Die ästhetische Fußchirurgie - seine Füße durch eine Operation verschönern lassen

Unter der ästhetischen Fußchirurgie versteht man verschiedene operative Eingriffe an den Füßen. Auf diese Weise soll die Schönheit der Füße verbessert werden.

Methoden sowie mögliche Risiken der ästhetische Fußchirurgie und was dabei alles zu beachten ist

Spricht man von ästhetischer Fußchirurgie, sind damit diverse Operationsmethoden gemeint, die dazu dienen, die Füße zu verschönern. Mögliche Gründe für einen operativen Eingriff an den Füßen sind zum Beispiel:

Dabei erhalten die Füße durch zielgerichtete und schonende Operationen ein ästhetischeres Aussehen. Darüber hinaus lassen sich auch die Fußfunktionen verbessern und Arthrosen aufhalten.

Anwendung der ästhetischen Fußchirurgie

Zu den häufigsten Indikationen für einen chirurgischen Eingriff am Fuß zählen Verformungen der Zehen. Dabei kann es sich handeln um

  • Hammerzehen,
  • schiefe Großzehen (Hallux valgus),
  • schiefe kleine Zehen (Schneiderballen),
  • zu große Zehen,
  • zu kleine Zehen,
  • zusammengewachsene Zehen,
  • Krallenzehen oder
  • Hammerzehen.

Außerdem lassen sich auch Auffälligkeiten beseitigen, wie

  • Hühneraugen,
  • Dornwarzen,
  • Besenreißer,
  • Haare oder
  • Narben.

Des Weiteren befasst sich die ästhetische Fußchirurgie mit

Methoden der ästhetischen Fußchirurgie

Um die unschönen Fußprobleme zu behandeln, kommen im Rahmen der ästhetischen Fußchirurgie unterschiedliche Operationsmethoden zur Anwendung, deren Ziel neben der Verschönerung der Füße auch das Behandeln von krankhaften Veränderungen ist.

Dabei greift die ästhetische Fußchirurge häufig auf die Methoden der konventionellen Fußchirurgie zurück. Ebenso bedient sie sich einiger Methoden der Schönheitschirurgie und der plastischen Chirurgie.

Bei den meisten operativen Eingriffen am Fuß führt der Chirurg spezielle Schnitte durch, die meist unauffällig bleiben. Beim Vernähen des Schnittes werden so feine Techniken angewendet, dass sich spätere Narben kaum noch erkennen lassen.

An welcher Fußstelle die Eingriffe stattfinden, hängt vom individuellen Befund ab. So können Fußoperationen an einer Sehne, einem Knochen oder einer Gelenkkapsel stattfinden. In den meisten Fällen entfernt der Operateur Gewebe. Mitunter fügt er auch körperfremde oder körpereigene Materialien hinzu. Für fehlendes Gewebe verwendet man zum Beispiel Hyaluronsäure.

Ist die Durchtrennung eines Knochens erforderlich, befestigt man ihn mithilfe von Drähten, Schrauben oder Platten.

Weitere Methoden der ästhetischen Fußchirurgie sind Botoxinjektionen, um Schweißfüße zu behandeln, oder das Absaugen von Fett (Liposuktion).

Im Vorfeld einer Fußoperation

Bevor ein chirurgischer Eingriff an den Füßen vorgenommen wird, führt der behandelnde Arzt ein ausführliches Gespräch mit dem Patienten und legt mit diesem das Ziel der Behandlung fest. Darüber hinaus erfolgt eine gründliche Untersuchung der Füße.

Dabei können bildgebende Verfahren wie eine Röntgenuntersuchung oder eine Computertomographie (CT) zur Anwendung kommen. Unter Umständen ist es erforderlich, bestimmte Medikamente vor dem Eingriff abzusetzen, was man mit dem Arzt abklären sollte.

Handelt es sich um eine reine Schönheitsoperation, muss der Patient für die Behandlungskosten komplett selbst aufkommen. Nur bei Eingriffen, die medizinisch notwendig sind, tragen die Krankenkassen einen Teil der Kosten.

Ablauf

In den meisten Fällen erhält der Patient vor einer ästhetischen Fußoperation eine örtliche Betäubung. Nur selten wird eine Vollnarkose verabreicht. Nach der Durchführung der jeweiligen Operationsmethode legt man dem Patienten einen Verband an.

Von der Art des Eingriffs hängt es ab, wie lange es dauert, bis der Patient wieder gehen kann. Handelt es sich lediglich um einen kleinen Eingriff, kann man sich schnell wieder normal bewegen.

Bei größeren Operationen ist hingegen eine gewisse Schonzeit nötig, die Tage oder sogar Wochen in Anspruch nimmt. Typische Nachsorgemaßnahmen sind Kühlung und Hochlagern des Fußes sowie das Tragen von Spezialschuhen. Darüber hinaus finden einige Kontrolluntersuchungen statt.

Mögliche Risiken der Fußchirurgie

Auch bei operativen Eingriffen an den Füßen, die der Ästhetik dienen, besteht das Risiko von Nebenwirkungen und Komplikationen.

  • Dazu gehören vor allem Blutergüsse, Nachblutungen, Wundheilungsstörungen und Infektionen.

  • Außerdem kann es mitunter zu Taubheitsgefühlen, allergischen Reaktionen oder Fußfehlstellungen kommen.

  • Darüber hinaus ist es möglich, dass das Resultat der Operation nicht den Vorstellungen des Patienten entspricht. Die meisten Patienten sind mit den Ergebnissen der ästhetischen Fußchirurgie jedoch zufrieden.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Quellenangaben
  • Male surgeon with his team © beerkoff - www.fotolia.de
  • foot massage © e-pyton - www.fotolia.de
  • operation © ArtmannWitte - www.fotolia.de
  • woman feet and spa © Kurhan - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema