Spree

Naturaufnahme Saarschleife, Saar
  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Bei der Spree handelt es sich um einen Nebenfluss der Havel. Sie liegt in Ostdeutschland.

Die Spree gilt als linker Nebenfluss der Havel, obwohl sie länger als diese ist. Darüber hinaus führt sie an ihrer Mündung zweimal so viel Wasser wie die Havel. In einigen Abschnitten wird der Fluss auch Große Spree genannt.

Geographische Aspekte

Die Länge der Spree wird mit ca. 398 Kilometern angegeben. 182 Kilometer davon sind für Schiffe befahrbar. Das Einzugsgebiet der Spree hat einen Umfang von 10.100 km². Zu den Bundesländern, die von dem ostdeutschen Fluss durchquert werden, gehören Brandenburg, Sachsen und Berlin.

Ursprung und Verlauf

Der Ursprung der Spree befindet sich im Oberlausitzer Bergland unweit der Grenze zur Tschechischen Republik und wird von drei Quellen gebildet. Dabei handelt es sich um den 583 Meter hohen Kottmar, der zur Gemeinde Kottmar gehört, und die Stadt Ebersbach-Neugersdorf bzw. deren Stadtteile Neugersdorf und Ebersbach-Spreedorf.

Von der Oberlausitz aus bahnt sich die Spree ihren Weg durch die Niederlausitz zwischen Cottbus und Lübben. Danach teilt sie sich in viele Arme auf und durchfließt dabei die Spreewald-Landschaft.

Als Fürstenwalder Spree verläuft sie vom Berliner Urstromtal mit dem Oder-Spree-Kanal bis zur Schleuse Große Tränke. Dabei bildet sie ein Teilstück der Spree-Oder-Wasserstraße. Anschließend fließt sie als Müggelspree zum Müggelsee hin.

Die deutsche Hauptstadt Berlin wird auf einer Länge von 44 Kilometern von der Spree durchquert. In Berlin-Köpenick kommt es zum Zusammenmünden von Spree und Dahme. Als Treptower Spree ist der Fluss dann wieder Bestandteil der Spree-Oder-Wasserstraße. Ab dem Landwehrkanal wird die Spree Berliner Spree genannt.

Im Zentrum der Hauptstadt befindet sich die Spreeinsel inmitten zweier Spreearme. Im weiteren Verlauf fließt die Spree den Großen Tiergarten und Charlottenburg entlang, bis sie letztlich im Bezirk Spandau in die Havel mündet.

Nebenflüsse und Seitengewässer

Die Spree wird von zahlreichen Nebenflüssen und Seitengewässern umgeben. Dazu gehören vor allem die Dahme, der Oder-Spree-Kanal, das Große Fließ, die Kleine Spree, der Westhafenkanal, der Landwehrkanal sowie der Berlin-Spandauer-Schifffahrtskanal.

Die interessantesten Sehenswürdigkeiten entlang der Spree sind vor allem in Berlin zu finden. Dazu gehören zum Beispiel die Museumsinsel, der Spreestrand im Regierungsviertel, die Oberbaumbrücke, der Berliner Dom, der Berliner Osthafen und der Reichstag.

Grundinformationen und Hinweise zu Flüssen

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: saarschleife © manolito - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom

Weitere Artikel zum Thema