Das Gelbfieber - Forscher erklären erstmals, wie die Infektion sich im Körper ausbreiten kann

Tierversuche und weitere Forschung soll für verbesserte Therapiemöglichkeiten der Infektionskrankheit sorgen

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Grüner Mosquito vor weißem Hintergrund

Gelbfieber ist eine gefährliche Infektionskrankheit, die durch Stechmücken übertragen wird. Hat ein Moskito den Virus in sich, kann dieser beim Blutsaugen direkt in den menschlichen Körper übergehen. Die Folge kann tödlich sein, denn wie bei Ebola sind innere Blutungen möglich.

Bislang war in der Medizinwelt jedoch unklar, wie Gelbfieber sich überhaupt im Körper ausbreitet. Die Viren, genannt Flavi-Viren, infizieren nämlich eigentlich nur die Leber.

Immunsystem reagiert über

Wie gelangen sie also in den restlichen Organismus und lösen dort die gefürchteten Folgen aus? Diese Frage konnten Forscher aus den USA nun zum erstem Mal klären: die Viren selbst wandern gar nicht; es ist das Immunsystem der Betroffenen, das überreagiert.

Die Wissenschaftler infizierten 20 Versuchstiere mit Gelbfieber und verfolgten den Verlauf der Krankheit. Dabei zeigte sich, was man bereits vermutet: die Viren blieben auf die Leber beschränkt. Doch offenbar reagierten die Körper der Tiere nicht nur auf die lokale Bedrohung.

Heftige Immunreaktionen

Das Immunsystem wurde systemweit in Alarm versetzt und es kam zu heftigen Immunreaktionen. Die Organschäden weiteten sich daher auf die Milz und die Nieren aus und gingen dann in die Lymphknoten über. In Blutanalysen stellten die Forscher große Mengen an Zytokinen fest.

Dies sind spezielle Eiweiße, die an der Steuerung des Immunsystem beteiligt sind. Die hohen Werte weisen daher eindeutig auf eine heftige Reaktion hin. Die Wissenschaftler schauten zudem auf die Gene und beobachteten, dass durch die Infektion rund 800 Gene ab- oder angeschaltet worden. Die meisten Gene standen im Zusammenhang mit den Abwehrkräften.

Forschung für verbesserte Therapiemöglichkeiten

Als man drei Tiere mit einem Impfstoff versah, änderten sich dagegen nur 46 Gene und die Tiere zeigten eine Immunität gegen Gelbfieber. Die Wissenschaftler wollen nun weiter in diese Richtung forschen, um bessere Therapien zu entwickeln.

Passend zum Thema

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
Erstellt am 26.11.2014
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Bildnachweis: Mosquito © Albo - www.fotolia.de

Weitere News zum Thema

Gelbfieber

Gelbfieber-Impfung: eine Impfung genügt

Das sogenannte Gelbfieber geht auf eine Virus-Infektion zurück. Als Überträger dienen Stechmücken, die beim Blutsaugen den Erreger in den mens...

Gelbfieber

Steigendes Gelbfieberrisiko in Brasilien

Wie das Centrum für Reisemedizin verlauten ließ, sollten sich Brasilienreisende vor der Abreise beraten lassen, da derzeit das Gelbfieberrisik...

Insektenschutzmittel

Besserer Schutz vor Mücken entwickelt

Seit 50 Jahren wird der Wirkstoff DEET (N, N-Diehtyl-m-Toluamid) verwendet um sich vor Mücken zu schützen. Leider ist dieser Wirkstoff nur bed...