Pfeiffersches Drüsenfieber

Das Pfeiffer-Drüsenfieber oder die Infektiöse Mononukleose kann unterschiedlich stark verlaufen

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Nahaufnahme blonde Frau putzt sich die Nase mit Taschentuch, schaut in Kamera
blonde girl blowing nose (isolated) © DPix Center - www.fotolia.de

Das Pfeiffersche Drüsenfieber ist eine Viruserkrankung und wird durch das Epstein-Barr-Virus (EBV) verursacht. Die Infektion kann über Speichelkontakt oder Tröpfcheninfektion erfolgen.

Werbung

Das Pfeiffersche Drüsenfieber ist eine Viruserkrankung.

Ursachen und Symptome

Hervorgerufen wird es durch den Epstein-Barr-Virus, der zu den Herpesviren zählt. Infektionen mit dem Virus sind relativ häufig, allerdings bricht die Krankheit nicht immer aus.

Bei Kindern unter 10 Jahren verläuft eine Erkrankung meist symptomfrei, ansonsten zeigen sich grippeähnliche Symptome sowie oftmals

Gängige Übertragungsarten sind Tröpfchen- und Schmierinfektionen, also zum Beispiel Übertragungen durch Niesen, sowie durch das Berühren kürzlich vom Infizierten angefasster Gegenstände.

Da Speichel den Hauptübertragungsweg darstellt, hat sich im Volksmund für das Pfeiffersche Drüsenfieber die Bezeichnung "Kusskrankheit" eingeprägt.

Diagnose und Krankheitsverlauf

Aufgrund der sehr allgemeinen, an Grippe oder Grippalen Infekt erinnernden Symptome ist die Diagnose auf Pfeiffersches Drüsenfieber nicht ganz leicht zu stellen.

Eine eindeutige Diagnose erfolgt durch

  • Nachweis des Virus im Blut.

Bei gewöhnlichem Verlauf bricht das Pfeiffersche Drüsenfieber nach einer Inkubationszeit von 7 - 30 Tagen aus und klingt nach etwa 2 Wochen wieder ab. Neben hohem Fieber, Halsentzündungen und allgemeiner Schwäche, kann es zu Vergrößerungen der Leber oder auch der Milz kommen. Wurde die Krankheit nicht rechtzeitig erkannt, kann es hierbei zu Komplikationen kommen.

Selten ist auch ein chronischer Verlauf des Pfeifferschen Drüsenfiebers zu beobachten. Wie bei allen Herpesviren, ist eine Reaktivierung des Epstein-Barr-Virus möglich; die Krankheit verläuft dann in schwächerer Form. Normalerweise allerdings garantiert die einmalige Infektion eine lebenslange Immunität.

Impfstoffe oder spezielle Medikamente existieren nicht.

Themenseite teilen

Grundinformationen zum Pfeifferschen Drüsenfieber

Allgemeine Artikel zum Thema Pfeiffersches Drüsenfieber

Ursachen und Verlauf von Lymphdrüsenkrebs

Ursachen und Verlauf von Lymphdrüsenkrebs

Viele Lymphdrüsenkrebspatienten hatten vor ihrer Krebserkrankung das Pfeiffersche Drüsenfieber. Möglicherweise besteht da ein Zusammenhang.

  • 67883 Lesungen
  • 3 Kommentare
  • 3 von 5 Sternen

Verwandte Themen