Das Q-Fieber (Query-Fieber) - Ursachen, Symptome und Behandlung

Zu den Zoonosen zählt das Q-Fieber. Es wird auch Ziegengrippe genannt. Die Übertragung erfolgt über das einatmen von infektinösem Staub oder den Kontakt mit einem erkrankten Tier. Der Verlauf ist meist mild; in seltenen Fällen kann es zu Komplikationen mit schwerwiegenden Symptomen kommen. Lesen Sie alles Wissenswerte über das Q-Fieber.

Durch Kontakt mit dem infizierten Tier oder das Einatmen von infektiösem Staub erfolgt die Übertragung

Beim Q-Fieber (Query-Fieber) handelt es sich um eine Zoonose, die von gramnegativen Bakterien verursacht wird. Als Zoonosen bezeichnet man Krankheiten, die Tiere auf den Menschen übertragen. Das Q-Fieber ist auch unter den Namen

  • Ziegengrippe
  • Balkangrippe
  • Queenslandfieber
  • Siebentagefieber oder
  • Schlachthausfieber

bekannt und kommt fast auf der ganzen Welt vor. In Deutschland sind pro Jahr zwischen 100-400 Krankheitsfälle bei Menschen zu verzeichnen. Nach dem Infektionsschutzgesetz ist die Krankheit hierzulande meldepflichtig.

Geschichte

Die erste wissenschaftliche Beschreibung des Q-Fiebers fand im Jahre 1937 durch den australischen Mediziner Edward Holbrook Derrick (1898-1976) statt, als mehrere Schlachthausarbeiter erkrankten. Da die bislang unbekannte Krankheit in der Stadt Brisbane im australischen Bundesstaat Queensland auftrat, kam es zu der Bezeichnung Q-Fieber oder Query-Fieber.

Übersetzt bedeutet "Query" soviel wie "zweifelhaft" oder "fraglich". Schon kurze Zeit später gelang es, den Krankheitserreger als Rickettsia-Spezies zu identifizieren.

Ursachen und Übertragung

Verursacher des Q-Fiebers ist das Bakterium Coxiella burnetii. Die Übertragung auf den Menschen erfolgt entweder durch den unmittelbaren Kontakt mit den erkrankten Tieren oder das Einatmen von infektiösem Staub.

Als besonders gefährdet für eine Infektion gelten

  • Tierhalter
  • Schlachter
  • tierärztliches Personal und
  • Verarbeiter von Tierfellen,

da sie in engem Kontakt mit den Tieren stehen. Ein Ansteckungsrisiko besteht auch für Personal, das Fleisch oder andere tierische Produkte verarbeitet.

Zu einer Infektion durch Nahrungsmittel wie Rohmilch oder Rohmilchkäse kommt es dagegen nur selten. Ebenfalls selten findet eine Übertragung von Mensch zu Mensch statt. So besteht zum Beispiel ein gewisses Risiko, dass die Erreger im Rahmen einer Bluttransfusion oder von einer schwangeren Frau auf ihr ungeborenes Kind übertragen werden.

Ein Problem ist, dass die Erreger des Q-Fiebers in der Lage sind, weite Strecken über den Luftweg zurückzulegen, sodass bei einer Infektion von Tieren auch Gefahr für die umliegende menschliche Bevölkerung besteht. Die leichte Übertragbarkeit führte sogar dazu, dass die Q-Erreger vom Militär auch als biologische Waffe verwendet wurden. Die Bakterien sind unempfindlich gegen Austrocknung, sodass sie mehrere Jahre in Heu oder Staub überleben können.

Symptome

Bis zum Ausbruch des Q-Fiebers vergehen nach der Infektion meist zwei bis drei Wochen. Ist eine Person den erregenden Bakterien jedoch massiv ausgesetzt, kann sich die Inkubationszeit auch auf einige Tage verkürzen.

In etwa 50 Prozent aller Fälle ruft das Q-Fieber nur leichte grippeähnliche Symptome hervor. Manchmal treten auch überhaupt keine Beschwerden auf. Bei den anderen Erkrankten zeigen sich dagegen

In manchen Fällen besteht zudem die Gefahr, dass es zu einer Hepatitis oder Lungenentzündung kommt. Selten sind Erkrankungen an Myokarditis, Perikarditis oder an Meningoenzephalitis möglich. Bei Erkrankungen während der Schwangerschaft kann es zu einem Abort oder einer Frühgeburt kommen.

Nach ca. 7 bis 14 Tagen endet das Q-Fieber in der Regel wieder. Gelegentlich kann die Krankheit jedoch auch einen chronischen Verlauf nehmen.

Nach der Erkrankung verfügt der Patient über eine dauerhafte Immunität. Allerdings ist es denkbar, dass die Bakterien in einigen Immunzellen überleben, sodass es unter bestimmten Umständen zum erneuten Ausbruch des Q-Fiebers kommen kann. Bei schwangeren Frauen, die an der Ziegengrippe erkranken, besteht die Gefahr einer Fehl- oder Frühgeburt.

Diagnose

Diagnostizieren lässt sich das Q-Fieber anhand von Antikörpern. Diese werden vom Organismus in unterschiedlichen Stadien der Krankheit gebildet.

So entstehen zunächst IgM-Antikörper gegen das Phase-II-Antigen. Sie lassen sich 14-21 Tage nach dem Ausbruch der Krankheit nachweisen. Nimmt das Q-Fieber einen chronischen Verlauf, bilden sich nach etwa 6 Wochen IgA- und IgG-Antikörper, die sich gegen das Phase-I-Antigen richten. Der Erregernachweis muss in einem speziellen Labor erfolgen.

Behandlung

Behandelt wird akutes Q-Fieber mit Antibiotika wie Doxycyclin. Falls nötig, ist auch eine Kombination mit Clarithromicyn möglich. Liegt eine Hirnhautentzündung vor, stehen als Alternative Chloramphenicol oder Chinolol zur Verfügung.

Nimmt das Q-Fieber einen chronischen Verlauf, ist die Behandlung schwieriger und muss von einem erfahrenen Facharzt vorgenommen werden. Dabei erhält der Patient mindestens ein Jahr lang Doxycyclin, das man mit Rifampicin oder Chinolon kombiniert. Da bei bestimmen Personengruppen wie Menschen, die unter Herzfehlern leiden, oder schwangeren Frauen, ein erhöhtes Risiko für Folgeerkrankungen besteht, kann bei diesen eine langfristig vorbeugende Behandlung sinnvoll sein.

Vorbeugung

In einigen Ländern ist eine Impfung gegen das Q-Fieber möglich. Sie kommt bei Personen zur Anwendung, die als besonders gefährdet gelten, wie Schlachthofangestellte, Tierärzte oder Laborpersonal. In Deutschland ist der Impfstoff allerdings nicht zugelassen.

Umso wichtiger ist daher die Früherkennung des Q-Fiebers bei Tieren. Zu diesen sollte man keinen unmittelbaren Kontakt haben. Muttertiere sowie deren deren neugeborene Lämmer sollten erst zwei Wochen nach der Geburt aus dem Stall gelassen werden. Zudem ist darauf zu achten, die Ställe regelmäßig zu desinfizieren.

Personen, die aus beruflichen Gründen mit Tieren zu tun haben, sollten sich regelmäßig auf C.-burnetii-Antikörper untersuchen lassen. Bei Reinigungsarbeiten etc. gilt es, eine entsprechende Schutzausrüstung zu tragen. Darüber hinaus können für diese Personengruppen spezielle medizinische Maßnahmen ergriffen werden.

Quellen:

  • Uwe Beise, Uwe Beise, Werner Schwarz: Gesundheits- und Krankheitslehre: Lehrbuch für die Gesundheits-, Kranken- und Altenpflege, Springer Medizin Verlag, 2013, ISBN 9783642369834
  • Susanne Andreae, Peter Avelini, Peter Avelini, Martin Hoffmann, Christine Grützner: Medizinwissen von A-Z: Das Lexikon der 1000 wichtigsten Krankheiten und Untersuchungen, MVS Medizinverlage Stuttgart, 2008, ISBN 3830434545
  • Susanne Andreae, Peter Avelini, Melanie Berg, Ingo Blank, Annelie Burk: Lexikon der Krankheiten und Untersuchungen, Thieme Verlagsgruppe, 2008, ISBN 9783131429629
  • Frank H. Netter: Netter's Innere Medizin, Thieme Verlagsgruppe, 2000, ISBN 3131239611
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2019, Herold, 2018, ISBN 398146608X
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2020, Herold, 2019, ISBN 3981466098
  • Malte Ludwig: Repetitorium für die Facharztprüfung Innere Medizin: Mit Zugang zur Medizinwelt, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437233165
  • Stefan Gesenhues, Anne Gesenhues, Birgitta Weltermann: Praxisleitfaden Allgemeinmedizin: Mit Zugang zur Medizinwelt (Klinikleitfaden), Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437224476
  • Reinhard Strametz: Grundwissen Medizin: für Nichtmediziner in Studium und Praxis, UTB GmbH, 2017, ISBN 3825248860

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Bildnachweise:
  • Junger Mann ist erkältet und friert © Danel - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema