Tipps und Tricks: hilfreiches Training für High Heels-Trägerinnen (in spe)

Rote Lackpumps, High Heels

Das Laufen auf High Heels will gelernt sein: So gelingt der attraktive und schmerzfreie Gang auf hohen Hacken

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Für den großen Auftritt dürfen natürlich die High Heels nicht fehlen. Wer hohe Hacken liebt, kann auch damit laufen. Doch dazu gehört viel Fleiß und Übung im Vorfeld, es sei denn, Sie sind ein Naturtalent. Wer sich ungeübt einige Minuten in ihnen bewegt hat, wird schnell leichte Schmerzen in den Beinen verspüren. Ratsam ist es daher, sich bereits vor dem großen Auftritt an die hohen Absätze zu gewöhnen. Denn erst wenn der Gang sicher und elegant ist, wirken High Heels auch verführerisch.

High Heels – nicht für jedermann

Ihren Namen haben die Schuhe durch ihre individuelle Form erhalten: Der Absatz erreicht die Höhe mehrerer Zentimeter und mündet an seiner tiefsten Stelle in eine lediglich sehr kleine Spitze, die den Boden berührt.

Diese sogenannten Pfennigabsätze wirken durchaus elegant, stellen für ihre Trägerinnen aber eine echte Herausforderung dar. Nicht selten kommt es zu einem Umknicken der Füße.

Wem dieses Dilemma erspart bleibt, fühlt sich aber zumeist unwohl in den Schuhen. Nach kurzer Zeit können sich Blasen bilden und Schmerzen eintreten. Diese lassen sich mit etwas Weitblick indes vermeiden.

Den richtigen Lauf erlernen

Zunächst einmal ist die Erkenntnis wichtig, dass sich High Heels nicht wie normale Schuhe laufen lassen. Wer das versucht, wird schnell einen wenig souveränen Eindruck hinterlassen.

Ratsam gestaltet es sich, beide Füße in enger Linie voreinander zu bewegen. Etwa so, als würde man auf einem dünnen Seil balancieren. Bei jedem der Schritte wird der Fuß jeweils leicht nach außen geneigt, sodass die Zehen von dieser imaginären Linie wegzeigen.

Seien Sie nicht enttäuscht, wenn der perfekte Gang nicht sofort klappt. Auch die berühmtesten Supermodels und Schauspielerinnen haben einmal klein angefangen und mussten den Gang auf den beliebten Schuhen erst einmal lernen.

High Heels zu Hause tragen

Am besten beginnen Sie mit einem Paar, das einen Absatz unter 10 cm hat. Tragen Sie die Schuhe einfach zu Hause ein paar Mal Probe. Dabei ist es wichtig, dass Sie es nicht übertreiben, sonst kann es schnell zu unschönen und schmerzhaften Blasen und Druckstellen oder einer Überstrapazierung der Füße kommen.

Jeden Tag dürfen es einige Minuten mehr sein. Und auch wenn der Gang am Anfang sehr ungeübt aussieht, Sie werden sehen, dass die Sicherheit mit der Zeit von selbst kommt.

Mit ein wenig Übung lässt sich der richtige Gang sehr einfach vollziehen. Er sieht attraktiv aus und ermöglicht den Beinen einen Abend ohne Schmerzen.

Die Körperhaltung anpassen

Trotz dieses Trainings wird es aber gerade an den ersten Tagen noch etwas mühsam erscheinen, den Gang korrekt auszuführen. Hierbei ist aber ein kleiner Tipp hilfreich:

Wer den Oberkörper minimal nach vorne neigt, verlagert das Gewicht auf den vorderen Teil der Schuhe. Damit wird das Manko vermieden, die Hauptlast auf den sehr dünnen und wenig stabilen Absätzen ruhen zu lassen.

Fortgeschrittene Damen sollten jedoch versuchen, immer einmal für wenige Meter den Oberkörper gänzlich aufzurichten und somit über die Verlagerung des Gewichts den optimalen Gang mit den High Heels zu erlernen – denn darin besteht noch immer das Ziel dieser Übungen.

Beliebte Profi-Tricks

Profis verraten uns immer wieder ihre Tricks, um in High Heels sexy und verführerisch auszusehen. Zu den beliebtesten Profi-Tipps gehört folgender: Spannung halten! Der Rücken sollte gerade sein, die Brust wird nach vorne gestreckt, während der Bauch eingezogen wird.

Kopf hoch und los geht's. Gehen Sie langsam und machen Sie kleine Schritte. Achten Sie darauf, dass der Absatz immer zuerst aufgesetzt wird, das fördert einen verführerischen Hüftschwung.

Mit weichen Hüften

Darüber hinaus empfiehlt es sich, die Hüften und die Arme in die sanfte Bewegung einfließen zu lassen. Der Gang wirkt damit geschmeidiger, die Last des Gewichts wird von den Beinen und den Füßen genommen.

Zudem ist es auf diese Weise einfacher, die Balance zu halten, elegant zu wirken und somit auch den Anforderungen der High Heels gerecht zu werden. Die Hüfte und die Arme werden dafür leicht in den Fluss der Fortbewegung einbezogen, ohne jedoch zu sehr zu wippen.

Die Körperhaltung muss für die Trägerin der Schuhe komfortabel sein.

Übungen für den Körper

Alle vorgenannten Maßnahmen sind wertvoll, um die High Heels bequem tragen zu können. Sie verlangen dem Körper aber ein hohes Maß an Stärke ab. Insbesondere die Muskulatur im Bereich des Rückens, des Rumpfs und des Bauchs sollte dafür vorab ein wenig gekräftigt werden.

Der Gang in ein Fitnessstudio ist dabei allerdings nicht erforderlich: Ein wenig Yoga oder Pilates reicht im Regelfall bereits aus, um die Spannung der Muskeln zu erhöhen und damit auch in den hohen Absatzschuhen eine gute Figur abzugeben.

Schmerzen im gesamten Bereich des Leibes werden vermieden, der Komfort steigt.

Hilfreiches Fußmuskeltraining

Wer nun auch noch seine Fußmuskulatur regelmäßig trainiert, hat schon fast gewonnen. Heben Sie einfach immer wieder ein Tuch mit den Zehen auf, so trainieren Sie die vordere Fußmuskulatur.

Auch Kniebeugen oder "Wadenbeißer" sind eine gute Methode, die Muskulatur auf High Heels vorzubereiten. Senken Sie die Ferse immer äußerst kontrolliert und langsam ab, so stärken Sie die Muskeln und fördern die Balance.

An die Höhe der Absätze herantasten

Sinnvoll gestaltet es sich neben allen Methoden, die auf den Körper und den Gang abzielen, auch das Laufen mit anderen Schuhen zu erlernen. Langsam sollte sich die Betroffene dabei steigern und somit nicht gleich bei den extremsten Exemplaren beginnen.

Binnen wenigen Stunden werden sich die Beine und der Körper an die neuen Herausforderungen gewöhnt haben. Gelingt das mit zwei oder drei verschiedenen Schuhpaaren, die über steigende Absätze verfügen, kann der mühelose Gang in den High Heels recht schnell erlernt werden.

Zudem ist es bei dieser Herangehensweise einfacher, das Gefühl des Körpers für das Gleichgewicht optimal auszuprägen.

Sorgfältiges Einlaufen

Insbesondere bei High Heels empfiehlt es sich abschließend, im Shop bereits etwas Milde beim ersten Urteil walten zu lassen. Diese Schuhe wirken beim Anprobieren selten einmal bequem.

Die eigentliche Arbeit kommt auf die Trägerin in der folgenden Zeit zu, wenn sie das Paar einlaufen muss. Erst hierbei lässt sich die gute Qualität erkennen. Wurde zuvor bereits der Gang bestmöglich eingeübt, können die High Heels nun nahezu perfekt mit dem Fuß verschmelzen.

Von Schmerzen, Blasen und Unwohlsein ist dann keine Spur mehr erkennbar. Im Vordergrund steht einzig die attraktive Dame mit ihren eleganten Schuhen auf hohen Absätzen.

Regelmäßiger Schuhwechsel

Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihre Füße durch das Gehen auf High Heels überstrapaziert werden, wechseln Sie die Schuhe am besten täglich. Ein Tag in Turnschuhen oder anderen flachen Schuhen trägt zur Erholung und Entspannung der Füße bei.

Grundinformationen und Hinweise zu High Heels

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: ROTE PUMPS © Kramografie - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema