Von Haargummis bis Curlies: Haarschmuck für kurze und lange Haare

Sie suchen noch die zündende Idee für eine Frisur zum rundum edlen Look? Ob Short Cut oder lange Löwenmähne - mit Haarschmuck lassen sich immer wunderbar individuelle Frisuren zaubern. Aber auch das einfach offen getragene Haar kann durch kleine Helfer gleich ein wenig aufgepeppt werden.

Wir zeigen Ihnen verschiedene haarschmuck-Varianten, mit denen Sie Ihre Frisur individuell aufpeppen können

Ob nun eine aufwendig gestaltete Spange das Haar zusammenhält oder ein schlichter Haarreif aufgesetzt wird - diese kleinen Stylinghelfer können einen großen Unterschied machen.

Wer seine Haare zusammenbinden oder einfach das Deckhaar am Hinterkopf fixieren möchte, kann zu einer Spange oder einem Haargummi greifen. Neben den schlichten rein praktikablen Varianten, gibt es zahlreiche mehr oder weniger auffällige Varianten.

Beim Kombinieren aufpassen

Bei der Auswahl des Haarschmucks sollte man einfach auf sein Outfit achten, damit alles zusammen passt und vermeiden zuviel auf einmal zu machen. Denn ein Haarreif plus fünf auffällige Klammern im Haar verteilt, dürfte eher chaotisch aussehen. Ansonsten ist der Kreativität aber keine Grenzen gesetzt und jeder kann sich nach belieben austoben.

Haargummis

Es bedarf nicht immer einem großen Aufwand, um eine große Wirkung zu erzielen. Insbesondere wenn es schnell gehen soll oder wenn Sie einfach einmal wieder Lust auf Abwechslung verspüren, kann gezielt eingesetzter Haarschmuck den entscheidenden Unterschied machen.

Denken Sie nur an den klassischen Pferdeschwanz: Während ein sportliches Haargummi in erster Linie praktisch ist, kann schon ein besonders gestaltetes Exemplar einen ganz und gar anderen Look kreieren. Wie wäre es einmal mit einem extravaganten Modell mit

  • exotischen Federn,
  • Blüten oder
  • Perlen?

Auch ein schönes Leder-Haargummi erzielt seinen ganz eigenen Effekt.

Haarspangen und -klammern

Eine schöne Frisurenvariante ist auch die Kombination mit einer auffälligen Haarspange oder -klammer. Hierzu werden die Haare lose oder fester zusammengeknotet und anschließend mit einem schönen Haaraccessoire zusammengehalten. Eine andere Stylingmöglichkeit: Die Frisur wird unsichtbar oder sehr dezent durch eine schlichte Haarklammer bzw. mehrere kleine Haarspangen zusammen gehalten und dann mit Blüten und Perlen verziert.

Haarreifen und -bänder

Seit dem modischen Revival der 80er Jahre sind auch Haarreifen wieder en vogue. Ob schmal und schlicht oder groß und extravagant: Bei diesem Look sind kurze Haare klar im Vorteil. Denn was bei langen, offen getragenen Haaren nur mit einigen Tricks und Kniffen wirkt, sieht bei der Kurzhaarfrisur einfach immer toll aus.

Hinzu kommt, dass auffällige Accessoires bei kürzeren Haaren noch stärker in den Mittelpunkt rücken. Unsere Empfehlung daher: Probieren Sie Haarreifen in allen Variationen aus - in stylishen Neonfarben oder klassisch schwarz, besonders schmal oder extrabreit. Wählen Sie ganz nach Wunsch, welches Modell Ihnen am besten gefällt:

Ein klassischer Haarreif in gedeckten Farben schafft einen aufgeräumten Look und eine zeitlos elegante Frisur. Noch eleganter wirken Haarreifen, die aus Stoff gefertigt oder mit Stoff überspannt sind. Modelle mit blau-weißen Streifen beispielsweise versprühen gleich einen Hauch maritimes Urlaubsflair.

Für eine gehörige Portion Hippie-Style hingegen sorgen Haarbänder, die aus Leder oder besonders edel aus goldenem Kettenmaterial gefertigt sind.

Und für den großen Auftritt darf es auch ein ganz besonderes Modell sein - breite Haarreifen, über und über mit Federn dekoriert, oder kunstvoll bestickte Exemplare geben der Frisur dann den letzten Schliff.

Geflochtene Haarbänder aus Leder passen perfekt zur Kurzhaarfrisur.

Der klassische Look

Beginnen wir mit einem klassischen Look: Dieser eignet sich besonders gut bei leicht gestuftem Haar, ideal auch mit angeschrägtem oder geradem Ponyansatz.

  1. Hierzu werden die Haare zunächst ordentlich verstrubbelt, damit die Frisur hinterher nicht zu brav wirkt. Bei sehr feinem Haar sollten sie zuvor mit einem Volumenshampoo waschen und gegebenenfalls über Kopf föhnen.

  2. Danach die Haare leicht antoupieren und mit Haarspray fixieren.

  3. Anschließend die Haare locker zum Pferdeschwanz binden. (Alternativ hierzu können die Haare auch hochgesteckt werden.)

  4. Der Haarreif wird nun hinter den Ponyansatz gesetzt, wo er der Frisur den letzten Schliff gibt.

Für einen besonders hippiesken Look oder für die Sommerparty am Lagerfeuer wirken Modelle mit Federn oder Blumen besonders toll. Wer keinen fertigen Haarreif hat: Einfach frische Blumen und gesammelte Federn am Reif befestigen.

Der konservative Look

Ein gewollt strenger und konservativer Look kann mindestens ebenso spannend sein.

  1. Hierzu werden die Haare glatt nach hinten gekämmt und nach Möglichkeit noch mit Glanzspray optimiert.
  2. Bei kurzem Haar kann der Haarreif nun direkt eingesetzt werden, während längeres Haar beispielsweise mit einem geflochtenen Dutt hochgesteckt werden sollte.

Der strenge und verspielte Look

Besonders reizvoll sind Frisuren, die sowohl Strenge als auch Verspieltheit in sich vereinen.

  1. Hierzu werden die Deckhaare einige Zentimeter glatt zurückgekämmt und gegebenenfalls mit Glanzspray behandelt (siehe oben).
  2. Nun wird ein fest und trotzdem bequem sitzender Haarreifen aufgesetzt,
  3. anschließend die restlichen Haare offen getragen und lässig verwuschelt.

Wem das nicht gefällt, der kann auch einen kompletten Sleek Look inklusive Haarreifen kreieren - hierzu die gesamten Haare glätten und die Frisur mit einem Haarreifen perfektionieren.

Haarkämmchen

Passend zur Wiederbelebung verschiedenster Modestile fügen sich auch Frisuren mit Haarkämmchen ein. Schauen Sie sich einfach einen frühen Stummfilm an und studieren Sie den Look der Darstellerinnen - und Sie wissen, was gemeint ist.

Denn streng gegelte Haare, mit niedlichem Haarschmuck in Form gebracht, wirken bei kurzen Haaren ganz besonders zauberhaft. Besonders stilecht wird die Frisur, wenn Sie Ihr Haar in Wellen legen. Anschließend mit Haarklammern, -nadeln oder -kämmchen versehen - fertig!

Von Perlen bis zu Rüschen

Haarkämmchen bieten eine denkbar einfache, aber sehr effektvolle Möglichkeit zur eigenen Frisur-Veredelung: Einfach den entsprechenden Kamm in die Frisur stecken (am besten eignen sich hierfür geflochtene Zöpfe und Hochsteckfrisuren) - fertig! Die Kammzinken sitzen fest im Haar, während der sichtbare Teil des Haarkämmchens wunderschöne Dekorationen zeigt.

Weil diese Form des Haarschmucks traditionell besonders gern bei Hochzeiten verwendet wird, finden sich passende Modelle zum Beispiel im Fachhandel für Brautschmuck. Die Auswahl ist groß, wobei die meisten Haarkämmchen mit ähnlichen Motiven spielen: Traumhaftes und Phantasievolles wie

  • Blüten,
  • Herzen,
  • Schmetterlinge und
  • Schleifen

finden sich besonders oft wieder. Mit ebenso viel Liebe zum Detail wurden auch die Materialien für die verschiedenen Modelle ausgewählt: Edle Perlen und glitzernder Strass sind hier ebenso gern gesehen wie zarte Stoffe aus Tüll und Seide, Spitzen und Rüschen. Für die perfekte Abrundung einer edlen Frisur werden die Haarkämmchen an verschiedenen Stellen platziert und fest gesteckt.

Während mehrere kleine Haarkämmchen verspielt wirken, kann ein einzelner Haarkamm mit opulentem Besatz einen besonderen Eyecatcher darstellen.

Kristalle und Edelsteine

Schlichter, aber mindestens ebenso elegant wirken Haarkämmchen mit Kristall- oder Edelsteinbesatz. Bei diesem Haarschmuck besteht der sichtbare Teil beispielsweise aus Horn oder ähnlich hochwertigem Material, welches dann mit einzelnen oder mehreren funkelnden Kristallen unterschiedlicher Größe besetzt wird. Ein solches Haarkämmchen eignet sich perfekt, um auch schlichte Frisuren wie einen Pferdeschwanz oder seitlich geflochtene Zöpfe deutlich aufzuwerten.

Vintage-Stil

Wer Haarschmuck aus den 50er, 60er und 70er Jahren liebt und ein Faible für Vintagemode hat, der sollte sich in Auktionshäusern, Secondhandläden, Flohmärkten und Online-Shops nach passenden Haarkämmchen umsehen. Typisch sind hier Modelle aus robustem Plastik, welche in sattem Rot oder auch in gedeckteren Farben daherkommen.

Wer eine edle Frisur mit ironischem Augenzwinkern stylen möchte, liegt mit einem solchen Exemplar genau richtig. Hierzu können die Haare streng und glatt zurückgekämmt und mit Glanzspray fixiert werden. Anschließend einen Dutt formen und die Frisur mit Vintage-Haarkämmchen verzieren. Fertig ist ein Look, der stilecht zu Etuikleid und anderen Modeoriginalen getragen werden kann.

Curlies

Was bei langen Haaren zu Hochsteckfrisuren toll aussieht, wirkt auch bei kürzerem und offen getragenem Haar: Curlies sind besonders niedlicher Haarschmuck, der nicht nur bei festlichen Anlässen gut ankommt.

Besonders praktisch: Durch die simple wie clevere Methode zum Feststecken hält der Schmuck auch bei kürzeren Haaren (vorausgesetzt, Ihre Haare sind nicht raspelkurz geschnitten). Curlies bestehen aus einem sichtbaren sowie einem nicht sichtbaren Teil - letzterer wird spiralförmig ins Haar gedreht, wo er dann sicher hält.

Sichtbar hingegen sind die verschiedenen phantasievollen Motive, die dieser Haarschmuck bietet: Von festlichen Perlen und Strassmustern bis hin zu sommerlichen Stoffblüten ist für jeden Look das Passende dabei.

Perlen- und Strass-Curlies

Besonders beliebt und klassisch schön sind Curlies mit weißem Perlenaufsatz. Großzügig im Haar vereilt wirken diese besonders schön. Noch eine Spur exklusiver wirkt der Look mit Strass-Curlies, die im Lichteinfall glänzen und glitzern. Bei festlicher Beleuchtung wirkt eine solch dekorierte Frisur wie ein funkelndes Sternenmeer.

Ob klassisch weiß-farblos oder mit gefärbtem Strass, hängt dabei ganz vom eigenen Geschmack sowie dem zugehörigen Outfit ab.

Blumen-Curlies

Ein besonders süßer Hingucker sind Curlies mit kleinen Blümchen und Blüten. Diese geben der Frisur sowohl beim legeren Sommerabend als auch bei einem offizielleren Anlass den letzten Schliff. Dabei gibt es verschiedenste Varianten für jeden Geschmack: Aufsetzer aus festem Material oder aus leichtem Stoff, in gedeckten oder auffälligen Farben. Noch phantasievoller wird das Haarstyling, wenn Curlies mit verschiedenfarbigen Blümchen verwendet werden.

Übrigens: Auch eine Kombination aus Perlen bzw. Strass und Blümchenmotiven ist möglich. Neben klassischen Perlen-Curlies bieten viele Hersteller auch Modelle mit Blumen und Blüten im Perlen- oder Strasslook an.

Auffälligere Curlies

Es soll eine Spur auffälliger sein? Dann sind Curlies mit größeren Motiven genau das Richtige. So werden die süßen Haarspiralen beispielsweise mit Stoffblüten oder Schmetterlingen aus Spitze oder Seide angeboten. Zum Dutt oder zur Hochsteckfrisur im Haar platziert, wirken diese Curlies sommerlich leicht und beschwingt.

Als einzelner Eyecatcher hervorragend geeignet sind Haarspiralen mit einem Hauptmotiv (beispielsweise Blumen oder Perlenmustern) mit einem angehängten "Zopf" bzw. Kranz aus Perlen. Diese erzielen besonders auf streng gesteckten oder geflochtenen Frisuren einen tollen Effekt.

Sie möchten bei Ihrer eigenen Hochzeit auch in Sachen Outfit ganz auf Liebe setzen? Dann greifen Sie zu passenden Curlies in Herzform - hochwertig verarbeitet aus Materialien wie Strass, Perlen oder Edelmetall!

So wird aus einer Halskette edler Haarschmuck

Auch wenn nur die wenigsten Frauen für einen öffentlichen Auftritt über einen roten Teppich schreiten, so will doch jede in Sachen Mode und Styling glänzen. Dazu trägt eine typgerechte, moderne Frisur maßgeblich bei. Seit Jahren sind Flechtfrisuren auf dem Vormarsch, die Haarstylisten sind sich einig, dass dieser Trend auch weiterhin bestehen bleibt.

Da liegt es doch nahe, die Zöpfe und Flechtfrisuren mit schimmernden und funkelnden Accessoires aufzuwerten. Von der Brautmode kennen wir eingearbeitete Schmuckstücke im Haar, warum dann nicht auch für festliche Anlässe oder abendliche Veranstaltungen?

Der Look lässt sich zu Hause ganz einfach nachmachen. Als Erstes sollt man einmal seine Schmuckschatullen durchsuchen und eine passende Halskette heraussuchen.

Die Kette sollte möglichst so lang wie das Haar sein und funkelnde Elemente haben, damit sie im Haar auch gesehen wird. Sehr schön und elegant wirkt ein seitlicher Zopf mit eingearbeiteter Halskette.

Der seitliche Zopf

Für diesen Style wird die Halskette an einem Silikonhaargummi befestigt, mit dem im Nacken ein seitlicher Zopf gebunden wird. Wenn alles schön fest sitzt und die Kette auch nicht verloren gehen kann, geht es an das Flechten.

Das Haar wird in zwei gleichgroße Strähnen geteilt, die Halskette dient als dritte Strähne. Nun wird mit den drei Teilen ein lockerer Zopf über eine Schulter geflochten.

Am Ende angelangt, wird der Zopf mit einem weiteren Haargummi fixiert. Wer es etwas aufgelockerter und wilder mag, kann einzelne Haarsträhnchen aus dem Pony oder dem Zopf heraus zupfen – das lockert den Style auf.

Der Dutt

Nicht nur der seitliche Zopf eignet sich für die Verschönerung mit einer Halskette. Auch der beliebte Dutt wirkt mit ein wenig Glimmer sehr viel interessanter und aufregender. Hierfür wird eine dünne Halskette einfach mit dem Zopf zu einem Dutt gedreht und gut festgesteckt.

Etwas aufwendiger ist der Fischgrätenzopf mit eingearbeiteter Halskette, er sieht aber auch besonders glamourös aus und wird jedem Betrachter ins Auge stechen. Ähnlich wie bei einem einfachen Zopf wird die Kette als einzelne Strähne von rechts nach links geflochten.

Ganz gleich für welchen Look man sich entscheidet, die Halskette sollte immer besonders sicher befestigt sein. Es wäre doch schade, wenn sie in einer turbulenten Nacht verschwinden würde. Ein kleiner Tipp: Mit passenden Ohrringen und einem Armband wirkt die Halskette im Haar noch besser.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • just perfect © Amir Kaljikovic - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema