicht recycelte Plastiktüte bis zu 500 Jahre brauchen kann, bis sie verrottet ist. Obwohl die meisten Menschen wissen, wie schlecht Plastiktüten für die Umwelt sind, greifen sie doch gerne zu. Gerade in Kaufhäusern oder auf dem Markt bekommt man die Plastiktüten zudem noch geschenkt - wer will da schon "nein" sagen?

Würde man jede der Plastiktüten so oft verwenden, bis sie zerrissen ist und sie anschließend richtig entsorgen, dann wäre dies für die Umwelt auch bei weitem nicht so schädlich als bei einem einmaligen Gebrauch der Tüte.

Auch die Händler könnten dazu beitragen, dass der Plastiktütenkonsum zurückgeht, wenn sie ausschließlich Papiertüten anbieten. Doch die Herstellungskosten der Plastiktüten sind niedrig und die Einkäufe sind darin auch wesentlich besser vor Regen geschützt als bei den Papiertüten.

Mittlerweile jedoch wurden bereits in einigen Geschäften die Plastiktüten aus dem Angebot genommen.

Papiertüte

Das Non-Plus-Ultra sind die Papiertüten jedoch auch nicht. Bei der Herstellung wird mehr Energie benötigt und Wasser und Luft werden mehr belastet als bei der Herstellung von Plastiktüten. Zudem können in Papiertüten nur wenige oder leichte Einkäufe transportiert werden, sonst reißt die Tüte.

Rein optisch muss sich die Papiertüte nicht vor der Plastiktüte verstecken. Es gibt zwar viele braune Papiertüten, doch immer mehr Hersteller produzieren auch weiße oder bunte Tüten. Je nach Produkt trägt man die Tüte an zwei Tragegriffen aus Papier oder auch an Tragegriffen aus gedrehten Kordeln.

Daneben bieten einige Supermärkte auch Papiertüten ohne Griffe an. Diese erfüllen eher den Zweck, dass die Einkäufe

  • im Auto, auf dem Fahrrad
  • im Fahrradanhänger oder
  • im Einkaufskorb

gut und sicher verstaut werden können. Kinder, die ihren Eltern, Großeltern oder Freunden eine Freude machen möchten, können eine Papiertüte auch mit bunten Filzstiften bemalen. Neben den Einkäufen können dann darin auch die Geschenke für den nächsten Geburtstag verpackt werden.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • grocery © Edyta Pawlowska - www.fotolia.de
  • Shopping © Suprijono Suharjoto - www.fotolia.de
  • Shopping! © Yuri Arcurs - www.fotolia.de
  • man with shopping basket © Edyta Pawlowska - www.fotolia.de
  • Mit Obst spielen © Robert Kneschke - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema