Glioblastom News

Risiko für Hirntumor wird durch Tee und Kaffee verringert

Wer täglich Tee oder Kaffee trinkt, der verringert das Risiko an einem Hirntumor, den man auch als Gliom bezeichnet, zu erkranken, wie internationale Forscher bei einer Studie feststellten.

An dieser europäischen Studie nahmen über 410.000 Personen teil und die Wissenschaftler hatten im Laufe der Jahre zwischen 1991 und 2000 diese zu ihrem Kaffee- beziehungsweise Tee-Konsum befragt. In diesem Studienzeitraum erkrankten 343 Teilnehmer an einem Gliom und 245 Teilnehmer an einem Meningiom, was aus den Hirnhäuten entsteht, das Gliom dagegen direkt aus dem Gewebe. Als Ergebnis stellte man also fest, dass die Teilnehmer, die täglich wenigstens 100 Milliliter Kaffee oder schwarzen Tee konsumierten, das entspricht einer ganz normalen Tasse, auch weniger an einem Gliom erkrankten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann teilen und bewerten Sie ihn bitte:


MEHR NEWS ZUM THEMA GLIOBLASTOM

Forscher finden Molekül, das gesunde Stammzellen zu Tumorzellen macht

In der Krebsforschung sind die Mediziner wieder einen wichtigen Schritt weiter. Man konnte nun erstmals erkennen, warum eine gesunde Stammzell...

  • 22. Juni 2011
  • 1588 Lesungen
  • 0 Lesermeinungen

Bösartige Hirntumore müssen individuell behandelt werden

Zur Zeit findet in Hamburg die 62. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie statt. Ein Referent war am Montag Professor Manf...

  • 11. Mai 2011
  • 2565 Lesungen
  • 0 Lesermeinungen

Gibt es Hilfe bei dem gefährlichsten Hirntumor, dem Glioblastom?

Der gefährlichste Hirntumor ist das Glioblastom. Bei einer Erkrankung an diesem stark aggressiven Hirntumor gibt es trotz Operation und Chemot...

  • 1. März 2011
  • 8627 Lesungen
  • 1 Lesermeinung

Patienten mit Gehirntumoren hoffen auf alternative Heilmethoden

Menschen mit eigentlich unheilbaren Gehirntumoren setzen neben der klassischen Therapie auch auf alternative Heilmethoden. Wie eine Multicente...

  • 3. Januar 2011
  • 4626 Lesungen
  • 0 Lesermeinungen

Hirntumore versorgen sich mit eigenen Blutgefäßen - Medikamente sind machtlos

Hirntumoren sind gerissener als ihre Kollegen in anderen Organen. Sie sind in der Lage, eigene Blutgefäße auszubilden und damit zum Selbstvers...

  • 25. November 2010
  • 1223 Lesungen
  • 0 Lesermeinungen
Werbung

LESERMEINUNGEN (0)

Hier ist Platz für Ihre Meinung zu dieser News.

Lesermeinung schreiben

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community!
» Jetzt kostenlos registrieren
Regeln | AGB
Bitte den Code eingeben:

MEHR GLIOBLASTOM

Werbung

Community



Jetzt kostenlos registrieren und Mitglied der Community werden
Werbung
Immunsystem: So stärken Sie Ihre Abwehrkräfte und kommen gesund durch das Jahr.

Immunsystem

So stärken Sie Ihre Abwehrkräfte und kommen gesund durch das Jahr.

Folgen Sie uns

Gewinnspiel im Monat September