Hinweise zur Wassertemperatur und Wasserhärte

Die Brühtemperatur entscheidet ebenso über den Geschmack von Teegetränken, wie die Wasserhärte. Beachten Sie die Zubereitungshinweise auf der Verpackung.

Das Wasser zum Teekochen sollte idealerweise frisch und kalt und nicht zu hart sein

Wasserhärte

Hartes, kalkreiches Wasser kann den Geschmack von Tee nachhaltig verändern, da es sich wie ein feiner Film auf dem fertigen Tee ablagert. Vor allem hochwertige Schwarztees können dadurch bitter werden.

Deshalb sollten in Regionen mit hartem Leitungswasser vor der Zubereitung von Tee- und Kaffeegetränken die entsprechenden Mengen Leitungswasser gefiltert werden. Dazu bietet der Handel spezielle Wasserfilter an. Auch die Verwendung von stillem Tafelwasser ist empfehlenswert.

Wassertemperatur

Frisches, kaltes Wasser eignet sich am besten zum Teekochen. Nicht empfehlenswert ist bereits abgekochtes Wasser oder abgestandenes Wasser aus einer Warmwasserleitung.

Die allgemeinen Zubereitungshinweise für die unterschiedlichen Teesorten sind auf den Verpackungen aufgedruckt. Die Temperatur des Teewassers richtet sich nach der Teesorte.

Es ist darauf zu achten, dass das Teewasser für diese Sorten nicht gekocht hat. Eine Ausnahme ist Schwarztee. Er wird mit sprudelnd kochendem Wasser aufgegossen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • female pouring tea © Aliaksei Smalenski - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema