Damm

Gewebsbrücke zwischen After und Genital

Der Damm ist die Gewebsbrücke zwischen dem After und der Scheide bei der Frau oder dem Hodensack beim Mann. Er bildet sich aus Muskeln, Bindegewebe und Haut.

Zwei Hände in Handschuhen holen ein Neugeborenes aus dem Mutterleib
geburt © fux - www.fotolia.de

Einteilung der Kategorie Damm

Sowohl Männer als auch Frauen haben einen Damm, auch wenn dieser Begriff meist mit den Frauen in Bezug gebracht wird. Bei den Männern befindet sich der Damm

bei den Frauen

  • zwischen dem After und
  • den großen Schamlippen

Der Damm besteht jeweils aus Muskeln und ist eine erogene Zone.

Verletzungen

Dammriss

Unter der Geburt dehnt sich das Dammgewebe so weit, dass das Köpfchen des Kindes hindurchtreten kann. Kommt das Köpfchen des Babys sehr schnell oder ist es sehr groß, kann der Damm reißen, was dann zu einem Dammriss führt. Dies kommt bei sehr vielen Geburten vor und wird in vier Schweregrade unterteilt.

Ausprägungsformen

Meistens reißen nur die obersten Gewebeschichten, die jedoch bald wieder zusammenwachsen (Grad I). Ist von dem Riss nicht nur die Gewebeschicht sondern auch die darunter liegende Muskelschicht betroffen, spricht man von einem Dammriss II. Grades.

Selten reißt auch der Afterschließmuskel mit ein, man spricht dann von Grad III. Ein Dammriss IV. Grades liegt vor, wenn auch die Schleimhaut des Enddarms eingerissen ist.

Vorbeugung

Um diese schweren Risse zu vermeiden, wird unter der Geburt oftmals ein Dammschnitt gemacht. Risse heilen jedoch leichter und unter weniger Beschwerden wieder ab als Dammschnitte. Daher werden in vielen Geburtsvorbereitungskursen Übungen zur Vermeidung von Dammrissen und –schnitten gelehrt (zum Beispiel bestimmte Yoga-Übungen).

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zum Damm

Allgemeine Artikel zum Thema Damm

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen