Private Internetnutzung im Beruf kann Kündigung zur Folge haben

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

In vielen deutschen Büros wird das Internet neben der eigentlichen Arbeit für private Dinge genutzt. Allerdings riskieren die Angestellten ihren Job, wenn sie trotz eine Verbots das Internet privat nutzen. Laut dem Deutschen Gewerkschaftsbund ist nämlich die private Internetnutzung im Büro generell verboten, falls dies vom Vorgesetzten nicht geduldet oder ausdrücklich erlaubt wird.

Sollte die private Nutzung allerdings strikt verboten sein, droht dem Angestellten bei einem Verstoß zuerst die Abmahnung und beim wiederholten Surfen im Netz sogar die Kündigung. Je nachdem inwiefern die Arbeit beeinträchtigt wurde, muss das Gericht beim anschließenden Verfahren klären, ob diese Kündigung tatsächlich Bestand hat.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Arbeitslosigkeit

Qualifikation zählt bei Ersatzjob nicht

In der Regel bleibt Arbeitslosen bei der Suche nach einem Ersatzjob nicht gerade viel Entscheidungsfreiraum, wo selbst die erreichte Qualifika...