Partnervermittlungen - Aufgaben, Vorteile, Ablauf und die Heiratsvermittlung als weitere Stufe

Sind Sie noch immer auf der Suche nach einem Partner oder einer Partnerin fürs Leben? Möchten Sie Ihrem Glück etwas auf die Sprünge helfen, und die Dienste einer Partnervermittlung in Anspruch nehmen? Das kann sehr sinnvoll sein und tatsächlich zum gewünschten Erfolg führen. Wie das Kennenlernen über eine Partnervermittlung funktioniert, erfahren Sie im folgenden Artikel.

Bei der Suche nach dem richtigen Partner kann mitunter auch der Dienst einer Agentur nützlich sein - Wir erklären, wie eine Partnervermittlung funktioniert

Bei einer Partnervermittlung übernimmt eine Partneragentur als Dienstleistung die Aufgabe, einen bei der Suche nach einem Partner zu unterstützen, indem diese passende Personen zur Auswahl vorschlägt. Der oder die Suchende gibt dabei an, auf welche Kriterien er bzw. sie Wert legt und mithilfe dieser Angaben findet sich dann ein möglicher Kandidat; dieser hat die Dienste der Partnervermittlung entsprechend ebenso in Anspruch genommen.

Ziel ist es, den Kontakt zwischen den beiden Menschen herzustellen; daraus soll sich idealerweise eine Partnerschaft entwickeln. Geht man einen Schritt weiter und wendet sich an eine Heiratsvermittlung, wird eine Hochzeit angestrebt.

In erster Linie bieten die Single-Agenturen eine Internetplattform oder eine Kundenkartei, die es dem Kunden ermöglicht, sich anderen Singles auf die eine oder andere Art vorzustellen. Häufig wird dabei mit so genannten "Kundenprofilen" gearbeitet, wo neben einem Lichtbild und den wesentlichen persönlichen Daten wie Name, Alter, Beruf, Geburtsdatum usw. auch einige persönliche Abneigungen und Vorlieben aufgenommen werden, insbesondere Hobbys und Interessen.

Je nach Agentur, bleibt es dann dem Kunden überlassen, entweder selbst mit einem anderen Profilinhaber Kontakt aufzunehmen oder er erhält von der Agentur Vorschläge mit möglicherweise passenden Partnerprofilen. Das Verabreden und Treffen ist dann wieder allein Sache der Profilinhaber.

Natürlich kann das beim einen oder anderen Single zum Erfolg führen. Eine Garantie oder gar einen klagbaren Anspruch auf Vermittlung gibt es allerdings nicht.

Grundlegender Ablauf einer Partnervermittlung

Die klassischen Partnervermittlungen sind mittlerweile durch Partnerbörsen im Internet erweitert worden. Viele und vor allem junge Menschen nutzen das Internet heute zur Partnersuche.

Wer aufgeschlossen und kontaktfreudig ist, kann hier neue Freunde gewinnen oder auch einen Flirtpartner finden. Wenn Sie jedoch ernsthaft an einem Kennenlernen interessiert sind, dann ist die Partnervermittlung nach wie vor eine gute Anlaufstelle für Sie.

Beratergespräch

Bei der Partnervermittlung werden Sie persönlich vorstellig und führen ein Gespräch mit einem der dort arbeitenden Berater. Gemeinsam mit ihm erarbeiten Sie Ihr persönliches Profil.

Das Profil gibt Auskunft über Ihre Vorlieben, Ihre Werte und Ihre Wünsche und dient dazu, dass andere Interessenten sich einen ersten Eindruck von Ihnen machen können. Sehr häufig wird auch mit kleinen Videobotschaften gearbeitet, in denen Sie etwas über sich und Ihre Wünsche erzählen können.

Partnervorschläge

Ihr Berater führt solche Gespräche mit sehr vielen Interessenten durch und kennt seine Kunden daher persönlich. So kann er Ihnen gute Vorschläge unterbreiten, welche seiner sonstigen Kunden Sie einmal näher kennenlernen sollten. Auf diese Weise wird Ihr Profil an möglicherweise passende Interessenten ausgegeben und Sie wiederum erhalten die Profile anderer interessanter Menschen.

Kontaktaufnahme

Von Dates über eine Partnervermittlung sollte man nicht mehr erwarten als von einem normalen Date
Von Dates über eine Partnervermittlung sollte man nicht mehr erwarten als von einem normalen Date

Diese Vorschläge, die Sie von der Partnervermittlung erhalten, sind unverbindlich. Nun ist es an Ihnen zu entscheiden, ob Sie mit einer der Personen gerne Kontakt aufnehmen würden.

Dies können Sie dann per Brief oder auch per Telefon tun. Verlaufen die ersten Kontakte positiv, so können Sie früher oder später ein Treffen vereinbaren.

Der Vorteil bei einem solchen Treffen ist es, dass Sie nicht irgendeinen anonymen Menschen treffen, der möglicherweise ganz falsche Angaben gemacht hat. Die Partnervermittlung überprüft die Identität ihrer Kunden, bevor sie die Daten an Sie weiter gibt.

Dies bietet Ihnen zwar keinen ultimativen Schutz, Sie können jedoch sicher davon ausgehen, dass es sich bei Ihrer Verabredung um einen Menschen handelt, der ebenfalls ernsthaft daran interessiert ist, einen festen Partner zu finden.

Vor- und Nachteile einer Partnervermittlung

Der Zunahme des Interesses an internetbasierter Partnervermittlung entspricht eine kontinuierliche Zunahme von Anbietern. Manche sagen gar, neue Anbieter schössen wir Pilze aus dem Boden.

Grundsätzlich kann unterschieden werden zwischen:

  1. Anzeigenportalen
  2. Singlebörsen
  3. Partnervermittlungen

Anzeigenportale und Singlebörsen haben einen eher bescheidenen Anspruch, sie überlassen die Partnersuche allein den Teilnehmenden. Regelrechte Partnervermittlungen versuchen demgegenüber, immer öfter mit psychologischen Methoden, ihren Kunden passende Vorschläge zu unterbreiten.

Wer sein Liebesglück in die Hände einer Partnervermittlung legt, kann jedoch auch von einigen Vorteilen profitieren:

  • Man erhält eine persönliche Betreuung, bis man einen passenden Partner gefunden hat
  • Man wird vor unseriösen Kontakten geschützt, da qualitativ hochwertige Agenturen darauf achten, jeden Kunden persönlich kennen zu lernen
  • Man erhält die Sicherheit, Menschen zu treffen, die zu einem passen
  • Man spart Zeit, da man nicht selbst suchen muss
  • Selbst wenn es nicht funken sollte, hat man die Möglichkeit, neue Kontakte und mitunter auch Freundschaften zu knüpfen
  • Man erhält Partnerschaftsvorschläge aus der Nähe
Selbst wenn es nicht funkt lernt man neue Leute kennen
Selbst wenn es nicht funkt lernt man neue Leute kennen

Partnervermittlungen in der Kritik

Doch Partnervermittlungen stehen auch in der Kritik; Gegner vertreten die Ansicht, dass so eine Agentur streng genommen gar nichts leistet, außer, dass sie eine Gelegenheit zum Kontakte knüpfen schafft.

Das macht beispielsweise ein Gastwirt oder Discothekenbetreiber auch, nur dass der nicht auch noch auf die Idee kommt, dieses "Schaffen einer Gelegenheit" mit auf den Deckel zu schreiben und extra zu berechnen. Lassen Sie sich also nicht veralbern.

Es gibt weder eine Agentur, die "seriöser" ist als eine andere, noch eine, die "mehr Kompetenz" hat, denn unterm Strich betrachtet, leisten sie allesamt nicht viel, allerdings ist dann nur die "Verpackung" dabei von Agentur zu Agentur unterschiedlich.

Diese Agenturen wollen alle nur ihr Bestes: Ihr Geld nämlich, und das am liebsten gleich monatlich im Abo und am besten auch noch für immer. Preise von mehreren tausend Euro sind fast schon Standard. Diese für eine Singlereise oder eine Kreuzfahrt auszugeben, ist dann nicht nur sinnvoller und mit bleibenden schönen Erinnerungen behaftet, sondern auch noch weit effektiver.

Aussagekräftige und nicht durch die Anbieter veröffentlichte Statistiken zur Effektivität von Partnervermittlungen gibt es nicht. Aus den Daten einiger Anbieter wird aber bereits deutlich, dass es zwar nicht selten zu weitergehenden Kontakten kommt, eine resultierende und sich auch dauerhaft als tragfähig erweisende Partnerschaft aber eher die Ausnahme als die Regel ist.

Es sind insbesondere drei Faktoren, die die Wirksamkeit von Partnervermittlung im Internet begrenzen:

(1) Datei-Spam

Oftmals werben Partnervermittlungen mit kostenlosen Angeboten. Dies kommt sicherlich den Wünschen vieler Menschen entgegen, aber es führt notwendigerweise dazu, dass die Dateien der entsprechenden Agenturen eine ganze Reihe von weniger ernsthaft Interessierten enthalten.

Es entsteht ein Datei-Spam, der sich mit keiner Methode wirklich kontrollieren lässt. Oftmals können sogar Mehrfachidentitäten nicht ausgeschlossen werden. Kostenlose Angebote laden zum unverbindlichen Ausprobieren ein, durchaus auch einfach mal so zum Spaß.

Für alle diejeningen, die ernsthaft suchen, ist dies aber ein Ärgernis: Denn was bringt ein Vorschlag, wenn die vorgeschlagene Person vielleicht gar nicht existiert oder es nicht wirklich ernst meint?

(2) Ständige Vorschläge (Überflutung)

Bei nicht wenigen Anbietern gehört es zum guten Ton (und hiermit wird auch geworben), dass ständig neue Vorschläge herausgesandt werden. Selbst wenn dies nicht auf Kosten der Passung ginge (was zu bezweifeln ist), wird hierdurch eine ernsthafte und sich vertiefende Kommunikation zwischen zwei Personen bereits im Ansatz erstickt.

Der ständige Erhalt neuer Vorschläge führt dazu, dass die Vorgeschlagenen sich nicht wirklich aufeinander einlassen, da sie ja ständig neue, ablenkende Kommunikationsangebote erhalten. Am Ende sehen sie den Wald vor lauter Bäumen nicht. Das Überflutungsprinzip bei der Partnervermittlung zerstört die notwendige, vertiefte und langfristige wechselseitige Auseinandersetzung zwischen zwei Personen.

(3) Defizite der Informationserhebung

Persönlichkeitstests in mehr oder weniger guter Qualität gehören mittlerweile zum Standard. Wissenschaftliche Untersuchungen haben auch bestätigt, dass Dauerhaftigkeit und Qualität von Beziehungen durch Übereinstimmung der Persönlichkeitsstruktur gefördert wird.

Viele Anbieter erfassen die Persönlichkeit aber im Schnelldurchgang und vernachlässigen darüber hinausgehend zahlreiche weitere wichtige Faktoren, wie z.B.:

  • Erwartungen
  • Ansprüche und Ziele im Hinblick auf die Beziehungsgestaltung
  • allgemeine Einstellungen und Werthaltungen
  • biografische Erfahrungen, die Menschen prägen
  • Hobbys & Interessen
  • ...

Die Verkürzung der Informationserhebung mag einem kurzfristigen Bedürfnis der Kunden nach Leichtigkeit und Geschwindheit entsprechen, führt aber dazu, dass letztlich auf der Grundlage der erhobenen Informationen gar keine wirkliche Passung bestimmt werden kann. Die dargelegten drei Defizite - die Liste ließe sich verlängern - dürften mit dafür verantwortlich sein, dass von einer wirklichen Effektivität von Partnervermittlung im Internet derzeit eher nicht die Rede sein kann.

Das Grundproblem ist, dass die Orientierung auf der Masse der Teilnehmer anstatt auf der Qualität der Datei liegt. Partnersuche wird vielfach (auch durch die unmittelbare Vorschlagsüberflutung) als kurfristiger anstatt als langfristiger Prozess verstanden.

Fazit

Als Resümee ergibt sich, dass Partnervermittlung im Internet dann langfristig effektiv sein kann, wenn die Qualität der Datei im Vordergrund steht und der langfristige Charakter des Suchprozesses betont wird. Alles andere führt dagegen für die Mehrheit der Teilnehmer letztlich notwendigerweise zur Enttäuschung.

Während die einen überlegen, ob die professionelle Partnersuche durch eine Vermittlung die richtige Wahl für sie wäre, gehen die anderen direkt einen Schritt weiter und wenden sich an eine Heiratsagentur...

Aufgabenbereiche und Möglichkeiten der Heiratsvermittlungen

Möchten Sie gerne den Partner oder die Partnerin fürs Leben finden und überlegen sich, die Dienste einer Heiratsvermittlung in Anspruch zu nehmen? Dann fragen Sie sich sicher, ob das überhaupt funktionieren kann.

Kann eine Agentur für Sie den Traumpartner finden, wenn Sie ihn schon selbst nicht finden? Kann eine über eine Heiratsvermittlung geschlossene Ehe überhaupt glücklich sein?

Natürlich. Denn Sie schließen die Ehe ja nicht mit irgendeinem Partner, der Ihnen zufällig von der Ehevermittlung vorgeschlagen wurde und nur deshalb, weil er (oder sie) Ihnen vorgeschlagen wurde. Die Heiratsvermittlungsagentur übernimmt nur die erste Zusammenführung potenzieller Interessenten. Ob es bei Ihnen funkt oder nicht, das bleibt Ihnen - und Ihrem potenziellen zukünftigen Partner - schon selbst überlassen.

Wer sich verliebt, hat gute Chancen

Wenn Sie sich also tatsächlich in eine Person verlieben, die Sie über eine Heiratsvermittlung kennengelernt haben, dann ist doch alles in Ordnung. Lassen Sie sich mit der Heirat noch etwas Zeit und prüfen Sie erst eine Weile, ob die neue Beziehung dem Alltag auch stand hält. Dies ist übrigens prinzipiell ein Rat, der sich gut bewährt hat, egal auf welche Weise ein Kennenlernen erfolgt ist.

Vergessen Sie irgendwann einfach, dass Sie Ihren Partner über eine Heiratsvermittlung kennen gelernt haben. Das spielt keine Rolle mehr. Fragen Sie einmal in Ihrem Bekanntenkreis nach, wo und wie sich diese Paare kennen gelernt haben.

Dabei werden Sie die unglaublichsten Geschichten hören und erkennen, dass es wirklich dem Zufallsprinzip unterliegen kann, wann und wo man auf seinen Traumpartner trifft. Die wenigsten Menschen treffen ihren Ehepartner eines Tages im Freundeskreis, im Verein oder am Arbeitsplatz.

Aufgabe der Heiratsvermittlung

Wenn Sie die Dienste einer Heiratsvermittlung in Anspruch nehmen, dann sorgt diese lediglich dafür, dass Sie die Möglichkeit haben, mit anderen interessierten Personen Kontakt aufzunehmen. In einer Vorab-Selektion werden die möglichen Partner nach bestimmten Parametern gefiltert.

So erhalten Sie zum Beispiel Kontaktvorschläge für Personen, die vom Alter und vom sozialen Stand her zu Ihnen passen, die möglicherweise die gleichen Interessen haben oder auch die selben Wertvorstellungen angegeben haben wie Sie. Diese Tatsachen schaffen eine solide Basis dafür, dass Sie gut miteinander ins Gespräch kommen.

Selbstverständlich ist es nicht gesagt, dass Sie sich dann auch verlieben. Sehr häufig lernen Sie so "nur" einfach einen netten Menschen kennen, ohne dass es gleich funkt. Dann wäre es natürlich unklug, die Sache weiter zu verfolgen und eine Partnerschaft einzugehen. Diese Entscheidung kann Ihnen niemand abnehmen, aber sie ist gleich schwer oder einfach zu treffen wie bei jeder anderen Art des Kennenlernens auch.

Die Aufgabe der Heiratsvermittlung ist es, einen geeigneten Partner zu suchen
Die Aufgabe der Heiratsvermittlung ist es, einen geeigneten Partner zu suchen

Seriösität bei Heiratsvermittlungen nicht immer gegeben

Die Heiratsvermittlung hat eine lange Tradition, denn seit es die Menschheit gibt, ist der Mensch immer auf der Suche nach dem idealen Partner und schon immer gab es Heiratsvermittler die bei der Wahl behilflich waren und Kontakt herstellten.

Heiratsvermittlung damals und heute

Heute kennen wir vorwiegend die kommerzielle Heiratsvermittlung, bei der Menschen zusammengebracht werden, die nach Sicht der Heiratsvermittlung gut zueinander passen. Häufig wird hier mit Fragebögen gearbeitet und versucht, den Wunschpartner aus der Kartei zu finden.

Früher lag die Heiratsvermittlung oft bei der Familie, die Rat hielt um einen passenden Partner ausfindig zu machen. Zwar gab es auch schon früher professionelle Heiratsvermittler, damals meist ältere Frauen, die die Lage sondierten und versuchten standesgemäße Hochzeiten zu arrangieren, aber sah man dies früher als Dienst für die Allgemeinheit an und es ging nicht darum möglichst hohen Profit zu machen.

Partnersuche in Asien und Osteuropa

Die Heiratsvermittlung heute hat häufig einen negativen Touch, denn immer wieder gibt es schwarze Schafe in der Branche. Geprägt ist der Markt der Heiratsvermittler in Deutschland durch Heiratsvermittler die sich spezialisiert haben auf die Vermittlung osteuropäischer Frauen und asiatischer Frauen an deutsche Männer.

Die Heiratsvermittlung stellt einen Briefkontakt her, der meist rein über die Agentur läuft und wenn der Mann zustimmt, dann werden alle Formalitäten eingeleitet um ein Treffen im Heimatland der Frau anzuberaumen; häufig findet hier dann auch direkt die Hochzeit statt. Einige dieser Agenturen arbeiten sogar mit Katalogen aus denen der Mann sich seine zukünftige Frau aussuchen kann und zumindest zum Bild noch die Eckdaten erhält. Natürlich arbeiten nicht alle Heiratsvermittler so und es gibt durchaus seriöse Heiratsvermittler.

Partnersuche für Akademiker und Singles mit Niveau

Viele Heiratsvermittler arbeiten heute mit einer gehobenen Klientel, denn hier liegt es oft am Zeitmangel, dass die Suche nach dem Partner fürs Leben ohne Erfolg bleibt. Häufig arbeiten diese Heiratsvermittlungen mit psychologischen Tests, die im Vorfeld ausgefüllt werden müssen und die dann ausgewertet werden, um geeignete Partner aus der Kartei aufzufinden.

Hier stellt der Heiratsvermittler potenzielle Partner vor und alles andere wird von diesen direkt organisiert, nur der Erstkontakt wird über den Heiratsvermittler organisiert. Gerade Menschen in gehobenen Positionen fällt es oft schwer, den geeigneten Partner zu finden, denn meist ist die Zeit knapp und der Bekanntenkreis begrenzt. Seriöse Agenturen gehen darauf ein, welche Vorstellungen der Einzelne hat und arbeiten mit den Eigenschaften der Heiratswilligen und arbeiten nicht mit Katalogen.

Tipps für die eigene Suche

Wer daran denkt, sich an eine Heiratsvermittlung zu wenden, sollte sich gut überlegen, welche Erwartungen er hat, denn wirklich seriöse Heiratsvermittler erwarten eine gewisse Offenheit - nur dann kann der Vermittler passende Vorschläge unterbreiten. Unseriöse Heiratsvermittler gibt es natürlich auch einige auf dem Markt und so sollte man nie eine Langzeitbindung eingehen.

Wer Bekannte hat, die schon einen Heiratsvermittler in Anspruch genommen haben, der sollte sich hier Empfehlungen geben lassen, denn nichts geht über Erfahrungswerte von zufriedenen Kunden einer Heiratsvermittlung. Doch es gibt auch andere Möglichkeiten.

Zeitung oder Internet

Anzeigen von Heiratsvermittlungen finden Sie meist im Regionalteil Ihrer Tageszeitung, am häufigsten in der Samstagsausgabe, ebenso im Anzeigenteil Ihres Wochenblatts.

Ein erstes Anzeichen für die Seriosität dieser Anbieter ist es, wenn statt einer Mobilfunknummer eine Festnetznummer angegeben ist. Viele Heiratsvermittler haben auch eine eigene Website, auf der sie ihre Dienstleistung und manchmal auch ihre Mitarbeiter vorstellen, jedoch keine Kontaktangebote online veröffentlichen.

Tipps zur ersten Kontaktaufnahme

Wenn Sie mit einer Heiratsvermittlung Kontakt aufnehmen, dann sollten Sie als allererstes einen persönlichen Gesprächstermin vor Ort vereinbaren. Eine seriöse Heiratsvermittlung wird Ihnen diesen Termin gern gewähren, während unseriöse Anbieter mit ihrer Anschrift eher hinterm Berg halten und womöglich sogar Vorkasse verlangen. Bei einem seriösen Anbieter haben Sie dagegen das Recht auf ein ganz unverbindliches Beratungsgespräch, in dem Ihnen die verschiedenen Dienstleistungen erläutert werden, die Sie anschließend buchen können.

Wenn Sie einen Vermittlungsvertrag oder ein -abonnement abschließen, so erhalten Sie bei einer seriösen Heiratsvermittlung auf jeden Fall einen schriftlichen Vertrag ausgehändigt. Dieser enthält neben der Anschrift und der Telefonnummer auch den Namen des Inhabers und alle sonstigen Angaben, die bei Firmen oder Gewerbetreibenden sonst auch in Verträgen oder auf dem Briefpapier stehen.

Angebote der Heiratsvermittlung prüfen

Prüfen Sie als nächstes, ob das Angebot der Heiratsvermittlung auch zu Ihren Vorstellungen passt. Viele Anbieter firmieren zwar als Heiratsvermittlung, haben aber tatsächlich nicht viele Personen in der Kartei, die auch wirklich nach einer Heirat suchen.

Viele Kunden von Heiratsvermittlungen sind auch nur auf neue Bekanntschaften und einen schnellen Flirt aus. Dies ist zwar an sich nicht verwerflich, für Sie aber in dem Fall dann einfach nicht interessant. Bringen Sie Ihr tatsächliches Anliegen also deutlich zum Ausdruck und bitten Sie also um eine ehrliche Einschätzung der Erfolgsquote.

Finanzielle Aspekte

Auch seriöse Heiratsvermittlungen arbeiten gelegentlich mit Vorkasse. Jedoch haben Sie dann immer die Möglichkeit einer nachvollziehbaren Banküberweisung und müssen keine Barzahlung leisten. Für Ihre Aufwendungen erhalten Sie eine Rechnung, so dass Ihre Zahlungen für Sie nachvollziehbar und beweisbar sind. Sind sie dies nicht, so sollten Sie vorsichtig sein.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Quellenangaben
  • The questionnaire © Maksym Yemelyanov - www.fotolia.de
  • rose woman © Jason Stitt - www.fotolia.de
  • Young man and woman on a blind date © Ljupco Smokovski - www.fotolia.de
  • Romantisches Liebespaar - Love Story © Blue-Fox - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema