Dienstag 02.09.2014 18:42

Schwertkampf Artikel

Historische Kampfkunst mit dem Schwert

Der Schwertkampf war eine historische Kampfkunst, die in Europa betrieben wurde. Die Bezeichnung Schwertkampf wurde erstmals in der Zeit der Romantik benutzt, zuvor wurde vom Schwertfechten gesprochen. Mit dem Sportfechten der heutigen Zeit hat er nichts mehr gemein.

Nahaufnahme Ausschnitt Sportler in weißen Anzug und schwarzem Gürtel hält Schwert

Der Schwertkampf ist ein Überbleibsel aus der mittelalterlichen und frühmodernen Zeit, das heute zumeist als Schauschwertkampf ausgetragen wird. Damals war er sowohl Angriffs- als auch Verteidigungsmethode, bei der jede Menge Blut floss.

Der Ablauf und die Techniken des Schwertkampfes waren genauestens festgelegt. Allerdings lassen sie sich aufgrund fehlender zeitgenössischer Belege nur schwer rekonstruieren. Zwischen dem 13. und 16. Jahrhundert erlebte das Schwertfechten seinen Höhepunkt. Man erbaute eigens Schulen zur Unterrichtung dieser Kampfkunst.

Schwertkampf im späten Mittelalter

Im späten Mittelalter ließen sich Kämpfe unterscheiden, die zu Ross oder zu Fuß ausgetragen wurden. Es konnte mit Rüstung und kurzem Schwert oder ohne Rüstung mit langem Schwert angetreten werden, wobei letztere Variante als Bloßkampf bezeichnet wurde. Gleichzeitig konnte das Schwertfechten mit dem Ringen kombiniert werden.

Als Waffe ließen sich außerdem Messer, Scheibendolch, Stangenwaffen sowie Stechschild verwenden. Zur Verteidigung wurden Schild oder Faustschild eingesetzt. Eine Ausnahme bildete der unbewaffnete Ringkampf.

Schwertkampf im 14. Jahrhundert

Einen entscheidenden Einfluss auf die Entwicklung des Schwertkampfes hatte Johannes Liechtenauer, der als deutscher Fechtmeister des 14. Jahrhunderts galt. Die meisten deutschsprachigen Quellenangaben zitieren seine Lehre. Ansonsten kam italienischen Fechtmeistern eine große Bedeutung zu.

Später erst entwickelten sich das Seitschwert- und das Rapierfechten. In England hingegen blieb man beim Fechten mit dem kurzen Schwert. In Spanien sprach man nicht vom gewöhnlichen Fechten, sondern von einer Fechtkunst nach humanistischen Regeln.

Schwertkampf im 17. Jahrhundert

Im 17. Jahrhundert zeichnete sich das Ende der deutschen Fechtschule ab, italienische und spanische Vorbilder gewannen Einfluss. Aus dem ehemaligen Rapierfechten entwickelte sich später das moderne Sportfechten.

Parallel zum Rapierfechten kämpften Studenten bis ins 20. Jahrhundert in ihrem eigenen Stil, der als studentisches Fechten bezeichnet wurde. Ihm wurde somit eine Sonderstellung zuteil.

Schwertkampf ab dem 19. Jahrhundert

Bereits ab dem 19. Jahrhundert wurde versucht, alte Kampftechniken des Schwertkampfes wieder aufzugreifen. Heute spricht man vom historischen Fechten. Insbesondere bemühen sich Vereine um das Nachstellen beziehungsweise Neuinszenieren traditioneller Kämpfe, häufig werden Schaukämpfe vorgeführt.

Trotz aller Bemühungen der Mitglieder und Engagierten stößt das Nachstellen solcher Ereignisse mancherorts auf Kritik.

Grundinformationen und Hinweise zum Schwertkampf

Quellenangaben

  • Bildnachweis: karate 1 © ??? - www.fotolia.de

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann teilen und bewerten Sie ihn bitte:


MEHR ARTIKEL ZUM THEMA SCHWERTKAMPF

Faszination Schau-Schwertkampf

Wer im Schau-Schwertkampf eine gute Leistung erbrachte, galt als hoch angesehener Mann. Die kriegerischen G...

  • 18. Oktober 2011
  • 1399 Lesungen
  • 0 Lesermeinungen
Schwertkampf: Faszination Schau-Schwertkampf
Werbung

LESERMEINUNGEN (0)

Hier ist Platz für Ihre Meinung zu diesem Artikel.

Lesermeinung schreiben

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community!
» Jetzt kostenlos registrieren
Regeln | AGB
Bitte den Code eingeben:

MEHR SCHWERTKAMPF

Werbung

Community



Jetzt kostenlos registrieren und Mitglied der Community werden
Werbung
Wandern: Gut zu Fuß. Hier finden Sie Tipps und Anregungen für Wanderfreunde.

Wandern

Gut zu Fuß. Hier finden Sie Tipps und Anregungen für Wanderfreunde.

Folgen Sie uns

Gewinnspiel im Monat September