Lange Autofahrten mit den Kindern - Tipps in Sachen Gepäck und Beschäftigung

Gepackter Reisekoffer eines Kindes mit Teddybär, Strandspielzeug etc.

Spielerisch die Zeit rumkriegen - Tolle Spiele und weitere Tipps für die Autofahrt mit dem Nachwuchs

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Lange Autofahrten können für Kinder ziemlich langweilig sein. Damit die Autoreise mit Kind nicht im Fiasko endet und der Urlaubsstart tatsächlich entspannt ausfällt, sollten Eltern einige Tipps beachten, was das Gepäck sowie die Beschäftigung angeht. Durch interessante Spiele beispielsweise lässt sich die Zeit jedoch schneller rumkriegen. Lesen Sie, was bei einer Autoreise mit Nachwuchs nicht fehlen darf, und wie Sie die Kleinen am besten beschäftigen können.

Steht die Fahrt in den Urlaub an, entscheidet man sich in vielen Fällen für die Autoreise. Diese macht Vieles einfacher, kann aber auch anstrengend werden, besonders, wenn man sich nicht ausreichend um die Bedürfnisse seines Kindes handelt.

Auf was dabei geachtet werden sollte, zeigen wir im Folgenden.

Wichtiges Gepäck

Eine lange Autoreise mit Kindern kann ziemlich anstrengend sein. Nach einer gewissen Zeit langweilen sich die Kleinen, werden unruhig und nörgeln. Damit die Fahrt nicht zu strapaziös wird und möglicher Ärger erspart bleibt, sollte man vor der Fahrt einige Dinge beachten.

Sicherheit geht vor

Grundsätzlich muss das Kind stets angeschnallt werden. Selbst, wenn es im Urlaubsland nicht vorgeschrieben ist, sollte man es nicht vergessen, denn ein Gurt oder ein Kindersitz bei kleineren Kindern kann unter Umständen lebensrettend sein.

Zudem ist es ratsam, dass Kinder immer auf der Beifahrerseite aussteigen, weil dies ungefährlicher ist. Da in anderen Ländern auch andere Verkehrssitten herrschen können, ist es sinnvoll, mit den Kindern im Vorfeld das richtige Verhalten zu üben.

Kinder müssen während der Reise stets angeschnallt bleiben
Kinder müssen während der Reise stets angeschnallt bleiben

Reiseübelkeit und Hitze

Keineswegs vergessen sollte man Arzneimittel gegen die Reisekrankheit, da besonders Kindern bei einer Autofahrt leicht übel werden kann. Bei großer Hitze dürfen kleinere Kinder niemals alleine im Auto zurückgelassen werden.

Hohe Temperaturen im Wagen können bei den Kleinen zu gefährlichem Flüssigkeitsmangel oder Hitzschlag führen. Aber auch bei gemäßigten Temperaturen ist es besser, die Kinder nicht unbeaufsichtigt zu lassen.

Abfahrtszeit

Empfohlen wird der Beginn einer langen Autoreise in den frühen Morgenstunden, etwa um 3 oder 4 Uhr. Da die Kinder zu dieser Zeit noch sehr müde sind, schlafen sie in der Regel im Auto weiter. Typische Stoßzeiten sollten besser vermieden werden, da es zu langen und ermüdenden Staus kommen kann.

Gepäck und Reiseproviant

Stress bei einer Autoreise lässt sich mit der richtigen Organisation schon im Vorfeld vermeiden. So ist es zum Beispiel sinnvoll, Koffer und Taschen nicht erst am Abreisetag, sondern bereits einen Tag vorher zu packen.

Nicht vergessen sollte man einen Erfrischungskorb mit Proviant, damit man mit kleinen Snacks für Zwischendurch den Hunger der Kleinen vertreiben kann. Empfehlenswert sind geschnittene Brote und kleine Obststücke.

Auch an durstlöschende Getränke sollte gedacht werden. Besonders gut geeignet für Kinder sind spezielle Plastikflaschen. Für den Fall, dass bei einem Kind die Kleidung gewechselt werden muss, sollte man entsprechende Wechselkleidung griffbereit verstauen.

Wichtig ist aber auch, den Urlaub bereits gestärkt zu starten. Wer beispielsweise morgens startet, sollte sich trotz früher Uhrzeit um ein ausgiebiges Frühstück kümmern.

Die richtigen Utensilien griffbereit zu haben ist wichtig
Die richtigen Utensilien griffbereit zu haben ist wichtig

Pausen und Beschäftigung

Da Kinder während einer langen Autoreise häufiger Pausen benötigen, ist es ratsam, während der Fahrt einige Zwischenstopps einzulegen. Diese kann man zum Beispiel für ein Picknick nutzen, was die Kinder zugleich bei Laune hält. Sinnvoll sind Orte, an denen sich die Kinder auch bewegen und austoben können. Um die Kleinen während der langen Fahrt zu beschäftigen, sollte man zudem ein paar Spielsachen mitnehmen.

Welche Spiele sich während der Fahrt anbieten, haben wir im Folgenden zusammengestellt...

Spielideen und weitere Beschäftitungsmöglichkeiten für den Nachwuchs

Eine lange Autofahrt ist für Kinder oftmals ziemlich langweilig. Es gibt jedoch eine Vielzahl von Spielen, mit denen die Zeit während der Reise viel schneller vergeht.

Kennzeichenraten

Zu den Klassikern der Autoreisespiele gehört das Kennzeichenraten. Dabei muss erraten werden, was die Abkürzung der Buchstaben auf den Nummernschildern der vorbeifahrenden Autos für eine Bedeutung hat, also zum Beispiel "M" für München.

Hilfreich zum richtigen Erraten der Kennzeichen kann ein Autoatlas sein. Eine weitere Variante ist, aus den Autokennzeichen lustige Sätze zu bilden.

"Ich sehe was, was Du nicht siehst"

Ebenfalls zu den Spieleklassikern gehört "Ich sehe was, was Du nicht siehst". Dazu überlegt sich ein Mitspieler etwas, das die anderen Spielteilnehmer erraten müssen. Dabei kann das fragliche Objekt von allen gesehen werden, lässt sich aber nur durch Fragen herausfinden. Bei der einfacheren Variante können einige Dinge ausgeschlossen werden; in dem Fall lautet der Satz "Ich sehe was, was du Nicht siehst, und das ist blau", um ein Beispiel zu nennen.

"Ich packe meinen Koffer..."

Ein anderes Spiel heißt Kofferpacken. Es beginnt damit, dass ein Mitspieler aufzählt, was er in seinen Koffer einpackt. Dabei wird mit dem Buchstaben A begonnen, wie zum Beispiel Angel.

Der nächste Mitspieler wiederholt nun den aufgesagten Gegenstand mit dem Buchstaben A und fügt einen Begriff mit dem Buchstaben B, wie zum Beispiel Ball, hinzu, ein weiterer Spieler wiederholt dann das ganze und fügt einen Begriff mit C hinzu. Und so geht es immer weiter. Schwieriger wird das Spiel, wenn man sich nicht an die Reihenfolge es Alphabets hält und stattdessen einen Gegenstand nach Wahl nimmt.

Autokennzeichen-Bingo

Eine weitere reizvolle Spielvariante nennt sich Autokennzeichen-Bingo. Dazu werden pro Mitspieler ein Zettel sowie ein Stift benötigt. Jeder der Teilnehmer schreibt nun zehn verschiedene Autokennzeichen auf. Dies kann beispielsweise "B" für Berlin sein oder "HH" für einen Wagen, der aus Hamburg stammt.

Dabei sollte überlegt werden, an welchen Städten oder Landkreisen man während der Fahrt vorbeikommt. Bevor es losgeht, wird ein Spielleiter bestimmt, der die Kennzeichen der vorbeifahrenden Autos nennt. Ist ein Kennzeichen dabei, das aufgeschrieben wurde, darf es durchgestrichen werden.

Wörterkette

Ebenfalls interessant ist das Spiel Wörterkette. Dabei wird von einem Spieler ein Wort genannt, das sich aus zwei Wörtern zusammensetzt, wie zum Biespiel "Autoreise". Danach muss ein weiterer Spieler ein Wort herausfinden, das mit "Reise" anfängt, um ein neues Wort zu bilden, wie zum Beispiel "Reisebus".

Kinder wollen manchmal auch, dass der Beifahrer bei ihren Spielen mitmacht
Kinder wollen manchmal auch, dass der Beifahrer bei ihren Spielen mitmacht

Filme gucken

Auch wenn dieser Tipp für viele Eltern nicht den richtigen Tipp darstellt, weil der Nachwuchs ohnehin schon viel vor dem TV sitzt, so sind andere wiederum froh, wenn es dadurch möglich ist, eine ruhige und entspannte Autofahrt zu gewährleisten: Fernsehen im Auto ist mittlerweile ohne Probleme möglich.

Zum einen kann man dem Nachwuchs beliebte Filme oder Serien einfach auf ein Tablet laden. Zudem gibt es auch DVD-Spieler und Fernsehmöglichkeiten im Kleinformat, die man einfach an die Rückenlehne des Vordersitzes beschäftigt. Das ausgewählte Film- und Serienmaterial sollte möglichst unbekannt sein, so wird es für die Kleinen spannender.

Weitere Spiel- und Beschäftigungsideen

Natürlich lassen sich während einer Autoreise auch herkömmliche Spiele spielen wie

So sind in Spielzeugläden spezielle magnetische Spielesets erhältlich, die gewährleisten, dass die Spielfiguren während der Fahrt nicht umfallen.

Ebenso empfehlenswert ist das Hören von Musik oder Hörspielen, denen die Kleinen gerne lauschen. Natürlich dürfen auch die Lieblingskuscheltiere nicht fehlen.

Bei einer längeren Reise sollte auch über einen Platzwechsel nachgedacht werden. So kann beispielsweise eins der drei Geschwister, welches in der Mitte sitzt, auch mal vom Fensterplatz profitieren. Wenn möglich, kann man sich als Erwachsener auch mal nach hinten setzen, um etwa ein Buch vorzulesen - vorausgesetzt, es wird einem dadurch nicht übel.

Wie sich Reiseübelkeit von Kindern bei Autoreisen, Busreisen und Flügen reduzieren läßt

Kleiner Junge angeschnallt im Kindersitz im Auto schaut sich ein Buch an
Kindersitz © bilderbox - www.fotolia.de

Manchen Kindern wird es beim Autofahren schlecht, was aber meistens daran liegt, dass die Kinder, weil sie ja angeschnallt hinten sitzen müssen, die Strasse, besonders wenn es eine kurvenreiche ist, nicht sehen können. Dann spielt nämlich das Gleichgewichtsorgan im Ohr einen üblen Streich, weil das Gesichtsfeld nicht mit den Bewegungen übereinstimmt. Man kann dem Kind dabei helfen, indem es freie Sicht nach vorne auf die Strasse erhält und den hinteren Mittelplatz einnimmt.

Grundsätzlich sollte man aber bei Autoreisen mit Kindern ausreichende Pausen mit einplanen, die Kinder mit Spielen oder Geschichten ablenken, oder auch nachts fahren, wo die Kinder dann schlafen können. Bei Busreisen sollten Kinder zweckmäßigerweise vorne oder in der Mitte sitzen, weil dort weniger Schwankungen zu spüren sind. Bei einem unruhigen Flug helfen oftmals Lutschbonbons.

Längere Pausen mit Abwechselung bei PKW-Reisen mit Kindern

Großvater trägt seine Enkelin auf Schulter unter blauem Himmel, beide lachen
Happy grandfather holding his granddaughter on his shoulders © Yuri Arcurs - www.fotolia.de

Eltern, die ihren Urlaub mit dem PKW planen, sollten darauf achten, dass sich der Nachwuchs in den Fahrpausen richtig austoben kann. Sind die Kinder entspannter, ist es auch für die Eltern ein angenehmeres Reisen, also bitte immer ausreichende und interessante Pausen einlegen.

Es wäre hier ratsam, an einem Freizeitpark Halt zu machen und sogar dort zu übernachten. Wenn man Richtung Süden unterwegs ist, würde es sich anbieten, den Europa-Park in Rust oder den Playmobil Funpark bei Nürnberg oder auch das Legoland bei Günzburg zu besuchen.

Diese Spaßstopps sind für die Kinder eine gelungene Alternative zum langem Stillsitzen im Auto.

Mit dem Auto und Kindern in den Urlaub - Tipps für einen entspannten Urlaubsbeginn

Der Urlaubsstart verläuft entspannter mit Kindern wenn auf der Hinfahrt Hörpspiele gehört werden

Fröhliche Mutter schnallt ihre Tochter mit Teddy im Kindersitz an, der Vater beugt sich im Auto nach hinten
happy parents with little girl in baby car seat © Syda Productions - www.fotolia.de

Es kann schon vor dem eigentlichen Urlaub dramatisch werden. Dann nämlich, wenn die Fahrt mit dem eigenen Auto und seinen Kindern sich zum Drama entwickelt. Denn auf einer langen Anreise droht Langeweile und dann schnell Stress und Ärger. Gerade wenn es zu Staus auf den Autobahnen kommt.

Klassische Spiele und Erraten von Autokennzeichen

Um das zu verhindern geben Erziehungsberater Tipps für einen entspannten Beginn des Urlaubs. Für sie gehört auch einmal Langeweile mit dazu, zumal wenn die Fahrt ein paar Stunden dauert. Permanentes Unterhaltungsprogramm ist nicht nötig, klassische Spiele wie „Ich sehe was, was Du nicht siehst" sollten Eltern im Hinterkopf behalten. Auch das Erraten von Autokennzeichen sei eine willkommene Ablenkung. Neben dem Verfliegen der Langeweile besitzen diese Spiele einen weiteren Vorteil. Da die Kinder aus dem Fenster schauen, wird ihnen nicht so schnell schlecht.

Tipps bei Einzelkindern

Bei Einzelkindern empfehlen die Experten sich auch einmal während der Fahrt als Erwachsener auf die Hinterbank zu setzen und dort mit dem Nachwuchs zu spielen. Es sollte aber ein Höhepunkt bleiben. Ausreichende Pausen und darin viel Bewegung vermeiden ebenfalls Konflikte auf der Weiterfahrt. Dazu gehören auch Hörspiele oder einfach nur Musik, bei der alle im Auto mitsingen können.

Was bei der Autoreise mit Hund und Katze zu beachten ist

Hund mit Sportbrille lehnt während der Autofahrt aus dem Seitenfenster
Happy © Natallia Vintsik - www.fotolia.de

Wer mit seinem Haustier in den Urlaub fahren will, sollte zur Sicherheit von Mensch und Tier ein paar Regeln zur Transportsicherung beachten. Tiere werden in der Straßenverkehrsordnung als Ladung betrachtet und müssen bei der Autofahrt auch dementsprechend gesichert werden. Verstöße können mit einem Bußgeld und bis zu drei Punkten geahndet werden. Das Transportieren der Tiere auf der Rückbank oder im Fußraum eignet sich aus Sicherheitsgründen nicht, warnt Hans-Georg Marmit von der Sachverständigenorganisation KÜS.

Springt ein Hund etwa bei voller Fahrt auf der Autobahn auf den Schoss des Fahrers, droht Unfallgefahr. Auch spezielle Sicherungsgurte mit denen die Tiere auf dem Rücksitz angeschnallt werden, sind laut einem Crashtest des ADAC nur bedingt zur Sicherung geeignet, da das Material den Belastungen eines Unfalls zum Teil nicht standhalten konnte. Besser hingegen schnitten Transportboxen ab, in denen vor allem kleinere Tiere sicher im Fussraum der Rücksitze verstaut werden können.

Bei größeren Hunden ist dagegen eine Kombination aus Edelstahl- oder großen Transportboxen, die im Kofferraum direkt hinter der Rückbank verstaut und die zusätzlich von einem massiven Sicherungsnetz vom Passagierraum getrennt werden, am besten geeignet.

Weitere Tipps für eine entspannte und friedliche Fahrt

Aus Sicht des Erwachsenen mag die Reise mit Kindern in einem Auto schon nach drei Stunden erlebnisreich genug sein. Für ein Kind braucht es da allerdings mehr Action.

Sie als Autofahrer haben das gute Gefühl in sich, dass die Reise endlich losgeht und konzentrieren sich nun auf die vor Ihnen liegenden Kilometer und Pausenmöglichkeiten. Ihre Kinder haben leider keine ähnlich intensive Beschäftigung.

Zwischenstopps mit Spaßfaktor

Daher bietet es sich an, Ihren Kindern bereits während der Reise Spaß und Abwechslung zu bieten. Wenn Sie bereits drei oder vier Stunden unterwegs sind und es noch am Nachmittag ist, dann halten Sie nach dem nächsten Zoo oder Erlebnispark Ausschau. Ermöglichen Sie es Ihren Kindern, sich für zwei bis drei Stunden auszutoben und etwas zu erleben, das sie sonst nicht in ihrem Alltag haben.

Planen Sie die Reiseroute also nicht zu eng und recherchieren Sie auch Möglichkeiten für eine spontane Unterkunft, so dass Sie nach einem Nachmittag im Erlebnispark ganz lässig anbieten können nicht wieder ins Auto zu steigen und zu wissen, dass die lange Autofahrt weitergeht, sondern dass Sie nur noch ein Stück fahren und dann in einem Hotel, einer Pension oder einer Herberge einkehren können. Diese Art des Reisens wird nicht nur Ihren Kindern Spaß machen, sondern Ihnen auch ein besonderes Gefühl an Freiheit geben.

Entspannen Sie - Sie haben Urlaub!

Natürlich bietet eine gut durchgeplante Reise ein großes Maß an Sicherheit. Das Gefühl der Freiheit allerdings zwingt Sie selbst aus Ihren Kontroll- und Sicherheitsmustern heraus und wird auch bei Ihnen endlich das Bewusstsein freisetzen, dass Sie sich tatsächlich in der Urlaubszeit befinden und trotz der Reiseverantwortung lockerer als in Ihrem Alltag sein können und zu Liebe Ihrer Kinder auch sein sollten.

Nichts ist für Kinder nerviger als gestresste Erwachsene im Urlaub. Wie sollen sich Kinder entspannen, wenn die Erwachsenen nicht entspannt sind? Kümmern Sie sich also frühzeitig um einen Ausgleich Ihres Gleichgewichts und seien Sie ein Spaßbereiter und sicherer Reiseführer.

Ausruhen muss sein

Unterstützen Sie jede leichte Situation zwischen Ihren Kindern und Ihnen oder behalten Sie den Überblick, so dass Sie in bestimmten Abständen für eine heitere und lockere Stimmung sorgen. Wenn Sie bemerken, dass Ihre Kinder müde werden, geben Sie ihnen die Möglichkeit sich so gut es geht schlafen zu legen.

Bei Kindern genügt es, wenn Sie deren Decken, Lieblingskissen und aktuelles Lieblingskuscheltier dabei haben. Sollten Ihre Kinder nicht bemerken, dass sie müde sind, dann machen sie sie darauf aufmerksam. Sorgen Sie für einen bewusst ruhigen Fahrstil, so dass Ihre Kinder in Ruhe trotz Autofahrt in den Tiefschlaf gelangen können.

Fotos und Postkarten

Während der Reise ist es wichtig, dass Sie Ihren Kindern keine Versprechungen für Ausflüge machen, die Sie nicht einhalten können. Kinder nehmen Antworten von Erwachsenen sehr ernst und sind umso enttäuschter, wenn sie bemerken müssen, dass Erwachsene nicht das einhalten, was sie zugesagt haben.

Stellen Sie sich auf diese Themen ein und Sie werden einen besseren Kontakt zu Ihren Kindern bekommen und eine angenehme und erlebnisreiche Reise mit Ihren Kleinen haben. Vergessen Sie Ihren Fotoapparat nicht und geben Sie Ihrem Nachwuchs die Idee, eine Fotoserie von Ihrer gemeinsamen Reise zu machen.

Sie können Ihren Kindern auch für einen halben Tag ein Thema zum Fotografieren vorgeben. Auf diese Weise animieren Sie die Kreativität Ihrer Kinder.

Alternativ können Sie auch den Vorschlag machen, von jedem größeren Ort eine Postkarte an ein Familienmitglied oder an einen Schulfreund zu schicken. Kinder lieben es von ihrer Reise zu berichten und an Freunde und Verwandte zu schreiben.

Eltern mit Babys und Kleinkindern sollten noch beachten, dass diese bestenfalls nur während der Pausen gefüttert werden. Muss einmal scharf gebremst werden, könnten sie sich verschlucken oder man könnte sie mit dem Löffel verletzen. Zudem ist das Wickeln während der Fahrt nicht erlaubt, da der Nachwuchs stets angeschnallt bleiben muss.

Grundinformationen und Hinweise zu Autoreisen

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Fully Packed Childrens Suitcase - clipping path included © objectsforall - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: summer car trip © detailblick-foto - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Travel - family ready for the travel for vacation © Gorilla - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: happy family with little child driving in car © Syda Productions - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema