Benötigte Nähutensilien und mögliche Hilfsmittel zum Nähen

Das Nähen ist eine traditionelle handwerkliche Tätigkeit, bei der Stoffe mittels einer Naht miteinander verbunden werden. Während die den Faden aufnehmende Nadel einst ausschließlich mit der Hand geführt wurde, näht man heutzutage bevorzugt mit der Nähmaschine. Dabei kommen unterschiedliche Nähverfahren und Materialien zum Einsatz.

Material zum Nähen - Garn, Schere, Stoff

Stoffe lassen sich durch diverse Techniken miteinander verbinden. Papiere und Pappen werden bevorzugt verklebt, Bleche verschweißt und Textilien vernäht. Allerdings gäbe es bei Letzteren ebenfalls die Möglichkeit, diese mittels eines Textilklebers miteinander zu verbinden.

Vorteile des Vernähens

Vergleicht man beide Verbindungstechniken, bieten mit dem Faden hergestellte Verbindungen einige Vorteile. Sie fühlen sich im Allgemeinen weicher an, so dass auf der Haut seltener Scheuerstellen entstehen. Sie lassen sich bei Bedarf auftrennen, ohne dass auf dem Stoff Verunreinigungen zurückbleiben. Und sie denen sich bei richtiger Auswahl des Nähgarns oder Zwirns mit dem Stoff aus und ziehen sich im ungedehnten Zustand wieder zusammen.

Unterschiedliche Nadeln

Die ersten Näharbeiten wurden per Hand durchgeführt. Als Nadeln dienten Fischgräten und Knochen. Heute bestehen Nadeln für die Handarbeit zumeist aus einem nichtrostenden Metall, wobei zwischen Strick- und Häkelnadeln, Stopf-, Stick- und Nähnadeln sowie Nähmaschinennadeln unterschieden wird. Strick- und Häkelnadeln besitzen kein Nadelöhr, sie sind insgesamt dicker und länger als die anderen Nadelarten.

Stopf- und Sticknadeln sind im Grunde genommen größere Nähnadeln mit einem länglichen Öhr, durch welches ein stärkeres Garn gezogen werden kann. Zusätzlich sind Sticknadeln am vorderen Ende weniger spitz. Nähnadeln werden in unterschiedlichen Längen und Stärken angeboten, Nähmaschinennadeln sind ausschließlich für die Verwendung in der Nähmaschine vorgesehen.

Verschiedene Textilien und Garne

Ebenso wie die Nadeln unterscheiden sich die zu vernähenden Textilien sowie die verwendeten Garne und Zwirne voneinander. Um tadellose Nähte zu erzielen, müssen Letztere mit der Nadel und dem Stoff aufeinander abgestimmt werden. Feine Stoffe werden mit dünneren Garnen versehen. Zum Nähen wird eine feine Nadel verwendet, damit der Stoff beim Durchführen derselben nicht beschädigt wird. Derbere Stoffe vertragen stärkere Fäden und stabilere Nadeln.

Außerdem sind die Materialien der Garne und Zwirne auf das Material des Stoffs abzustimmen. Würde man Baumwollgarne für synthetische Stoffe verwenden, könnte es beim Waschen der Textilien zum Verziehen der Naht kommen. Ebenso könnten Garne aus Naturseide bei stärkerer Beanspruchung auf einem derben Stoff reißen.

Das Modell der Nähmaschine bestimmt über die Art der Nähtechnik. Zusätzlich bieten heutige Maschinen verschiedene Programme an, mit denen sich Ziernähte herstellen lassen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Grundinformationen und Hinweise zum Nähen

Zu diesem Artikel

  • 275 Bewertungen
  • 12327 Lesungen
  • Kurz-URL zum Kopieren:http://paradisi.de/?a=22344

Einsortiert in die Kategorien:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Sewing Items © Serhad - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom

Weitere Artikel zum Thema