Tipps zur Gestaltung eines Gäste-WCs

Klopapier Rolle mit rosa Blumen auf Badezimmerschrank neben Handtuch
  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Ein Gäste-WC vereint im Idealfall ein repräsentatives Design mit Funktionalität. Da es meist auf kleinstem Raum untergebracht ist, muss die Einrichtung gut geplant werden. Das Prinzip heißt dabei "Reduktion", um den vorhandenen Raum optimal zu nutzen und ihn gleichzeitig optisch zu vergrößern.

Geeignete Fliesen

Wer das Gäste-WC komplett renoviert, sollte sich überlegen, ob es wirklich deckenhoch gefliest werden muss: Das entstehende Gittermuster wirkt eher beengend, im schlimmsten Fall fühlt man sich auf dem Gäste-WC wie eingesperrt. Halbhoch geflieste Wände wirken deshalb großzügiger und haben zudem den Vorteil, dass die Wand "atmen" kann.

Großformatige Fliesen lassen den Raum optisch größer wirken. Auch mit der Farbauswahl kann man die Raumwirkung entscheidend beeinflussen. Allzu bunt sollte es dabei nicht zugehen, denn die Fliesen befinden sich in der Regel länger an der Wand, als eine extravagante Farbe in Mode ist. Zeitlose, helle Töne mit allenfalls dezenten Musterungen sind deshalb die beste Wahl.

Die Keramik

Für das Gäste-WC gibt es spezielle Keramik, etwa kleinformatige Waschbecken mit passenden Reglern, die auch gut in einer Ecke untergebracht werden können. In Sachen Toilette ist ein Hänge-WC eine kluge Entscheidung, die später die Reinigung immens erleichtert. Aufgrund des begrenzten Raumes empfehlen sich klare Formen - weiße Keramik sollte farbiger vorgezogen werden.

Platz sparen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, bei der Einrichtung des Gäste-WCs Platz zu sparen. Ein Heizkörper etwa ist in einem nur wenige Quadratmeter großen Raum nicht unbedingt notwendig, wenn man sich für eine Fußbodenheizung entscheidet.

Auch Kleinigkeiten sind manchmal entscheidend: So ist es sinnvoller, die Handtücher an einigen Haken an der Wand anzubringen, als sie auf einem Handtuchhalter zu platzieren, der weit in den Raum hineinragt und bisweilen sehr im Weg sein kann. Auch Gaderoben, die an den oberen Türrand geklemmt werden, können platzsparend als Handtuchhalter verwendet werden.

Ausstattung und Raumgestaltung

Im Gäste-WC darf der Spiegel gern auch etwas größer ausfallen, denn dieser erweitert optisch den Raum. Ob es ein Spiegelschrank sein muss, hängt davon ab, wie viele Badezimmerutensilien tatsächlich unmittelbar vor Ort untergebracht werden müssen, in den meisten Fällen jedoch kann man darauf verzichten und gewinnt auf diese Weise weiteren Raum.

Ansonsten sollte im Gäste-WC Minimalismus herrschen: Mehr als Toilette, Waschbecken, Seifenablage, Toilettenpapierhalter, Handtuch und Papierkorb sind nicht nötig. Dekoration sollte nur sehr sparsam eingesetzt werden, damit der kleine Raum nicht vollgestellt aussieht.

Wer möchte, kann den Raum jedoch mit Licht gestalten und beispielsweise Nischen farbig ausleuchten oder ein besonders schönes Stück der Einrichtung anstrahlen lassen. Warmes, indirektes Licht verbreitet eine angenehmere Atmosphäre als schonungslose Neonröhren.

Grundinformationen zur Toilette

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: toilettenpapier rolle © Benjamin Haas - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom

Weitere Artikel zum Thema