Senioren sollten öfter tanzen: Rhythmen helfen gegen Altersdemenz

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Senioren auf Gymnastikbällen bei Fitnessübungen

Werden Menschen mit zunehmendem Alter immer gebrechlicher, steigt auch die Gefahr von schweren Stürzen. Wissenschaftlern gelang es nun, einen direkten Zusammenhang zwischen einem veränderten Gangbild und beginnender Demenz aufzuzeigen.

Besonders deutlich wurde dies, wenn die Versuchsteilnehmer im Gehen zusätzlich kognitive Aufgaben lösen sollten und sich das Gehirn mit zwei Dingen gleichzeitig beschäftigen musste. Bei Patienten mit beginnender Demenz zeigte sich eine größere Variation beim Gangbild.

Empfehlung von Tanzkursen aufgrund positiver Effekte

Die Forscher raten Senioren daher zu mehr Bewegung um den Verlauf der Demenz zumindest zu verlangsamen. Patienten, die mindestens sechs Monate lang einmal wöchentlich an Tanzkursen teilnehmen, lernten wieder mehr Kontrolle über ihren Körper zu erlangen und das Sturzrisiko sank um 50 Prozent. Neben dem Tanzen ist auch rhythmische Gymnastik oder Tai Chi zu empfehlen.

Selbst bei schwerkranken Patienten, die nur noch im Liegen mitmachen konnten, zeigten sich die positiven Effekte der rhythmischen Bewegung. Solche Therapien sollten nach Ansicht der Forscher daher viel häufiger in Seniorenheimen auf dem Programm stehen.

Passend zum Thema

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: senior health and fitness strength workout © Alfred Wekelo - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Tanzen

Bauchtanz bis kurz vor der Entbindung

Bauchtanz ist eine für Schwangere hervorragend geeignete Sportart. Geübte Tänzerinnen können das Hobby bis kurz vor der Entbindung betreiben u...