Hepatitis G

Infektion mit dem Hepatitis-G-Virus

Die Hepatitis G ist eine Infektionserkrankung bei der das Hepatitis-G-Virus durch Blut und Blutprodukte übertragen wird. Bei der Geburt kann die Übertragung von der Mutter auf das Kind erfolgen.

Nahaufnahme Tropfen einer roten Flüssigkeit, Blut
Kostbarer Tropfen © Digipic - www.fotolia.de

Einteilung der Kategorie Hepatitis G

Der Begriff "Hepatitis G" ist etwas irreführend, da es eigentlich keine Hepatitis G-Erkrankung gibt. Die korrekte Bezeichnung lautet "GB-Virus-C" (GBV-C). Dies ist darauf zurückzuführen, dass man bei der Entdeckung des Virus der Meinung war, es handle sich um einen Hepatitisauslöser.

Übertragung

Obwohl die beiden Viren in keinem Zusammenhang zueinander stehen, tritt oft eine GBV-C-Infektion gleichzeitig mit einer Hepatitis-C-Infektion auf. Da dieser Virus erst Mitte der 1990er Jahre entdeckt wurde, ist das Wissen über ihn stark begrenzt. Es konnte noch nicht einmal ein Zusammenhang mit einer durch den GB-Virus verursachten Krankheit nachgewiesen werden.

Es konnte lediglich bewiesen werden, dass der Virus über Blutkontakt und Schmierinfektionen übertragbar ist. Der Virus gibt aber bis heute Rätsel auf. Vor allem auch deshalb, weil festgestellt wurde, dass über die Hälfte der Bevölkerung Spuren dieses Virus in sich tragen.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zu Hepatitis G

Allgemeine Artikel zum Thema Hepatitis G

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen