Harongabaum in der Natur und Heilkunde

Grüne Wiese mit Blick ins Tal, 3 Bäume neigen sich im Wind nach links

Merkmale und Standorte sowie Verwendung des Harongabaums als Heilmittel

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Bei uns ist der Harongabaum nicht so bekannt. Haronga ist die Kurzbezeichnung für Extrakte aus den Blättern und der Rinde.

Der Harongabaum heißt mit botanischem Namen Harungana madagascariensis und er gehört zu der Familie der Johanniskrautgewächsen (Clusiaceae). Man kennt ihn auch unter dem Namen Drachenblutbaum. Der immergrüne Baum oder Strauch erreicht eine Wuchshöhe bis zu zehn Metern und hat eine stark verzweigte und ausladende Krone.

Merkmale

In den sehr großen und glänzenden Blättern sowie in der Rinde befinden sich Sekretdrüsen mit einem orangen Milchsaft, der sich an der Luft rot färbt. Die gegenständigen Laubblätter sind dunkelgrün, schwarz getüpfelt und ganzrandig; sie haben eine elliptisch-ovale Form und weisen an der Unterseite rotbraune Haare auf.

Die eher unscheinbaren kleinen weißen Blüten sitzen an den Enden der Zweige und stehen in doldenartigen Blütenständen. Es bilden sich kleine rundliche Steinfrüchte mit einer rötlichen Farbe.

Standorte

Der Harongabaum ist ursprünglich in Madagaskar sowie in Ost- und Zentralafrika beheimatet. Inzwischen ist die Pflanze im gesamten tropischen Afrika zu finden.

Zu Anfang des letzten Jahrhunderts wurden Forscher in Madagaskar darauf aufmerksam, dass die Einheimischen nach fetten und schweren Speisen eine Baumrinde kauten. Diese schien die Verdauung günstig zu beeinflussen. Nach Untersuchungen wurde die heilkräftige Wirkung des Harongabaumes entdeckt.

Inhaltsstoffe

Zu den Hauptbestandteilen gehören unter anderem

Medizinische Verwendung

Wirkung

Zur medizinischen Verwendung kommen die Blätter und die Rinde. Sie wirken

  • stimulierend auf die Magen-, Gallen- und Bauspeichelsekretion
  • verdauungsfördernd
  • Fettverdauung stärkend und
  • blähungswidrig.

Anwendungsgebiete

Anwendung finden sie bei

Ferner vermutet man

  • eine wachstumshemmende Wirkung auf Bakterien und
  • einen Leber schützenden Effekt.

Anwendungshinweise

Extrakte sind in Fertigarzneien, auch Kombinationspräparaten zur Behandlung von Verdauungsbeschwerden enthalten. Wegen bestimmter Inhaltsstoffe kann eine photosensibilisierende Wirkung nicht ausgeschlossen werden, deshalb muss während der Behandlung auf ausgedehnte Sonnenbäder und Solariumbesuche verzichtet werden.

Wann das Heilmittel nicht eingenommen werden sollte

Präparate mit Harongaextrakten sollen nicht über einen längeren Zeitraum eingenommen werden. Auf keinen Fall dürfen sie eingenommen werden bei

Grundinformationen zum Harongabaum

  • Harongabaum in der Natur und Heilkunde

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: auf dem schauinsland 2 © wdohm - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema