Die Nebenmeere des Atlantischen Ozeans

Segelschiff fährt auf dem Meer, Besatzung in weiß, im Hintergrund Berge

Beim Atlantischen Ozean handelt es sich um den zweitgrößten Ozean der Erde. Entsprechend verfügt er auch über zahlreiche Nebenmeere.

Fakten zum Atlantischen Ozean

Mit einer Fläche von 79.776.350 Quadratkilometern ist der Atlantik der zweitgrößte Ozean unseres Planeten nach dem Pazifischen Ozean. Begrenzt wird er durch die Polarkreise sowie die Meridiane durch Kap Hoorn und Kap Agulhas.

Die durchschnittliche Wassertiefe des Atlantischen Ozeans beträgt 3293 Meter.

Die Bezeichnung Atlantik stammt aus dem Griechischen. So bedeutete der Begriff "Atlantis thalassa" so viel wie "Meer des Atlas". Nach der altgriechischen Mythologie endete die Welt hinter den Säulen des Herakles, jenseits der Straße von Gibraltar. Da der Titan Atlas das Gewölbe des Himmels am westlichsten Punkt abstützte, benannte man den Ozean ihm zu Ehren.

Nebenmeere

Aufgrund seiner enormen Größe hat der Atlantische Ozean mehrere Nebenmeere. Dazu gehören u.a. die Irmingersee, das Schwarze Meer, das Amerikanische Mittelmeer, die Hudson Bay, die Baffin Bay, die Labradorsee, die Biskaya, der Ärmelkanal, die Keltische See sowie die Irische See.

Grundinformationen und Hinweise zu Meeren und Ozeanen

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: cambria © frog - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom

Weitere Artikel zum Thema