Die Ardennen: ein Paradies für alle Aktivurlauber

Ein schmaler Holzsteg schlängelt sich durch die Moorlandschaft Hohes Venn unter dunklen Wolken im Herbst

Urlaub im Waldgebirge Belgiens

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Die Ardennen sind eines der schönsten Gebiete in Belgien. Sie liegen im Südosten des Landes und erfreuen sich vor allem bei aktiven Urlaubern großer Beliebtheit. Denn dieses Waldgebirge stellt eines der bekanntesten Wandergebiete Belgiens dar - hier findet man eine zum Teil noch unberührte Natur. Doch auch auf andere Art und Weise lassen sich die Ardennen erkunden. Informieren Sie sich über das Reiseziel Ardennen in Belgien.

Ardennen - Lage und Merkmale

Die Ardennen, auch Ardenner Wald genannt, stellen den westlichen Teil des Rheinischen Schiefergebirges dar. Sie liegen hauptsächlich im Südosten der Region Wallonie in Belgien.

Hier ist ein raues Bergland vorherrschend, sodass man von einem Waldgebirge sprechen kann. Westlich und nördlich wird es wieder flacher.

Als höchste Erhebung der Ardennen gilt der Signal de Botrange im belgischen Lüttich; er misst 694 Meter. Im Osten ist das Gebirgsplateau somit am höchsten. Typisch sind die durchgezogenen Flusstäler mit teils steilen Abstürzen.

Aufgrund der Erosion des Kalgesteins kam es an den Hängen dieser Flusstäler zur Entstehung von besonderen Felsformationen. Diese bieten an manchen Stellen optimale Kletterbedingungen.

In den höchsten Lagen gibt es viele Sumpfgebiete; weiter unten hat es einen starken Bewuchs mit Heide gegeben; dieser ist jedoch durch die Aufforstung zurückgegangen. Im belgisch-französischen Grenzgebiet sind großflächige Eichenwälder zu finden.

Die Becken sowie die Muldenlagen bieten fruchtbaren Boden, sodass Viehzucht und Ackerbau betrieben werden kann. Besonders bekannt ist beispielsweise der Ardennenkäse. Die engen Täler bieten nicht genug Platz für diese Art von Nutzung.

Besonders Aktivurlauber zieht es in diese Region Belgiens. Die Ardennen sind nicht nur bei Wanderern äußerst beliebt, auch Radfahrer kommen in dieser einzigartigen Landschaft voll auf ihre Kosten.

Auf zahlreichen Flüssen der Region kann man zudem wunderbar Kajak oder Kanu fahren. Im Winter können Wintersportler auf den gut präparierten Pisten und Loipen sowohl Skilanglauf als auch Abfahrt betreiben.

Bekannt sind die Ardennen ebenfalls für die unzähligen Grotten, welche sich hier befinden. Auch einige lohnenswerte Burgen und Festungen findet man in diesem Landstrich. Ein Besuch dieser lohnt besonders, wenn eines der zahlreichen Burgfeste stattfindet.

Ein Urlaub in den Ardennen lohnt sich somit zu jeder Jahreszeit - egal ob man im Sommer wandern oder mountainbiken will oder im Winter die Gegend auf Skiern erkunden möchte...

Klettern in den Flusstälern
Klettern in den Flusstälern

Wandern in den Ardennen

Ausgedehnte Laub- und Tannenwälder mit zahlreichen Flüssen laden in den Ardennen zu Erkundungen der Natur ein. Der Osten und Süden der Ardennen ist gekennzeichnet von rauen Berggebieten und daher passionierten Wanderern zu empfehlen, während der Norden und Westen der Ardennen eher flach ist. Im Osten schließt sich unmittelbar die ebenfalls bei Naturliebhabern beliebte Gegend Eifel an.

Nicht versäumen sollte man es bei einem Urlaub in den Ardennen, den zahlreichen kleinen und verträumten Dörfern einen Besuch abzustatten. Tradition und Folklore werden in diesen noch groß geschrieben, in vielen dieser Dörfer kann man noch eine traditionelle Handwerkskunst bewundern.

Beliebte Wanderwege

Ein besonders beliebter Wanderweg in den belgischen Ardennnen führt von der Stadt Clervaux bis nach Kautenbach. Für diese Wanderung sollte man wenn möglich drei Tage einplanen.

In Clervaux lohnt ein Abstecher zur Burg, in welcher heute drei Museen untergebracht sind. Von hier führt der Weg nach etwa 20 Kilometern in die Stadt Wiltz; der Wanderer sollte immer auf dem Europa-Wanderweg E3 verbleiben, welcher mit einem grünen Dreieck auf weißem Grund gekennzeichnet ist. Die letzte Etappe dieser beschaulichen Wanderung, die Stadt Kautenbach, erreicht man nach weiteren zwölf Kilometern.

Wanderung im Tal der Feen

Auch eine Wanderumg im Tal der Feen, rund um die Brasserie d'Achouffe ist beliebt. Wer nach Belgien reist, sollte zumindest mal eines der vielen Biere probieren; die Brauereibesichtigung lässt sich in diesem Fall mit einer kleinen Wanderung von etwa 11 Kilometer verbinden.

Empfehlenswerter Start- und Endpunkt ist der Parkplatz, welcher sich gegenüber der Taverne der Brasserie D'Achouffe befindet. Von hier aus folgt man einem blau-weiß-blau gestreiften Rechteck und gelangt in das Tal des Chevral-Bachses, auch Tal der Feen genannt.

Anders als man es möglicherweise von Wanderwegen in Deutschland gewohnt ist, muss man hier teils ein bisschen nach den Wegmarkierungen suchen und auch über rutschige, steile Wege wandern. Man passiert Fichtenwälder, kahle Lichtungen und Nadelwälder.

Bergab geht es schließlich ins Tal des Martin-Moulin-Baches und über Wiesen zurück zur Brauerei. Hier kann man sich stärken und ebenso eine Besichtigung buchen. Natürlich sollte man auch die dortigen Biere einmal probieren.

In den Ardennen findet man Wandergebiete jedes Schwierigkeitsgrades
In den Ardennen findet man Wandergebiete jedes Schwierigkeitsgrades

Kajak, Rafting und Co. - Wasserspaß in den Ardennen

Die Ardennen zählen zu einer der beliebtesten Urlaubslandschaften in Belgien. Vor allem Naturliebhaber, insbesondere aber auch Aktivurlauber, kommen in den Ardennen voll auf ihre Kosten. Neben Kajak kann man hier auch Kanu fahren oder Raftingtouren buchen.

Insgesamt gibt es hier 50 Bootsverleiher, welche an den vier Flüssen ihre Kanus anbieten. Nach einer kurzen Einweisung geht es dann mit dem Boot durch eine wunderschöne Naturlandschaft vorbei an

Zur Auswahl stehen sowohl Einer- als auch Zweier- und Dreierkanus. Wer sich noch unsicher ist, sollte sich für ein Zweier- oder Dreierkanu entscheiden.

Ein Spaß der ganz besonderen Art ist auch das Rafting. Dies ist allerdings nur dann möglich, wenn die Flüsse einen hohen Pegelstand haben; außerdem wird es meist in Gruppen angeboten. In der Regel ist das Rafting zwischen November und April möglich.

Einen solch geführten Urlaub erlebt man meist mit anderen Teilnehmern in der Gruppe; so kann man auch nach dem erlebnisreichen Tag einen entspannten Abend verbringen - beispielsweise beim Grillen am Lagerfeuer.

Kajakfahren und Rafting ist in den Ardennen besonders beliebt
Kajakfahren und Rafting ist in den Ardennen besonders beliebt

Bekannte Flüsse und beliebte Sehenswürdigkeiten

Insgesamt vier Flüsse findet man in den Ardennen:

  • die Ammel
  • die Ourthe
  • die Lesse und
  • die Semois.

Die Lesse, ein 21 Kilometer langer Fluss, ist bei Kanu- und Kajakfahrern besonders beliebt, denn an dessen Ufern befinden sich zahlreiche spannende Sehenswürdigkeiten. Mittelalterliche Schlösser und vorgeschichtliche Höhlen sind nur zwei Beispiele der Attraktionen, welche es zu entdecken gibt.

Der Fluss Ourthe wiederum kann sogar im Winter mit einer Sonderausrüstung mit dem Kajak befahren werden. Alle vier Flüsse befinden sich maximal 200 Kilometer von der deutschen Stadt Aachen entfernt und sind somit auch ideal für einen Tagesausflug von Deutschland aus geeignet.

Doch auch wer in den Ardennen übernachten möchte, findet schnell eine geeignete Unterkunft. Die meisten Kajakverleiher bieten auch Ferienhäuser oder Ferienwohnungen an.

Zu Fuß und per Boot durch die Grotten von Remouchamps

In den Ardennen kann man eine ganz besondere Touristenattraktion besichtigen, die Grotten von Remouchamps. Für Naturliebhaber sind diese unterirdischen Gänge ein ganz besonderes Ausflugsziel und weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt.

Im Jahre 1828 begann die systematische Erforschung dieses belgischen Höhlensystems, um welches sich zahlreiche Mythen und Legenden ranken. So glaubten die Bewohner lange Zeit, dass die Grotten ein Vorhof der Hölle sind, denn sie vernahmen aus ihrem Inneren ein Stöhnen und Schreien. Heute weiß man, dass dies eine Sinnestäuschung ist, die durch das fließende Wasser in der Grotte entsteht.

Besichtigung in zwei Etappen

Die Grotten von Remouchamps besichtigt man am besten in zwei Etappen. Die erste Etappe, welche man am günstigsten zu Fuß erkundet, führt den Besucher in einen Saal, welcher schon vor etwa 8.000 Jahren durch Jäger der Altsteinzeit bewohnt wurde. Messer aus Tierknochen und auch diverse andere Werkzeuge belegen dies anschaulich.

Endstation dieser ersten Besichtigung, welche einen Fußweg von etwa 1.200 Metern einnimmt, ist der große Kathedralensaal. Auf diesem Weg kommt man an dem "Raum der Ruinen" sowie dem "Raum der heiligen Jungfrau" vorbei. Auf dem gesamten Weg warten zahlreiche bizarre Formationen auf den Besucher, unter anderem sehenswerte Stalagmiten und Stalaktiten.

Der zweite Teil der Besichtigung der Grotten erfolgt mit dem Boot; auf einer Gesamtlänge von etwa 600 Meter erkundet man einen unterirdischen Fluss. Dies ist ein ganz besonderes Erlebnis, denn immerhin ist dies die längste unterirdische Bootsfahrt in Europa. Der Fluss, welchen man passiert, ist die Rubicon - dieser durchquert nahezu die gesamte Grotte.

Lebewesen findet man, bis auf einige Froscharten, hier unten kaum. Lediglich Fledermäuse leben hier - Besucher werden diese nachtaktiven Tiere aber kaum zu Gesicht bekommen.

Öffnungszeiten und Preise

Die Grotten von Remouchamps haben von Februar bis November von 10 bis 18 Uhr beziehungsweise im Dezember und Januar von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Erwachsene zahlen elf Euro Eintritt, Kinder acht Euro.

Senioren und Studenten können sich über eine Ermäßigung dieses Eintrittspreises freuen. Achten sollte man beim Besuch der Grotten von Remouchamps auf die entsprechende Bekleidung, denn hier unter der Erde wird es kaum wärmer als 13 Grad Celsius.

Sehenswerte Schlösser

Neben den Grotten gibt es noch weitere lohnenswerte Sehenswürdigkeiten in den belgischen Ardennen. Hierzu zählen beispielsweise die Gärten von Annevoie, welche sich ca. 20 Kilometer südlich von Namur befinden.

Es handelt sich um einen Garten, der im französischen Stil angelegt und im Laufe der Zeit auch durch englische und italienische Elemente erweitert wurde. Der Rundgang führt an mehreren Wasserspielen für die die Gartenanlage berühmt ist, vorbei.

Des Weiteren kann man das Chateau d'Annevoie besichtigen. Auch diverse Skulpturen findet man in diesem Park.

Weiter Richtung Südwesten gelangt man zum Chateau de Vêves. Dieses Schloss kann man besichtigen; viele der dortigen Appartmens sind noch vollständig ausgestattet.

Und schließlich stellt auch das Chateau de Lavaux-Sainte-Anne ein lohnenswertes Ziel dar. In diesem findet man ein Natur- sowie zwei Jagdmuseen.

Grundinformationen und Hinweise zu Belgien

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Steg im Herbst © Heinz - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Woman descending on rappel © Paulo Resende - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Wandern in der Steinernen Stadt (Gröden) © diavoletto - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Freestyle on whitewater © Ivan chudakov - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema