Trotz genetischem Einfluss sind traditionelle Risikofaktoren beim Herzinfarkt bedeutsamer

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Forscher haben Gene gefunden, die das Herzinfarktrisiko stark beeinflussen. Eines dieser Gene kann es sogar verdoppeln. Dennoch rät Professor Heribert Schunkert von der Universitätsklinik Schleswig-Holstein, der an der Erforschung maßgeblich beteiligt ist, einen Test auf diese Genvarianten "nur gezielt in Verbindung mit einer individuellen Beratung" vorzunehmen. Einen Gentest für jedermann könne er nicht empfehlen, betont Schunkert in der "Apotheken Umschau".

Falls die gefährliche Variante tatsächlich gefunden werde, sei die Konsequenz heute nur, die traditionellen Risikofaktoren – Rauchen, hoher Blutdruck, Übergewicht, hohe Blutfettwerte und Diabetes – noch genauer zu beachten.

Bei einem gesunden 50-Jährigen, der mit keinem dieser Risikofaktoren lebt, aber das ungünstige Gen trägt, so rechnet Schunkert vor, erhöhe sich die Infarktgefahr von 0,1 bis 0,2 Prozent im Jahr auf maximal 0,4 Prozent. "Bedeutsam wird die genetische Veranlagung, wenn zusätzlich mehrere andere Risikofaktoren vorliegen", resümiert Schunkert.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Zu dieser News

  • 117 Bewertungen
  • 2659 Lesungen
  • Kurz-URL zum Kopieren:http://paradisi.de/?n=7604

Quellenangaben

  • Gesundheitsmagazin Apotheken Umschau 1/2008 B

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema