Erstmals funktionstüchtiges Nierengewebe aus Stammzellen hergestellt worden

Forscher konnten das komplexe Filterorgan erfolgreich bei Versuchsmäusen testen

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Zwei Grafiken einer menschlichen Niere, einmal von außen, einmal im Querschnitt

In Großbritannien haben es Wissenschaftler geschafft, im Labor aus Stammzellen eine Probe mit funktionierendem Nierengewebe herzustellen. Die Nierenzellen konnten sogar in Versuchstiere eingepflanzt werden und nahmen dort ihre Funktion im kleinen Rahmen auf.

Komplexes Organ

Damit eine Niere die Giftstoffe aus dem Körper filtern und zu Urin wandeln kann, benötigt sie Millionen der sogenannten Nephrone. Diese bestehen aus kleinen Einheiten, die in der Biologie Glomeruli genannt werden und wie ein Filter funktionieren. Schädliche Stoffe werden ausgesiebt, während wichtige Bestandteile für den Körper davon getrennt und wieder dem Organismus zugeführt werden. So entsteht der Endharn, der über die Sammelrohre der Niere zur Blase geleitet wird.

Im Detail betrachtet ist jede Niere also ein hochkomplexes Organ und bislang schien es utopisch, das funktionale Gewebe im Labor zu gewinnen. Den britischen Forscher gelang es jedoch, indem sie menschliche Stammzellen nahmen und diese mit passenden Signalmolekülen versetzten. Binnen zwölf Tagen wurden im Labor Nephronen und Sammelrohre gebildet.

Funktionierende Filterfunktion nach Implantierung

Beflügelt von diesem Erfolg gingen die Forscher noch einen Schritt weiter und implantierten das Gewebe bei Versuchsmäusen. Bei den Tieren dauerte es circa drei Monate, bis das Gewebe eigene Blutgefäße gebildet hatte und alle Zellen zeigte, die für die klassische Filterfunktion der Niere notwendig sind. Um die Leistung zu überprüfen, wurde den Mäusen eine fluoreszierende Substanz ins Blut injiziert. Tatsächlich übernahm das gezüchtete Nierengewebe die Filterfunktion, wenn auch zunächst nur in einem kleinen Rahmen.

Bis Nierengewebe aus dem Labor wirklich in der Humanmedizin zum Einsatz kommt, dürfte es noch einige Zeit dauern. Die Ergebnisse sind jedoch sehr nützlich, um Nierenerkrankungen weiter zu erforschen und Medikamente zu entwickeln und zu testen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: kidney © hakan çorbaci - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema