Gründe und Ursachen für Fehlalarme bei Rauchmeldern

Seitenansicht junge dunkelhaarige Frau hält qualmende Zigarette in Hand

Fehlfunktionen bei einem Rauchmelder

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Rauchmelder - so wertvoll und wichtig sie auch sind - können mitunter auch ein klein wenig nerven. Nämlich dann, wenn sie einen Fehlalarm auslösen. Da dieses Auslösen des Alarms in der Regel aber nicht das Verschulden des Melders ist, sondern die Fehlerquelle an einer anderen Stelle liegt, sollen hier einige Gründe für Fehlalarme bei Rauchmeldern zusammengetragen werden. Lesen Sie über mögliche Ursachen für einen Fehlalarm bei einem Rauchmelder.

Zu einem Fehlalarm bei einem Rauchmelder kommt es dann, wenn dieser ein Signal abgibt, obwohl keinerlei Gefahr vorliegt. Auch das Nichtertönen des Alarms im Falle eines Brandes lässt sich zu den Fehlfunktionen des Rauchmelders zählen.

Doch in der Regel ist der erst genannte Fall typisch. Um einer solchen Situation vorzubeugen, sollten besonders bei der Installation einige Punkte beachtet werden.

Der Anbringungsort

So kann eine Fehlmeldung beispielsweise entstehen, wenn ein Rauchmelder in der Küche oder im Badezimmer angebracht wurde. Durch das Kochen, Backen, Baden oder Duschen entstehen Dämpfe, welche von einem gut funktionierenden Rauchmelder gerne einmal als Gefahr eingestuft werden und ihn dazu ermutigen, seiner Tätigkeit als akustisches Warnsignal nachzugehen.

Dies ist im Grunde genommen sehr löblich, kann aber mitunter recht nervig werden. Es soll zudem auch Rauchmelder geben, welche sogar bei der Benutzung eines Toasters oder der Kaffeemaschine einen Alarm aussenden.

Um hier vorzubeugen, sollten keine Rauchmelder in Küchen oder Bädern installiert werden. Es sei denn, man baut sie weit genug von den Dunst bildenden Quellen an. Alternativ lässt sich für diese Räume ein Hitzemelder wählen.

Am falschen Ort installiert, können Rauchmelder oft Fehlalarm schlagen
Am falschen Ort installiert, können Rauchmelder oft Fehlalarm schlagen

Zigarettenrauch

Eine weitere Ursache für einen Fehlalarm ist Zigarettenrauch. Sicherlich ist ein normaler Zigarettenkonsum in geschlossenen Räumen noch kein Grund, dass ein Rauchmelder ausgelöst wird.

Halten sich mehrere Raucher in einem Zimmer auf, kann es zu einem Falsch- oder Fehlalarm kommen. Regelmäßiges Lüften sowie das Rauchen in einem anderen Raum helfen hier weiter.

Starke Rauchentwicklung durch Zigaretten oder den Kamin kann den Alarm beim Rauchmelder auslösen
Starke Rauchentwicklung durch Zigaretten oder den Kamin kann den Alarm beim Rauchmelder auslösen

Technische Gründe

Aber es gibt auch technische Gründe, warum ein Fehlalarm ausgelöst werden kann. So kann es daran liegen, dass beispielsweise der Batteriewechsel falsch vorgenommen wurde.

Auch eine mangelnde Qualität bei den Rauchmeldern kann zu einem Fehlalarm führen. Deshalb sollte die Wahl immer auf einem Qualitätsrauchmelder fallen, welcher richtig positioniert und eingebaut wurde und in regelmäßigen Abständen gewartet wird.

Diese Qualitätsrauchmelder haben zudem ein Insektengitter am Eingang der Rauchkammer, welches diesen Eingang frei hält und somit verhindert, dass der Rauchmelder durch Verschmutzung nicht mehr richtig arbeiten kann. Nähere Informationen hierzu kann man sich bei jedem Fachhändler einholen.

Leere Batterien?

Beim Kauf eines Rauchmelders sollte man im Idealfall zu einem Modell greifen, welches eine fest eingbaute Batterie mit einer Lebensdauer von 10 Jahren aufweist. Sind diese abgelaufen, legt man sich einen neuen Rauchmelder zu, da auch deren gewährleistete Funktion in der Regel ebenso mit zehn Jahren gefährdet ist.

Besonders günstigere sowie ältere Modelle verfügen jedoch über gängige Batterien, die man nach einiger Zeit - in der Regel wenige Jahre - austauschen muss. Neigt sich die Batterielaufzeit ihrem Ende zu, ertönt bei vielen Rauchmeldern ein Signal, um den Bewohner darauf aufmerksam zu machen, dass die Batterien ausgetauscht werden müssen.

Wer also von einem stetig piependen Rauchmelder genervt ist und über ein Modell mit herkömmlichen Batterien verfügt, sollte einmal versuchen, diese gegen neue auszutauschen. Im Normalfall hat man danach wieder einige Zeit lang Ruhe.

Weitere mögliche Gründe für einen Fehlalarm

Neben den bereits erwähnten Ursachen können mitunter auch folgende Gründe für einen Fehlalarm verantwortlich sein:

  • ein hohes Staubaufkommen, etwa während einer Renovierung
  • elektromagnetische Störungen, etwa, weil Stromquellen in der Nähe des Rauchmelders verlaufen
  • sehr hohe Temperaturen, etwa, weil der Rauchmelder direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist
  • Haarspray oder Deo, welches in unmittelbarer Nähe des Gerätes versprüht wird
  • Insekten, die in das Gehäuse des Rauchmelders gelangt sind
  • ein zu naher Abstand zur Wand (empfohlen werden mindestens 50 Zentimeter)

Grundinformationen zum Rauchmelder

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Smoking woman with a cigare © bilderbox - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: alarm smoke detector © Bertold Werkmann - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Feuermelder vor einem Kamin © maho - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema