Tierheilpraktiker

Qualifizierte Therapeuten, die Tiere in der Tiernaturheilkunde behandeln

Der Tierheilpraktiker behandelt Haustiere, Nutztiere und Wildtiere mit zahlreichen Methoden der Tierheilkunde. Seine Schwerpunkte bestehen dabei in der Behandlung mit homöopathischen und pflanzlichen Mitteln sowie in der Beratung der Tierhalter.

Katze bekommt Spritze in den Mund gesteckt, Tiermedizin
Tiermedizin © Jens Klingebiel - www.fotolia.de

Der Tierheilpraktiker ist kein Tierarzt, sondern ein Dienstleister, der ohne tierärztliche Approbation medizinische Behandlungen an Tieren durchführt. Die Berufsbezeichnung des Tierheilpraktikers ist nicht gesetzlich geschützt und erfordert auch nur minimalen Nachweis von Qualifikationen.

Ausbildung

Der Berufsstand ist von einer Grauzone überdeckt, denn natürlich gibt es gut ausgebildete Tierheilpraktiker neben solchen, die mit nur einer sehr geringfügigen Ausbildung und ohne Berufserfahrung tätig sind.

Wer an einem Wochenendlehrgang zur Tierheilkunde teilnimmt, ist anschließend berechtigt, den Titel des Tierheilpraktikers zu führen. Andere Berufsausbildungen zum Tierheilpraktiker dagegen gehen über mehrere Jahre und bieten eine hohe Qualifikation.

Beschäftigungsfelder

Der Tierheilpraktiker

Zu seinem Leistungsspektrum gehört auch

  • die Beratung von Tierbesitzern zu Themen wie Fütterung und Haltung.

Im Aufwärtstrend ist

Auch

  • andere Therapieformen aus dem Bereich der Esoterik

finden Anwendung. Dem Tierheilpraktiker steht es frei, die Behandlung eines Tieres abzulehnen. Dies kann er tun, wenn zwischen ihm und dem Tierhalter Spannungen entstehen.

Nicht erlaubte Behandlungsmaßnahmen

In Notfällen allerdings ist auch der Tierheilpraktiker zur Hilfe verpflichtet. Tierheilpraktiker dürfen keine

Für

bleibt der Tierarzt zuständig, ebenfalls für

Anmeldung beim Veterinäramt ist Pflicht

Wer seriös und erfolgreich als Tierheilpraktiker tätig werden möchte, der sollte eine solide Ausbildung ablegen, die die Berufsbezeichnung auch rechtfertigt. Im Anschluss daran kann er eine Praxis eröffnen.

Die Tätigkeit und/oder die Praxiseröffnung sind beim zuständigen örtlichen Veterinäramt anzumelden, welches dann eine Praxisbesichtigung und -abnahme vornimmt. Das Veterinäramt prüft auch die Sachkundenachweise des Tierheilpraktikers.

Für Fehlbehandlungen und deren Folgeschäden kann der Tierheilpraktiker von seinen Kunden haftbar gemacht werden. Um sich zu schützen, kann er eine Berufshaftpflichtversicherung abschließen.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zu Tierheilpraktikern

Allgemeine Artikel zum Thema Tierheilpraktiker

Die Laserakupunktur

Die Laserakupunktur

Heil- und Tierheilpraktiker führen die Laserakupunktur in ihren Praxen durch. Diese alternative Behandlungsmethode soll die Selbstheilungsprozesse im Körper anregen.

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen