Jasmin

Wohlriechende Pflanze, aus der Jasminöl für die Aromatherapie oder Parfüm gewonnen wird

Der Jasmin ist ein intensiv und sehr angenehm riechender Strauch aus der Pflanzenfamilie der Ölbaumgewächse. Der Echte Jasmin wird wegen seiner duftenden Blüten vor allem in der Parfümindustrie verwendet, aber auch in der Aromatherapie eingesetzt.

Nahaufnahme Jasminblüten
jasminblüten © awfoto - www.fotolia.de

Einteilung der Kategorie Jasmin

Systematische Einteilung

  • Asteriden
  • Euasteriden I
  • Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
  • Familie: Ölbaumgewächse (Oleaceae)
  • Gattung: Jasminum
  • Art: Echter Jasmin

Der Jasmin ist ein großer Strauch aus der Familie der Loganiengewächse und zählt zu den Heilpflanzen.

Medizinische Verwendung

Anwendungsart

Der Strauch hat gelbe Blüten und riecht sehr gut. Es gibt verschiedene Arten des Jasmins, der so genannte falsche (auch gelbe oder wilde) Jasmin ist sehr giftig und wird daher in der Naturheilkunde nur

verwendet.

Anwendungsgebiete

In homöopathischen Präparaten wirkt der Jasmin gegen

Früher wurde der Jasmin in der Naturheilkunde bei

sowie zur Behandlung von

angewendet. Da es diverse andere, ungiftige Heilpflanzen gibt, die ebenso für diese Anwendungsgebiete geeignet sind, wird heutzutage für diese Zwecke nicht mehr auf Jasmin zurückgegriffen.

Vergiftungserscheinungen

Um Vergiftungserscheinungen vorzubeugen, sollte der Jasmin nur auf Anraten eines Arztes oder Therapeuten angewendet werden. Bei Einnahme führt der Jasmin anfangs nur zu

Bald folgen jedoch

Schließlich wird auch

  • die Atmung gelähmt

und der Mensch stirbt.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zum Jasmin

Jasmin in der Natur und Heilkunde

Jasmin in der Natur und Heilkunde

Der weiße Jasmin zeichnet sich besonders durch seinen angenehmen Duft aus. Daher ist Jasminöl auch eines der wertvollsten ätherischen Öle.

Allgemeine Artikel zum Thema Jasmin

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen