Allgemeinmediziner

Werden auch als Hausärzte, Fachärzte für Allgemeinmedizin oder Praktische Ärzte bezeichnet

Der Allgemeinmediziner ist bei Gesundheitsproblemen oder Fragen zur Gesundheit meistens die erste Person, die von den Patienten konsultiert wird. Innerhalb vieler Jahre hat sich zwischen ihm und dem Patienten ein Vertrauensverhältnis gebildet.

Arzt guckt jungem Mann in den Mund
Allgemeinmedizin © ISO K° - photography - www.fotolia.de

Der Allgemeinmediziner ist ein meist selbständig praktizierender Arzt, der sich um den allgemeinen Gesundheitszustand seiner Patienten kümmert. Sind die Erkrankungen der Patienten spezifisch und benötigen eines besonderen Facharztes, so überweist der Allgemeinmediziner die Patienten an diesen.

Wichtige Vertrauensperson für die Familie

In den meisten Fällen ist der Allgemeinmediziner als niedergelassener Hausarzt tätig und betreut einen festen Patientenstamm. Über die Jahre hinweg erlebt er seine Patienten, deren Krankheitsgeschichte und oftmals auch die Krankheitsgeschichte der ganzen Familie, und ist so besser in der Lage, aufkommende Probleme in den Kontext einzuordnen.

Er muss auch in der Lage sein, die ihm geschilderten Beschwerden zu diagnostizieren, auch wenn diese oftmals subjektiv vorgebracht werden. Der persönliche Bezug zu seinen Patienten macht ihn zu einer wichtigen Vertrauensperson und zu einem unerlässlichen Ansprechpartner.

Aufgaben und Tätigkeitsfelder

Zu den Untersuchungen, die der Allgemeinmediziner durchführt, gehören mitunter:

Der Arzt behandelt Erkrankungen wie zum Beispiel

Ausbildung und Voraussetzungen

Der Allgemeinmediziner verfügt über

  • ein abgeschlossenes Medizinstudium mit Promotion

und trägt die Berufsbezeichnung "Dr. med." Das Medizinstudium setzt

  • ein Abitur mit einem sehr guten Notendurchschnitt

voraus, verlangt

  • einen Eignungstest,

und dauert in der Regelstudienzeit 12 Semester und 3 Monate. Es beinhaltet die wissenschaftliche und praktische Ausbildung von zukünftigen Ärzten auf den Gebieten

  • der Humanmedizin
  • der Zahnmedizin und
  • der Veterinärmedizin.

Dabei enthält das Medizinstudium auch einen großen praktischen Anteil und weist damit Elemente der klassischen Berufsausbildung auf.

  • Möchte ein Arzt sich nach dem Studium selbständig machen, ist eine zusätzliche Fachausbildung zu absolvieren,

mit der sich der Arzt auf ein spezifisches Fachgebiet, wie zum Beispiel die Allgemeinmedizin oder die Chirurgie, spezialisiert.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zu Allgemeinmedizinern

Allgemeine Artikel zum Thema Allgemeinmediziner

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen