Friseure Spitzenreiter bei berufsbedingten Hautkrankheiten

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Beruflich bedingte Hauterkrankungen nehmen seit Jahren zu. Am stärksten betroffen: die Friseure. Sie haben das höchste Risiko, sich im Beruf eine Hautkrankheit zuzuziehen. Das berichtet die Gesundheitszeitschrift „Apotheken Umschau“.

Vorbeugender Hautschutz an den Händen wäre besonders wichtig. Doch dabei werden viele Fehler gemacht. Vor allem die Haut zwischen den Fingern, die Nägel und die Nagelfalze werden häufig vergessen. Viele nehmen Ringe und Handschmuck nicht ab, aggressive Substanzen können sich darunter ablagern.

Ein weiterer häufiger Fehler: Die Schutzcreme wird erst während der Arbeit aufgetragen. Dann kann sie sogar schaden, weil sie Reizstoffe auf der Haut fixiert. Arbeitsmediziner empfehlen deshalb, das Personal besonders sorgfältig zu schulen.

„Ein Tag Arbeitsunfähigkeit kostet so viel wie drei bis vier Jahre Hautschutz“, sagt Prof. Thomas L. Diepgen, Dermatologe an der Klinik für Sozial- und Arbeitsmedizin der Universität Heidelberg.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Zu dieser News

  • 315 Bewertungen
  • 6194 Lesungen
  • Kurz-URL zum Kopieren:http://paradisi.de/?n=1366

Quellenangaben

  • Gesundheitszeitschrift Apotheken Umschau

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Händewaschen

Wasser im Winter schädlich für die Haut

Besonders in den Wintermonaten ist ein übermäßiger Kontakt der Hände mit Wasser schädlich für die Haut. Dies gab Christoph Skudlik, Mitarbeite...

Nagelscheren & -zangen

Nagelhaut nicht abschneiden

Ein warmes Handbad mit einigen Spritzern Ölbad macht die Nagelhaut aufnahmefähig für Pflegeprodukte. Sie ist dann aufnahmefähiger für eine Hau...