Reisekrankenversicherung - Funktion und Leistungen

Notarztwagen und Rettungshubschrauber

Krank im Urlaub - Gute Behandlung dank Reisekrankenversicherung

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Als Reisekrankenversicherung oder Auslandskrankenversicherung bezeichnet man eine Untergruppe der Krankenversicherung. Sie ist vor allem bei Reisen ins Ausland sinnvoll. Wer an Urlaub denkt, denkt selten an Krankheit. Doch gerade auf Reisen sollte ein möglichst guter Krankenversicherungsschutz vorhanden sein, denn oftmals deckt die Krankenkasse trotz Auslandsversicherungsschein nicht einmal annähernd die Behandlungskosten im Ausland. Lesen Sie alles Wissenswerte zum Thema Reisekrankenversicherung.

Ziel und Zweck der Reisekrankenversicherung

Bei einer Reisekrankenversicherung, die auch als Auslandskrankenversicherung bezeichnet wird, handelt es sich um eine Untergruppe der Krankenversicherung. Auf einer Auslandsreise ist der Reisende im Falle einer Krankheit oder Verletzung versichert.

Auch auf einer Urlaubsreise ins Ausland kann es unverhofft passieren, dass man erkrankt oder sich bei einem Unfall verletzt und womöglich ins Krankenhaus muss. Damit es dadurch nicht auch zu finanziellen Problemen kommt, ist es sinnvoll, eine Reisekrankenversicherung abzuschließen.

Eine ärztliche Behandlung im Ausland kann sehr teuer werden

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Behandlungskosten nur in Ländern, die zur EU gehören oder mit Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen geschlossen haben. Allerdings werden von den Krankenkassen die Behandlungskosten nur nach deutschen Gebührensätzen erstattet.

Dies kann für den Patienten bedeuten, dass er einen Großteil der Arztrechnung selbst bezahlen muss, was in der Regel überaus teuer wird. So kann eine stationäre Behandlung unter Umständen mehrere tausend Euro täglich betragen. Hat man das Pech, in einem Land krank zu werden, das nicht Teil des EWR (Europäischen Wirtschaftsraums) ist, wird es noch teurer, da in diesem Fall die gesetzlichen Kassen nur bei einem beruflich bedingten Aufenthalt die Kosten übernehmen.

Auch viele private Krankenkassen zahlen nicht, wenn eine Behandlung außerhalb von Europa erfolgt. Der Abschluss einer Reisekrankenversicherung ist also durchaus sinnvoll.

Tritt man eine Fernreise in exotische Länder an, ist sie sogar unverzichtbar. So gilt die Auslandskrankenversicherung als wichtigste Reiseversicherung von allen.

Bei Reisen in exotische Länder ist die Reisekrankenversicherung unverzichtbar
Bei Reisen in exotische Länder ist die Reisekrankenversicherung unverzichtbar

Leistungen, die abgedeckt werden können

Durch eine Auslandskrankenversicherung werden im Bedarfsfall zahlreiche Leistungen abgedeckt. Dazu gehören zum Beispiel

Im schlimmsten Fall werden auch die Überführungskosten nach einem Todesfall übernommen.

Grundsätzlich nicht gilt der Versicherungsschutz im Falle von

  • Rückfallkrankheiten
  • chronischen Erkrankungen
  • gefährlichen Sportarten
  • Naturkatastrophen oder
  • Krankheiten, die von Alkohol, Drogen oder Medikamenten verursacht werden.

Durch die meisten Standardpolicen bei Reisekrankenversicherungen wird ein Zeitraum von sechs Wochen abgedeckt. Die Beiträge für die Versicherung hängen zumeist vom Urlaubsziel und der Dauer der Reise ab. So genügen für eine Kurzreise nach Mallorca bereits wenige Euro.

Experten empfehlen, für normale Urlaubsreisen Jahrespolicen abzuschließen. Diese beinhalten beliebig viele Reisen innerhalb eines Jahres und werden von den Versicherungen nach einem Jahr automatisch verlängert.

Die Reisekrankenversicherung sorg für einen unbesorgten Urlaub auch im Krankheitsfall
Die Reisekrankenversicherung sorg für einen unbesorgten Urlaub auch im Krankheitsfall

Vorzüge und Zielgruppen

Wer auch auf Reisen einen guten und vor allem ausreichenden Krankenversicherungsschutz genießen möchte, der sollte auf den Abschluss einer Reisekrankenversicherung nicht verzichten. Schon einfache Krankheiten oder Verletzungen können Urlaubern teuer zu stehen kommen, denn nicht jeder Arzt rechnet mit den deutschen Krankenversicherern ab und nur Vertragsärzte (die meist eher rar sind) können aufgesucht werden, da diese nach dem Satz der deutschen Krankenversicherer abrechnen. Selbst das Nachbarland Österreich erweist sich im medizinischen Bereich eher teuer für deutsche Touristen, denn auch hier rechnen Ärzte nach dem Satz eines Privatpatienten ab und so kann ein kleiner Beinbruch ein teures Vergnügen werden, wenn keine Reisekrankenversicherung vorhanden ist.

In einigen Ländern werden Urlauber nur notdürftig behandelt, wenn eine Barzahlung für die Behandlungskosten nicht möglich ist. In solchen Fällen steht die Reisekrankenversicherung hilfreich zur Seite und sorgt für eine gute Behandlung und entsprechendem Standard. Gerade die freie Arztwahl, die deutsche Patienten so schätzen, ist nur mit einer Reisekrankenversicherung möglich, ansonsten gibt es in den meisten Ländern nur in den Ballungsgebieten autorisierende Vertragsärzte, die nach den Sätzen der deutschen Krankenversicherer abrechnen und deren Rechnungen auch ohne Ärger übernommen werden.

Nicht auf eine Reisekrankenversicherung verzichten sollten

  • sportlich aktive Reisende
  • ältere Menschen
  • Familien mit Kindern und natürlich
  • Menschen mit Vorerkrankungen.

Doch auch für alle Reisenden die nicht in diese Kategorien fallen empfiehlt es sich, über eine private Krankenversicherung nachzudenken, denn hier erhalten Reisende einen guten Krankenversicherungsschutz für wenig Geld und können unbesorgt ihre Reise genießen.

Eine Auslandskrankenversicherung ist für die Türkei als Nicht-EU-Land sinnvoll

Die türkische Riviera lockt Deutsche auch für längere Aufenthalte. Gerade ältere Menschen mit viel freier Zeit nutzen diese Angebote gern. Sie sollten sich allerdings gegen gesundheitliche Risiken mit einer Auslandskrankenversicherung schützen, rät Dr. Burkhard Rieke, Internist und Tropenmediziner aus Düsseldorf, in der "Apotheken Umschau".

Der Grund: In der Türkei sind Deutsche nicht wie in den Staaten der EU geschützt. Die Versicherung sollte eine Rückholung nach Deutschland einschließen. Vor Reiseantritt ist laut Rieke eine Impfung gegen Hepatitis A und B empfehlenswert. Wer regelmäßig Medikamente einnehmen muss, sollte diese in ausreichender Menge mitnehmen.

Die richtige Versicherung für die Fußballreise nach Südafrika

Wer sich auf Fußballreise nach Südafrika begibt, sollte dafür sorgen, dass er richtig versichert ist. Dazu gehören vor allem eine Auslandsreisekrankenversicherung, ein separater Mietwagenschutz und bestenfalls auch eine Reiserücktrittsversicherung.

Für die zusätzliche Krankenversicherung spricht, dass sie günstig ist und Leistung gewährt, die von gesetzlichen oder privaten Krankenversicherungen nicht übernommen werden. Dazu gehört beispielsweise der Rücktransport nach Deutschland.

Auch ein separater Mietwagenschutz ist notwendig, da durch sie höhere Forderungen gedeckt werden können, falls die Versicherungssumme bei einem Unfall im Ausland zu gering ist.

Ebenfalls nicht zu unterschätzen sind unvorhersehbare Gründe, die geplante Reise nicht antreten zu können. Daher ist eine Reiserücktrittsversicherung notwendig.

Wer zu Hause noch eine Hausratsversicherung hat, ist voll und ganz abgesichert, denn sie sorgt sogar im Ausland dafür, dass ihr Hab und Gut bei einem Raub o.ä. versichert ist.

Private Reisekrankenversicherung fürs Ausland

Wenn man das Unglück hat, auf einer Auslandsreise krank zu werden oder einen Unfall zu erleiden, kann das sehr teuer werden. In Europa ist es noch relativ unkompliziert: die gesetzlichen Krankenkassen haben auch in den anderen EU-Mitgliedsstaaten Gültigkeit. Auch mit anderen Ländern bestehen Sozialversicherungsabkommen. Dennoch gilt das nicht für einige häufige Reiseziele wie Asien oder die USA.

Es ist also ratsam, sich vorher genau zu erkundigen und im Zweifelsfall vor Reiseantritt eine private Reisekrankenversicherung abzuschließen. Die Kosten dafür betragen pro Jahr zwischen 5 und 20 Euro und sind ganz sicher sinnvoll investiert - vor allem in Anbetracht eines möglichen Rücktransports nach Deutschland.

Dennoch sollte man sich mit den Bedingungen der Versicherung genau auseinandersetzen. Absehbare Behandlungskosten, die z.B. aus einer chronischen Krankheit resultieren, werden i.d.R. nicht übernommen.

Was sind die besten Auslandsreisekrankenversicherungen?

Auslandsreisekrankenversicherungen im Test: am besten schneidet "Envivas" ab

Rote Erste Hilfe-Tasche mit Fieberthermometer und Tabletten
reiseapotheke © liveostockimages - www.fotolia.de

Wer im Ausland seinen Urlaub verbringt, der sollte sich dafür auch dementsprechend krankenversichern, denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen oftmals nur einen Teil der Arztkosten im Ausland, so dass man den Rest aus seiner eigenen Tasche bezahlen muss, was aber sehr teuer sein kann.

Doch eine solche Zusatzversicherung gibt es schon für einen geringen Jahresbeitrag und auch die Leistungen sind in der Regel in Ordnung. Jetzt wurden vom Deutschen Institut für Service-Qualität im Auftrag von n-tv die zwanzig größten privaten Krankenversicherungen unter die Lupe genommen, was einmal die Konditionen und Leistung betraf.

Die Testergebnisse im Überblick

Als beste Versicherung wurde "Envivas" auf den ersten Platz ausgewählt, den zweiten Rang belegte "SDK" und "Axa" landete auf dem dritten Rang, besonders aber durch einen sehr guten E-Mail-Service und den günstigsten Preisen bei längeren Reisen ab zwei Monaten.

Ansonsten gab es nur befriedigende Noten, so gingen die Versicherungen bei einer telefonischen Beratung nur unzureichend auf die Kundenbedürfnisse ein. Auch haben viele ein Jahresangebot für Familien nicht in ihrem Angebot.

Generelle Angebote und Kosten

Als Leistung bieten aber generell alle Versicherer die Übernahme der Kosten für eine ambulante Behandlung, sowie für Unterbringung und auch den Rücktransport in voller Höhe an. Aber bei einigen muss man selber die Kosten vorab bezahlen, was bei größeren Summen für manchen Versicherten ein Problem sein kann.

Der Jahresbeitrag für eine Einzelperson schwankt zwischen sechs und 20 Euro, bei Familien zwischen 14 und 40 Euro, so dass sich also ein Vergleich der einzelnen Versicherungen immer lohnt.

Achten sie auf Ihre Gesundheitsvorsorge bei Auslandsreisen

Je nach Ziel sollte man sich vorab über mögliche Gesundheitsrisiken informieren

Reiseapotheke, daneben Palette mit Pillen, weißer Hintergrund
Reiseapotheke - first aid travel kit 03 © Lianem - www.fotolia.de

Bei Reisen in südliche oder tropische Länder kommt es immer wieder vor, dass Krankheiten von dort nach Deutschland eingeführt werden. Das ist nicht nur für die betroffenen Reisenden gefährlich, sondern meist auch für das Umfeld. Daher ist die richtige Vorsorge vor Reiseantritt Pflicht.

Auslandskrankenversicherung und frühzeitige Risikeninformation

Zunächst sollte man sich vor der Reise bei seiner Krankenkasse über eine Auslandskranken- und eine Reiserücktransportversicherung informieren und diese in jedem Fall auch abschließen, da die Kosten für Behandlungen im Reiseland und einen eventuellen Rücktransport nach Deutschland ansonsten vom Versicherten selbst getragen werden müssen.

Zudem sollte man seinen Arzt oder Apotheker über gesundheitliche Risiken und Vorsorgemaßnahmen für das gewählte Reiseziel befragen und gegebenenfalls seine Impfungen auffrischen.

Reiseapotheke und Ansprechpartner

Eine Reiseapotheke mit Medikamenten gegen Durchfall, Magenschmerzen und andere kleine Beschwerden, die durch klimatische Veränderungen und die Zeitverschiebung auftreten können, ist immer sinnvoll. Diese sollte bei Reisen in südliche und tropische Gebiete auch einen Mücken- beziehungsweise Insektenschutz beinhalten, da diese zahlreiche Krankheiten übertragen können.

Wer ohne Reiseveranstalter unterwegs ist, sollte sich in jedem Fall auch mit der Deutschen Botschaft im jeweiligen Land in Verbindung setzen, um bei möglichen Problemen einen Ansprechpartner zu haben. Wenn nach der Rückkehr Durchfälle, Fieber oder andere Beschwerden auftreten, sollte man schnellstens einen Arzt aufsuchen und diesen über die Reise informieren, um sich auf Krankheiten wie Malaria durchchecken zu lassen.

Auslandsschutz bei Krankheit

Viele Deutsche fahren in den nächsten Tagen zur Osterzeit in den Urlaub, denn ab dem 18. April beginnen unter anderem auch in Nordrhein-Westfalen die Osterferien. Doch was passiert, wenn man im Urlaub plötzlich krank ist? So sollten besonders diejenigen, die nur normal gesetzlich in einer Krankenversicherung versichert sind, sich vor Antritt der Reise bei ihrer Krankenkasse nach dem Krankenschutz im Ausland erkundigen.

Oft stellt man dann fest, dass die Absicherung nicht ausreichend ist und so gibt es die Möglichkeit für diese Reisen eine Zusatzversicherung, meistens werden diese von den Privaten Kassen angeboten, abzuschließen. Doch auch bei einer solchen zusätzlichen Versicherung sollte man die einzelnen Angebote miteinander vergleichen, so gibt es schon für 10 Euro monatlich auch eine gute Versicherung.

Warum eine Auslands-Krankenversicherung im Urlaub sinnvoll sein kann

Auch im Urlaub kann es jederzeit passieren, dass man sich unerwartet in medizinische Behandlung geben muss. Wer in einem solchen Fall nicht auf den Schutz einer privaten Auslands-Krankenversicherung zurückgreifen kann, muss mit enormen Kosten rechnen, warnt die Unabhängige Patientenberatung Deutschland.

Zwar gelte der Schutz der deutschen Krankenversicherung in der gesamten Europäischen Union und in einigen weiteren Staaten, doch deren Leistungsumfang ist außerhalb Deutschlands in der Regel deutlich begrenzt. Urlauber sollten sich daher unbedingt rechtzeitig vor Reiseantritt bei ihrer Krankenkasse informieren und eine geeignete Reisezusatzversicherung abschließen.

Auslandsreise-Krankenversicherung bei chronisch Kranken: was zu beachten ist

Wer eine Reise plant, wird dabei im Normalfall auch an eine Auslandsreisekrankenversicherung denken. Diese kann heutzutage schnell abgeschlossen werden und kostet nicht viel. Kommt es im Urlaub plötzlich zu einer Erkrankung oder einem Unfall, ist man bestens versichert.

Doch chronisch Kranke, wie zum Beispiel Diabetiker, stoßen dabei oftmals auf ein Problem, denn die Versicherung gilt nur für unvorhersehbare Krankheiten. Kommt es jedoch zu Komplikationen der Zuckerkrankheit, zahlen nur die wenigsten Versicherungen - darum sollten sich Betroffene vor Abschluss gründlich darüber informieren.

Bei Auslandsreisen auf richtige Police achten - Gezielte Absicherung ist sinnvoll

Die Verbraucherschützer raten Reisenden schon vor dem Urlaub eine Versicherung abzuschließen, dass der Trip nicht zum finanziellen Desaster wird. Vor allem die Reisekrankenversicherung spielt hier eine zentrale Rolle, da sie die nicht gedeckten Kosten von der gesetzlichen Krankenkasse hierzulande voll übernimmt und sich im Notfall auch um den Rücktransport des Patienten kümmert.

Je nach Versicherung gibt es solche Jahrespolicen bereits ab 10 Euro pro Person. Für sehr teure Reisen ins ferne Ausland lohnt sich daneben sie so genannte Reiserücktritt-Versicherung, welche für die Stornokosten einer bereits gebuchten Reise aufkommt, sofern der Urlauber die Reise nicht antreten kann. Neben Schwangerschaft oder Brand zählen auch Krankheiten sowie ein plötzlich eintretender Unfall aus Rücktrittsgründe.

Im Durchschnitt muss man für solch eine Police etwa zwei Prozent des Reisepreises zahlen. Desweiteren kann sich auch eine Reisegepäck-Versicherung sowie eine Mallorca-Police durchaus lohnen, wo es sich um eine Zusatzversicherung für Mietfahrzeuge in ganz Europa handelt, die auch höhere Forderungen in dem entsprechenden Gastland übernimmt.

Gute Police für längere Auslandsaufenthalte extrem wichtig

Vor allem eine gute Auslands-Krankenversicherung ist sehr wichtig, wenn man Deutschland für längere Zeit verlässt und im Ausland lebt. Die Zeitschrift "Finanztest" hat jetzt über 40 Policen genauer unter die Lupe genommen, wo vor allem die LVM sowie die HanseMerkur durch besonders guten Schutz aufgefallen sind.

Für einen weltweiten dreimonatigen Schutz muss man beispielsweise bei dem ARJ + ART-Tarif der LVM gerade mal 83 Euro bezahlen. Zahlreiche andere Auslands-Policen schnitten bei dem Test hingegen wesentlich schlechter ab, was zum Beispiel für die Versicherungen von Axa sowie Allianz und Central gilt.

Im Gegensatz zu längeren Aufenthalten genügen bei kürzeren Urlaubsreisen gewöhnliche Auslandsreise-Policen, deren Jahresbeitrag bei rund 10 Euro liegt.

Reiseversicherung muss oft mehr zahlen als den Rückflug bei Reiseabbruch

Ein Unfall im Urlaub: die Erholung kann man dann vergessen. Vorausschauende Reisende schließen deshalb eine Reiseabbruchversicherung ab, damit Unfälle oder plötzliche Krankheiten zumindest finanziell erträglich bleiben. Bei Bedarf zahlt die Versicherung den Rückflug.

Das Landgericht Düsseldorf hat außerdem entschieden, dass die Versicherer auch die ausgefallenen Urlaubstage finanziell ersetzen müssen. Wenn die gebuchte Reise aus separaten Teilleistungen besteht, kann der Urlauber das nicht genutzte Budget zurückverlangen.

Ein Ehepaar, das von einer Kreuzfahrt aus der Karibik zurückgeflogen werden musste, hat in einem aktuellen Fall die Versicherung verklagt und bekam Recht: Die Gesellschaft musste den Reisepreis für die entgangenen Urlaubstage auf dem Schiff ersetzt.

Wer befürchtet, dass er im Urlaub krank wird, sollte deshalb genau auf die Konditionen von Reiseveranstalter und Versicherer achten. Bei reinen Pauschalreisen könnte eine Erstattung von Teilleistungen schwierig werden.

Krankenversichert im Urlaub in Europa

Wenn jemand in seinem Urlaub im europäischen Ausland erkrankt, so ist er theoretisch aufgrund der Europäischen Krankenversicherungskarte (EKVK) auch krankenversichert. So braucht man beim Arztbesuch im Ausland aufgrund seiner Versicherungskarte, die man natürlich immer dabei haben sollte, auch nichts bezahlen, wenn es sich nicht um einen Vertragsarzt oder ein öffentliches Krankenhaus handelt. Dies ist möglich aufgrund eines Abkommens der einzelnen EU-Länder, aber gilt auch für die EWR-Staaten und die Schweiz sowie Mazedonien.

Doch wird es nicht in allen EU-Ländern gleich behandelt, denn in Frankreich oder auch Belgien ist es üblich, dass man dort die Arztrechnung zuerst selber bezahlt und dann über seine Krankenversicherung das Geld zurückerstattet bekommt. Doch kann es bei der Rückerstattung auch zu einem geringeren Betrag kommen, weil der sogenannte Selbstanteil abgezogen wird.

Auch akzeptieren viele Ärzte in anderen EU-Ländern nicht die EU-Versicherungskarte, so dass man auch hier zuerst bezahlen muss und sich sein Geld bei seiner eigenen Kasse wieder zurückholen muss. Doch dafür ist eine detaillierte Rechnung des behandelnden Arztes nötig.

Wer aber ganz sicher gehen will, der sollte sich vielleicht überlegen, eine sogenannte Auslandskrankenversicherung abzuschließen, die von verschiedenen Versicherungen für ein paar Euro zusätzlich angeboten werden. Diese Versicherungen übernehmen dann die zusätzlichen Kosten, die die eigene Kasse nicht übernimmt.

Krank im Ausland – unbedingt die Notrufzentrale der Versicherung einschalten

Holzstempel mit Schriftzug "Krankenversicherung" wird benutzt
Krankenversicherung Stempel © bilderbox - www.fotolia.de

Für medizinische Behandlungen auf Reisen steht eine Auslandskrankenversicherung ein. Wer eine Police abgeschlossen hat, sollte jedoch auch die Regeln genau lesen: Im Krankheitsfall muss die Notrufzentrale des Versicherers informiert werden – sonst erlöschen die Ansprüche gegen die Versicherung.

Auslandskrankenversicherung verweigert die Zahlung

In einem konkreten Fall war ein Reisender in Kamerun schwer erkrankt. Er litt an Bauchkrämpfen, begleitet von heftigem Erbrechen und Durchfall. Nach einem Kreislaufzusammenbruch brachten ihn Bekannte in ein örtliches Krankenhaus, wo er mehrere Tage stationär behandelte wurde.

Wieder zurück in Deutschland wollte der Urlauber sich die Kosten von 3.265,57 Euro von seiner Auslandskrankenversicherung erstatten lassen. Diese weigerte jedoch die Zahlung. Begründung: der Mann hätte die Notrufzentrale einschalten müssen, damit diese die Behandlung im Ausland begleitet. Aus den vorgelegten Rechnungen ginge nicht hervor, welche Diagnose die afrikanischen Ärzte gestellt hatten und wozu die verabreichten Medikamente dienten. Einen Arztbrief gab es nicht.

Das Amtsgericht München gab der Versicherung Recht: spätestens als es dem Mann besser ging, hätte er die Notrufnummer wählen müssen – oder er hätte seine Bekannten darum bitten können. Die aus Kamerun mitgebrachten Unterlagen allein reichten nicht aus, um den Anspruch gegenüber der Versicherung zu prüfen.

Auslandskrankenversicherung: neue Tarife bieten mehr fürs Geld

Grafik gelbes Schild mit Sonne und "Urlaub" darauf unter blauem Himmel
auf in den Urlaub © DeVIce - www.fotolia.de

Eine Krankenversicherung für Auslandsreisen sollte jeder Urlauber oder Geschäftsreisende haben. Die Kosten sind erfreulich niedrig. Wie die Prüfer von Finanztest herausgefunden haben, bieten neue Tarife dabei mehr Leistung für weniger Geld.

Rund 20 Euro muss eine vierköpfige Familie für eine Auslandskrankenversicherung bezahlen – pro Jahr. Singles sind mit der Hälfte der Summe gut geschützt. Wer bereits eine Police hat, sollte aber trotzdem schauen, ob ein Wechsel noch mehr Vorteile bringt.

Reisepolice beinhaltet Basisleistungen

Basisleistungen sind die Kostenübernahme für Arztbesuche oder Krankenhausaufenthalte. Wer lieber zu Hause behandelt werden möchte, findet zudem Tarife, bei denen auch der Krankenrücktransport im Preis inbegriffen ist.

Tipp: Manche Länder haben besondere gesundheitliche Risiken. Asien-Urlauber können etwa von einer Police profitieren, die auch Schäden durch Vogelgrippe ersetzt.

Aktuelle Testsieger sind die Allianz mit ihrem Tarif "R32" und die Würzburger mit dem Tarif "Travel Scure AR". Versicherungsschutz gibt es allerdings nur, wenn der Vertrag rechtzeitig vor Reisebeginn abgeschlossen wird.

Was tun im Krankheitsfall?

Die Rechnung für Arzt, Krankenhaus oder Arzneimittel muss der Patient zunächst selbst bezahlen. Nach seiner Heimkehr schickt er die Belege dann zur Versicherung. Damit die Erstattung reibungslos klappt, sollten folgende Angaben auf der Rechnung stehen: Name, genaue Diagnose, Therapie und verordnete Arzneimittel. Bei unklaren Angaben muss die Versicherung die Kosten nicht übernehmen.

Auslandskrankenversicherung für Familien – worauf Sie bei der Police achten sollten

Besonders Reisende mit Kindern sollten die Formulierungen und das Kleingedruckte der Policen genau lesen

Familie am Strand, Vater in weiß, Mutter in weiß-pinkem Kleid, mit Tochter o. Mädchen in der Mitte in Wasser bei Sonne
young family playing with daughter on beach in spain © Freefly - www.fotolia.de

Die Auslandskrankenversicherung ist auf Reisen ein Muss. Die Policen gibt es ab 30 Euro pro Jahr, die Erstattung von Arzt- oder Krankenhauskosten erfolgt meist problemlos. Auf ein paar Dinge sollten Familien aber achten.

Optimale Laufzeit wählen

Kurzentschlossene können eine Auslandskrankenversicherung noch wenige Minuten vor der Abreise buchen. Per Smartphone-App kostet der Schutz rund 99 Cent pro Tag. Wer mehrmals jährlich verreist, zahlt auf diesem Weg aber mehr als nötig. Günstiger sind reguläre Einzelabschlüsse, oft rechnet sich auch ein Jahrestarif. So kann man auch spontan in die Ferien fahren, ohne an eine neue Police denken zu müssen.

Konditionen vergleichen

Für Eltern und Kinder lohnt in aller Regel ein Familientarif. Damit jeder auch mal allein verreisen kann, sollten darin auch Einzelurlaube abgedeckt sein. Außerdem gilt es, die Formulierungen genau zu prüfen. Ob die Versicherung bereits zahlt, wenn ein Rücktransport medizinisch "sinnvoll" oder erst wenn er "notwendig" ist, kann einen Unterschied von mehreren Tausend Euro bedeuten.

Familien mit kleinen Kindern nutzen oft die Elternzeit, um mehrere Monate im Ausland zu verbringen. Herkömmliche Tarife decken aber nur Reisen bis zu sechs Wochen ab. Familienfreundliche Verträge bieten acht Wochen Schutz. Übrigens: Achten Sie auch auf die sogenannte "Nachleistungspflicht". Diese regelt, welche Leistungen die Versicherung erbringen muss, wenn der Reisende wegen eines schlechten Gesundheitszustandes länger am Ferienort bleiben muss.

Schutz für Schwangere

Der Urlaub ist eine gute Gelegenheit, um vor der Geburt eines neuen Babys noch mal Kraft zu tanken und richtig zu entspannen. Für die Versicherer ist eine Schwangerschaft allerdings ein erhöhtes Risiko. Darum schließen die Tarife häufig Leistungen bei Schwangerschaftskomplikationen aus. Auch die Kosten für Früh- oder Fehlgeburten werden nicht immer übernommen. Schwangere sollten deshalb aufmerksam das Kleingedruckte lesen. Vorteilhaft sind folgende Regelungen:

  • Zahlung von Rooming-in-Kosten, wenn ein Kind im Krankenhaus behandelt werden muss,
  • Betreuungskosten für Kinder und
  • im Notfall eine begleitete Heimfahrt.

Ausgeschlossene Leistungen

Dass die Auslandskrankenversicherung keine Schönheitsoperationen finanziert, sollte jedem Reisenden klar sein. Auch umfassende Zahnsanierungen werden nicht bezahlt. Wer in ein Land fährt, für das eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes besteht, etwa wegen Pandemien oder Unruhen, bleibt eventuell auch auf seinen Kosten sitzen – wenn diese im Zusammenhang mit den genannten Risiken stehen. Verletzungen durch urlaubstypische Sportarten wie Tauchen oder Radfahren sind dagegen meist versichert.

Was tun im Ernstfall?

Falls Sie im Ausland medizinische Leistungen in Anspruch nehmen, müssen Sie die Rechnungen zunächst aus eigener Tasche zahlen. Nach der Rückreise reichen Sie dann die Unterlagen bei der Versicherung ein. Neben dem möglichsten konkreten Befund benötigen Sie Behandlungsrezepte, Kopien der Rezepte und Rechnungen sowie einen Zahlungsnachweis. Falls Sie den Rückflug umbuchen mussten, fordert die Versicherung in aller Regel auch die entsprechenden Reisedokumente.

Tipp: Wenn klar ist, dass die Behandlung teuer wird, sollten Sie schon vom Urlaubsort Kontakt mit Ihrer Versicherung aufnehmen. Wer eigenmächtig einen Krankenhausaufenthalt oder die Rückreise organisiert, kann nicht mit einer Erstattung rechnen.

Grundinformationen und Hinweise zur Reisekrankenversicherung

  • Reisekrankenversicherung - Funktion und Leistungen

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: rettungsdienst © Harald Weber - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Krankenversicherung Stempel © bilderbox - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: gipsbein im urlaub © contrastwerkstatt - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema