Dünndarmtumor

Tumor in Dünndarm-Abschnitten

Bei einem Dünndarmtumor kann es sich um einen gutartigen oder um einen bösartigen Tumor handeln. Er entwickelt sich in den verschiedenen Abschnitten des 4 bis 7 cm langen Dünndarms. Die Heilungschancen eines bösartigen Dünndarmtumors sind gering.

3D Grafik Krebs im Dünndarm
krebs im dünndarm © Sebastian Kaulitzki - www.fotolia.de

Einteilung der Kategorie Dünndarmtumor

Ein Dünndarmtumor kann sowohl gutartig (Polyp) als auch bösartig sein. Tumore im Magen-Darm-Bereich verursachen relativ wenig spezifische Symptome, so dass diese erst sehr spät oder auch durch Zufall entdeckt werden.

Symptome und Diagnose

Dünndarmtumore führen zum Beispiel zur

Die Diagnose wird meist mittels einer

in Verbindung mit einer

gestellt. In seltenen Fällen ist eine

  • Laparotomie

notwendig, um den Diagnoseverdacht eindeutig zu sichern. Hier wird die Bauchdecke operativ geöffnet und die Organe mit der Hand sowie per Sichtkontrolle untersucht.

Krebsformen

Man unterscheidet vier Krebsarten im Dünndarm:

  • Adenokarzinome (Drüsengewebe)
  • Lymphom (Lymphknoten)
  • Sarkome (Stützgewebe mit Metastasierung in die Blutgefäße) und
  • Karzinoid (neuroendokrines System)

Behandlung und Prognose

Bei vorliegender Diagnose eines Dünndarmtumors wird dieser

  • operativ entfernt.

Bei einem bösartigen Tumor erfolgt anschließend eine

Bei bestimmten Erkrankungen ist das Risiko höher, an Dünndarmkrebs zu erkranken. Dazu zählt beispielsweise Morbus Crohn (entzündliche Darmerkrankung).

Die Überlebensrate bei Dünndarmkrebs ist nicht hoch, da die Diagnose erst sehr spät gestellt werden kann. Leider sind bisher keine vorbeugenden Maßnahmen gegen den Dünndarmkrebs bekannt.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zum Dünndarmtumor

Allgemeine Artikel zum Thema Dünndarmtumor

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen