Schminktipps für asymmetrische Augen, Schlupflider und Augenringe

Nahaufnahme rechtes geschminktes Auge einer jungen Frau

Mit den richtigen Hilfsmitteln und Tipps kann man kleinere und größere Makel rund um die Augen gekonnt kaschieren

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

An ihrer natürlichen Augenform können Frauen nichts ändern - doch haben findige Visagisten Tricks entwickelt, die optisch geschickt über kleine Schönheitsmängel hinwegtäuschen können. Schlupflider und Augenringe können das gesamte Gesicht müde und fahl wirken lassen. Mit dem richtigen Augen-Make-up kann man jedoch auch hier schnell für Abhilfe sorgen - wir zeigen, wie die wichtigsten Tricks funktionieren.

Asymmetrie im Gesicht

Wer einmal ganz genau in den Spiegel schaut und darauf achtet, wird auch bei sich selbst feststellen, dass beide Augen nicht exakt dieselbe Form haben. Leichte Abweichungen sind ganz normal, bei einigen Menschen sind die unsymmetrischen Augen allerdings unübersehbar.

  • Das eine Auge ist häufig größer als das andere.
  • Manchmal ist ein Auge etwas länglicher oder runder,
  • es kann auch an den äußeren Augenwinkeln unterschiedlich weit nach oben oder unten gezogen sein.

Allerdings betrifft die Asymmetrie nicht nur die Augen, auch die Ohren, Hände, Füße sowie der ganze Körper können rechts und links unterschiedlich sein. So kann auch die Höhe der Augen variieren, vor allem, wenn die gesamte Gesichtshälfte unterschiedlich geformt ist.

Meistens fallen unsymmetrische Augen gar nicht auf, denn die wenigsten Menschen schauen einem erst gar nicht so genau ins Gesicht, um den Unterschied festzustellen. Die Gefahr besteht allerdings, dass die Asymmetrie durch das Betonen der Augen mit Schminke deutlicher hervorsticht. Hier ist Vorsicht geboten!

Schminktipps für asymmetrische Augen

Viele Frauen sind der Meinung, dass unsymmetrische Augen unterschiedlich geschminkt werden sollten – ein großer Fehler! Durch Abweichungen der Farben auf den Augenlidern kommen die Unterschiede der Augenformen noch deutlicher zum Vorschein.

Beide Augen müssen immer identisch geschminkt werden.

Ein kleiner Tipp für alle Frauen: Nach dem Schminken, immer einige Meter vom Spiegel zurücktreten und das Gesamtbild betrachten. Die Farben sollten

  1. zum Typ der Trägerin,
  2. dem Outfit und
  3. dem jeweiligen Anlass

angepasst sein. Mit viel Charme und Ausstrahlung gewinnt man auch mit unsymmetrischen Augen die Herzen der Menschen.

Auf die Farbwahl achten und gerade Striche vermeiden

Schminktipps, die für symmetrische Augenformen gelten, bringen auch asymmetrische Augen zum Strahlen. Helle Farben lassen das Auge größer erscheinen, dunkle erdrücken es.

Mit einem Lidstrich oder Kajal sollte vorsichtig umgegangen werden. Gerade Linien lassen die Asymmetrie des Auges eventuell deutlicher hervortreten, hierbei kommt es auf die jeweilige Form des Auges an.

Nude-Look

Wer extrem unsymmetrische Augen hat, die beim Betrachter sofort auffallen, sollte seine Augen im momentan angesagten Nude-Look schminken und mit einem kräftigen Lippenstift und einem Hauch Rouge, Farbe ins Gesicht bringen. Mit dieser Technik wird der Blick des Betrachters erst auf den schönen Mund und erst danach auf die Augen gelenkt.

Ganz gleich, für welche Schminktechnik man sich entscheidet, unsymmetrische Augen lassen sich nicht komplett verbergen. Allzu viele Gedanken sollte man sich darüber aber nicht machen, denn es trifft (fast) jeden, mehr oder weniger stark. Nur sind es bei einigen die Augen und andere hadern mit anderen Körperteilen, die nicht symmetrisch sind.

Schmink-Tricks für tiefliegende Augen - So klappt es mit Lidschatten und Kajal

Frau zieht mit einem schwarzen Kajalstift eine schwarze Linie über ihrem linken Auge
Beautiful model applying eyeliner closeup on eye © ipag - www.fotolia.de

Tiefliegende Augen brauchen beim Schminken ein wenig Expertise. Denn wenn man sie zu dunkel schminkt oder falsch betont, dann wirken sie wie zwei Höhlen.

Optische Akzente auf Augen

Mit einigen Tricks kann man die Augen jedoch optisch zum Strahlen bringen. Dunkle Farben sind dabei nicht tabu, im Gegenteil. Man muss lediglich darauf achten, dass man sie relativ weit am äußeren Rand des Auges aufbringt. Ideal ist es also, einen hellen Grundton zu wählen, der auf die Augenfarbe abgestimmt ist. Er wird auf das gesamte bewegliche Lid aufgetragen.

Dunklere Farbtöne von außen nach innen schminken

Wer mag, kann zuvor noch einen Lidschatten-Primer verwenden, der verhindert, dass Farbpartikel sich in den Augenfältchen absetzen. Die dunklere Nuance wird dann von schräg-außen nach innen verwischt. Dabei sollte man darauf achten, dass man nicht zu weit über die Mitte des Lids hinausgeht.

So zaubern Sie sich Mandelaugen

Als Ideal gelten mandelförmige Augen. Wer diese hat, kann mit fast jedem Schminkstil experimentieren. Alle anderen müssen sich sogenannte Katzenaugen oder auch Smokey Eyes schminken. Wie hier die Farben eingesetzt werden, hängt davon ab, ob man eng zusammenstehende oder weit auseinander liegende Augen hat.

Eng zusammenstehende Augen

Wer eng zusammenstehende Augen hat, kann sie optisch mehr auseinander stehen lassen, indem er

  • den inneren Augenwinkel und die Hälfte des Lides bis zur Augenmitte mit hellem Lidschatten betont,
  • die äußere Hälfte und die äußeren Augenwinkel dagegen mit einem dunkleren Ton schattiert.

Die Lidschattenfarben, die in sogenannten Duo-Lidschattenboxen enthalten sind, eignen sich für diesen Zweck ideal - zudem sind sie harmonisch aufeinander abgestimmt. Bevor hier jedoch mit modischen Farbtönen experimentiert wird, empfiehlt es sich, mit einer hellen Beigenuance und einem mittleren bis dunklen Braunton zu üben.

Weit auseinander stehende Augen

Bei (zu) weit auseinander stehenden Augen wird das oben vorgestellte Prinzip einfach umgekehrt:

  • Hier wird die Lidhälfte von der Nasenwurzel bis zur Mitte der Augenbraue mit dem dunkleren Ton schattiert,
  • während der helle Ton am äußeren Lidwinkel ausläuft.

In beiden Fällen kann ein Tupfer sehr heller Lidschatten, auch als Highlighter bekannt, unter die höchste Stelle der Augenbraue gegeben werden - dies öffnet den Blick optisch und vergrößert die Augen.

Verführerischer Blick: Smokey Eyes für jeden Typ

Geschminktes Modelgesicht mit pinkem Lippenstift und pinken und gelben Fingernägeln
Beauty girl portrait with vivid makeup and colorful nail polish © Subbotina Anna - www.fotolia.de

Smokey Eyes sind echte Alleskönner. Für einen dramatischen Auftritt am Abend benötigt man kaum mehr als das perfekt in Szene gesetzte Augen Make-Up. Und wer es weniger glamourös, dafür aber mit einer gehörigen Portion Rockchick Attitüde mag, der liegt mit den rauchig geschminkten Augen ohnehin goldrichtig. Wichtig: Wirklich echt sind Smokey Eyes natürlich nur mit tiefschwarzem Lidschatten. Wem das auf Dauer zu langweilig ist, der kann aber auch gern variieren - zum Beispiel mit verführerischem Violett, Dunkelgrau, Braun oder einem Schwarz, das mit funkelnden Goldpartikeln versetzt ist.

Damit die Smokey Eyes die ganze Nacht lang halten, sollten die Augenlider gereinigt, trocken und entsprechend mattiert werden. Das funktioniert sowohl mit einem hautfarbenen Puder wie auch mit einer Foundation (wichtig: gut antrocknen lassen!). Nun wird der Lidschatten aufgetragen, wobei Profis einen Farbton in zwei verschiedenen Varianten wählen. Der hellere Ton grundiert das bewegliche Augenlid, während der dunklere Ton darüber gelegt wird. Alternativ kann man auch mit nur einem dunklen Lidschatten arbeiten. Dabei läuft der dunkle Lidschatten zum Schluss leicht über das bewegliche Lid hinaus.

Abschließend wird die Augenpartie noch passend eingerahmt. Ein schwarzer Kajal (je nach Lidschattenfarbe kann hier auch variiert werden) und wirklich gute Mascara sind die wichtigsten Helfer für ein rundum perfektes Make-Up. Und obwohl es wichtig ist, sauber zu arbeiten, sollten harte Linien in jedem Fall vermieden werden. Lidschattenübergänge und Kajalstrich können deshalb noch mit einem Schaumapplikator verwischt werden.

Das Schminken von Smokey Eyes ist nicht schwer

Junge Frau trägt Lidschatten auf
pretty woman applying make up with brush © Marin Conic - www.fotolia.de

Smokey Eyes gehören zu den beliebtesten Schminktechniken in Sachen Augen-Make-up. Mit ein bisschen Geschick und Geduld ist es gar nicht so schwierig, den perfekten Look hinzubekommen. Dieser ist übrigens nicht nur für den Abend geeignet, auch im Alltag kann man seine Augen so schminken, man sollte nur darauf achten, etwas dezentere Farben zu wählen.

Um Smokey Eyes zu schminken, benötigt man einen Concealer, einen Lidschattenpinsel, Lidschatten in einer helleren und dunkleren Farbe, einen Eyeliner und Mascara. Zunächst sorgt man mit dem Concealer für die perfekte Grundierung. Nun zieht man am oberen und unteren Wimpernrand eine feine Linie mit dem Eyeliner.

Den hellen Lidschatten trägt man jetzt auf dem unbeweglichen und die dunklere Farbe auf dem beweglichen Lid auf. Anschließend verwischt man die Konturen mit dem Pinsel. Zum Schluss tuscht man die Wimpern kräftig mit dem Mascara. Wer dieses Augen-Make-up ein paar Mal übt, wird schnell zum gewünschten Ergebnis kommen.

So gelingen die Smokey Eyes perfekt

Lidschattenbrösel in grau, lila, orange und grün, dahinter Mascarabürste und Kajalstift
Makeup © HLPhoto - www.fotolia.de

Smokey-Eyes gelten nach wie vor als zeitlos schön, wenn es um ein perfektes Augen Make-Up geht. Klassisch werden die Smokey-Eyes in schwarzen oder grauen Tönen geschminkt. Jedoch darf hier auch gern etwas variiert werden. Nur sollte man darauf achten, dass die gewählten Farben auch zur Augenfarbe passen.

Betonung der Augenfarbe durch passende Farben

Braune Augen wirken noch intensiver, wenn erdige Töne oder auch grüne Töne gewählt werden. Bei grünen Augen hingegen sind orange oder auch Kupfer grandios. Für den perfekten Look orientiert man sich am besten am Stirnbein. Hier eine Hilfslinie auftragen, an die man sich wunderbar halten kann.

Auf dem beweglichen Lid sollte grundsätzlich ein hellerer Farbton gewählt werden. Den Lidschatten mit der Hilfslinie verwischen, so dass ein fließender Übergang entsteht.

Dezentes Make-up und Einsatz von künstlichen Wimpern

Für den verführerischen Blick kann ein kräftiger Strich auf dem oberen und unteren Lidrand aufgetragen werden. Zu guter Letzt darf natürlich das Mascara nicht fehlen.

Wer keine dichten und dunklen Wimpern hat, kann sich auch mit künstlichen Wimpern behelfen. Smokey-Eyes sehen verführerisch aus. Allerdings muss man immer darauf achten, dass es nicht zu viel Farbe wird, sonst wirkt man schnell wie angemalt.

Schlupflider kaschieren

Die Veranlagung zum so ungeliebten Schlupflid ist meist angeboren. Bei vielen Frauen und Mädchen verdeckt das Oberlid schon während der Pubertät das darunter liegende Unterlid - was für den typischen, etwas verträumt wirkenden Blick sorgt.

Dabei ist der vermeintliche Schönheitsmakel noch lange kein Grund zum Verzweifeln: Claudia Schiffer beispielsweise hat es trotz deutlich ausgeprägter Schlupflider zu einem der bestbezahlten Models weltweit gebracht.

Zwei aufeinander abgestimmte Farben

Geholfen haben dürfte ihr dabei vielleicht auch der ein oder andere Make-up-Artist. Schließlich wissen die Profis, worauf es beim Schlupflid ankommt: Ein gängiger Trick besteht darin, das untere bewegliche und das darüber liegende Lid in unterschiedlichen Farben zu betonen.

Natürlich sollten die Töne aufeinander abgestimmt sein und sich innerhalb einer Farbfamilie bewegen - so könnte man also beispielsweise dunkleres und helleres Grau oder Bronze und Braun wählen.

  • Nun wird das Oberlid dunkel geschminkt,
  • das bewegliche Unterlid (Schlupflid) ein bis zwei Nuancen heller.

Dies sorgt für einen Lifting-Effekt, bei dem das Oberlid optisch angehoben wird und das darunter versteckte Unterlid gleichzeitig nach vorne tritt. Damit das Ergebnis rundum natürlich wirkt, achten Profis auf nahtlose Übergänge.

Ideal: Eine geschwungene Linie innerhalb der Lidfalte anzeichnen und die Farbe von hier aus nach oben hin verwischen. Das weiter unten liegende Schlupflid kann außerdem zusätzlich mit Highlighter aufgehellt und erst danach mit Lidschatten bedeckt werden.

Bei kleinen Augen gilt Zurückhaltung mit dem Kajalstift: Die Vollumrahmung drückt optisch auf das Auge. Besser ist es, nur das Oberlid mit Kajal zu betonen und den Kajalstrich mit sanftem Schwung nach oben auslaufen zu lassen.

Dafür kann es notwendig sein, die Haut während des Lidstrichziehens am äußeren Augenwinkel leicht anzuheben, ansonsten entsteht schnell ein müder, trauriger Look. Den Lidstrich nun sanft mit einem Q-Tip verwischen.

Sanft verwischen sollte man Lidschatten mit zunehmendem Alter der Trägerin, damit er eine Art Weichzeichnereffekt bietet. Harte Konturen stehen nur jüngeren Frauen. Ohnehin sollten im Alter sanfte Töne dominieren, also zum Beispiel die gewohnte schwarze Mascara durch eine dunkelbraune ersetzt werden - dies wirkt wie eine optische Frischzellenkur.

Smokey Eyes können helfen, Schlupflider zu verstecken oder abzumildern

Portrait eines Models mit kurzen schwarzen Haaren, schwarzem Make-up und schwarzen Fingernägeln, Hand verdeckt den Mund
Fashion art portrait of beautiful girl. Vogue style woman © Subbotina Anna - www.fotolia.de

Viele Frauen leiden unter ihren Schlupflidern. Nicht nur verkleinern sie den Blick optisch, der Hautüberschuss kann sehr unangenehm werden und sogar Kopfschmerzen verursachen. Wer Schlupflider hat, traut sich weiterhin oftmals nicht, die Augen zu betonen. Dabei ist gerade der Schminkklassiker Smokey Eyes geeignet, um Schlupflider zu verstecken oder abzumildern.

Besonders gut funktioniert das, wenn man die dunkle Farbe nach unten hin mit sehr hellem Lidschatten abschließt. Das bewegliche Lid sollte also heller sein als das Stück unter der Braue. Das öffnet das Auge optisch, besonders, wenn man den Hautüberschuss bei geöffneten Augen noch sehen kann. Wenn die Schlupflider nicht sehr stark ausgeprägt sind, muss der Farbkontrast nicht so stark sein.

So oder so sollte man einen wimpernverlängernden Mascara benutzen, denn der verdeckt die Haut und öffnet das Auge.

Schminktipps zum Kaschieren von Augenringen

Die Nacht war viel zu kurz? Wer nach der Arbeit mit Kollegen oder Freunden ausgeht oder noch eine Verabredung mit dem Liebsten hat, der tut seiner Seele etwas Gutes. Häufig rächt sich so ein schöner Abend aber am nächsten Morgen mit unliebsamen Augenringne.

Aber auch Stress, der uns nicht schlafen lässt oder ein unruhiges Kind, das nachts getröstet werden will, sorgen für unruhige Nächte. Am Morgen erschrecken wir, wenn wir in den Spiegel schauen. Dunkle Ringe umranden die Augen und zeugen von der schlaflosen Nacht.

Augenringen vorbeugen

Ausreichender Schlaf beugt Augenringen vor. Ein Zuviel an Schlaf, ist allerdings auch nicht von Vorteil, denn dann schwellen die Augen an. Sollte es doch einmal etwas später werden, helfen entsprechende Cremes, die schon vor dem Schlafengehen aufgetragen werden. Das vorherige Abschminken, insbesondere der Augenpartie, sollte selbstverständlich sein, egal wie spät es geworden ist.

Bei aller Vorsicht und Pflege – Augenringe kennt wohl jeder.

Womit Augenringe kaschieren?

Als absolute Geheimwaffe gegen Augenringe können Concealer bezeichnet werden.

  • Nicht nur die dunklen Schatten um die Augen, auch
  • Rötungen,
  • Pickel und
  • Fältchen

werden mit ihnen kaschiert. Concealer gehören in jedes Bad und in jede Handtasche, denn mit ihnen lassen sich in Sekunden alle Verfärbungen der Haut abdecken und ein ebenmäßiger Teint erzielen. Concealer gibt es in großer Auswahl, in verschiedenen Nuancen und Formen:

  • als Stick oder in flüssiger Form,
  • in grün schimmernden Farbtönen, rosafarbenen oder dem Hautton entsprechenden.

Die grünen Töne eignen sich besonders gut zur Abdeckung von roten Äderchen und Rötungen, während die rosafarbenen und hautfarbenen Concealer dunkle Schatten prima abdecken. Mit ihnen verschwinden Augenringe, sie lassen das Gesicht so richtig strahlen.

Augenringe einfach wegschminken

Damit die Haut perfekt auf das Make-up vorbereitet ist und dieses auch den ganzen Tag lang hält, muss sie erst gründlich gereinigt und unbedingt mit Feuchtigkeitspflege versorgt werden. Um die Augen herum sorgen Augencremes für die perfekte Versorgung der besonders dünnen, empfindlichen Haut.

Nun wird das Make-up aufgetragen, dabei bezieht man die gesamte Augenpartie mit ein. Erst im Anschluss daran kommt der Concealer an die Reihe. Nur so bleibt er wirklich an der Stelle, wo er aufgetragen wird. Dabei ist zu beachten, dass der Concealer immer eine Nuance heller sein muss als das Make-up.

Die richtige Handhabung von Concealer

Flüssiger Concealer wird mit dem Pinsel oder Applikator aufgetragen, der meist mitgeliefert wird. Hierfür werden kleine Punkte unterhalb des Auges getupft (vom inneren Augenwinkel nach außen). Zum Verteilen sollte der Concealer nicht verrieben, sondern sanft eingeklopft werden. Hierfür nimmt man am besten den Ringfinger (der schwächste Finger) oder ein angefeuchtetes Schwämmchen.

Nach dem Einklopfen des Concealers wird der Blick sofort wacher und klarer sein. Eventuell hilft noch ein Tropfen Concealer auf den Lidern oder unterhalb der Augenbrauen und die Spuren der letzten Nacht sind verschwunden. Abschließend werden das aufgetragene Make-up und der Concealer mit einem Hauch Puder fixiert.

Doch Vorsicht - weniger ist manchmal mehr! Schnell wird man dazu verleitet zu viel Farbe aufzubringen, um den unliebsamen Augenringen den Kampf anzusagen. Wer schon kleine Fältchen um die Augen herum hat, sollte sparsam mit Make-up und Concealer sein. Schnell setzen sie sich in den Vertiefungen ab und lassen das Auge älter erscheinen.

Auch wenn die Augenringe fast vollkommen weggemogelt werden können, so sollten die Augen an diesem Tag etwas dezenter geschminkt werden. Vielleicht kann der Mund ein wenig mehr Farbe erhalten, um die Blicke mehr darauf zu ziehen.

Ein Tipp: Die Augen in Nudetönen und kräftig getuschte Wimpern lassen sie strahlen. Einen Tupfer Highliner im Inneren des Auges und unter den Brauen machen einen sexy Blick. Dazu ein kräftig geschminkter Kussmund.

Verführerisches Augen-Make-up

Geschlossenes weibliches Auge, daran wird Lidschattenapplikator gehalten
Cosmetic applicator © Valua Vitaly - www.fotolia.de

Mit einem verführerischen Augen-Make-up kann frau alle Blicke auf sich ziehen. Was perfekt und aufwendig aussieht, ist gar nicht mal so schwierig; ein wenig Zeit und ein bisschen Übung sollte man jedoch mitbringen.

Zunächst sollten Unebenheiten und mögliche Augenringe kaschiert werden; dies gelingt am besten mit einem Concealer (er sollte etwas heller als die Gesichtsfarbe sein), den man mit dem Finger unter den Augen leicht einklopft. Als Basis auf dem Augenlid eignet sich transparenter Puder.

Nun steht die Wahl des richtigen Lidschattens an. Am besten nimmt man zwei verschiedene Farbtöne – einen helleren und einen dunkleren – die gut zusammenpassen. Den helleren trägt man auf dem beweglichen Lid auf, der andere Ton wird dann über der Lidfalte an der äußeren Ecke aufgetragen und leicht nach innen verwischt.

Als nächstes folgt der Lidstrich mit flüssigem Eyeliner. Diesen setzt man in der Mitte des Auges am Wimpernrand an und wird dann erst nach außen und dann nach innen gezogen. Alternativ zum flüssigen Produkt eignet sich auch ein gut gespitzter Kajalstift.

Zuletzt trägt man die Wimperntusche auf; diese am oberen Wimpernkranz ansetzen und mit leichten Hin-und-her-Bewegungen nach oben ziehen. Den Vorgang dann am unteren Wimpernkranz wiederholen. Sollte die Mascara dabei verwischen, kann man sie dort mit einem Wattestäbchen entfernen.

Augenringe geschickt kaschieren mit Concealer und Corrector

Junge Braut wird von Visagistin geschminkt
Young beautiful bride applying wedding make-up © MNStudio - www.fotolia.de

Dunkle Schatten unter den Augen sind alles andere als schön. Egal ob eine kurze Nacht oder auch ein paar Tage Krankheit dahinter stecken, kaschieren wollen diese Schatten möglichst alle.

Das Kaschieren leichter bis mittlerer Augenringe

Bei leichten bis mittleren Augenringen hilft der klassische Concealer. Er basiert im Grunde genommen auf der Basis einer Abdeckcreme und kann kinderleicht aufgetragen werden. Hier sollte man vorzugsweise ein bis zwei Nuancen heller wählen, als der eigentliche Hautton ist.

Concealer für die reifere Haut

Pudrige Concealer sind im übrigen nicht geeignet für die reifere Haut. Denn diese neigt zu kleinen Fältchen, in denen sich das Puder absetzt und dann einfach nicht mehr schön aussieht. Auch trockene Haut wirkt damit meist noch ungepflegter und rauer.

Frauen mit reifer Haut sollten daher zu einem Concealer greifen, der cremig ist und Feuchtigkeit spendet. Auch reflektierende Pigmente darin helfen, die Haut strahlender erscheinen zu lassen.

Das Kaschieren von dunklen und hartnäckigen Augenringen

Bei sehr dunklen und hartnäckigen Augenringen hilft nur noch ein Corrector. Diesen gibt es in unterschiedlichen Farbtönen. Abhängig von der eigentliche Farbe der Augenringe wird dieser als Grundierung aufgetragen. Anschließend kann der Concealer wie gewohnt angewandt und schließlich noch das tägliche Make-Up aufgetragen werden. Schon haben die dunklen Augenringe keine Chance mehr.

Das beste Anti-Kater-Augen-Make-Up

Mit diesen Tipps kann man eine durchgemachte Nacht am nächsten Morgen nicht von den Augen ablesen

Junge Frau trägt Kajal auf
applying cosmetic pencil on woman's eye © Marin Conic - www.fotolia.de

Psst...Sie haben gestern ein bisschen über den Durst getrunken? Oder waren länger wach, haben länger getanzt, als Sie eigentlich wollten? Macht doch nix: Mit dem passenden Anti-Kater Augen Make-Up haben Sie die beste Waffe gegen müdes Aussehen, damit Sie sich wirklich überall blicken lassen können. Und es geht ganz schnell!

Erster Schritt: Abschwellen!

Die erste Maßnahme muss natürlich lauten: Abschwellen! Nutzen Sie eine kühle Gelmaske für die Augenpartie oder greifen Sie alternativ zu zwei Löffeln (clevere Partyfreunde legen die vorm Schlafengehen in den Kühlschrank) und drücken Sie diese mit der runden Seite leicht auf die geschlossenen Augen. Auch zwei ausgedrückte Beutel Schwarztee sollen dank ihrer Gerbstoffe wahre Wunder gegen Tränensäcke und Co. wirken.

Zweiter Schritt: Aufhellen!

Es ist Ihnen sicherlich bekannt, dass dunkle Töne optisch verkleinern, während helle Nuancen vergrößern. Diese Regel können Sie sich beim Schminken zu Nutze machen: Selbst, wenn Sie ein Fan von Smokey Eyes sind, sollten Sie einen Tupfer hellen Lidschatten (auch Primer oder einen schimmernden, farblosen Cremelidschatten) auf das obere Augenlid geben. Dieser öffnet das Auge optisch. Heller Kajal hat einen ähnlichen Effekt.

Dritter Schritt: Was sonst noch hilft

Den berühmten Schlafzimmerblick bescheren nicht nur Schlupflider, sondern auch herabhängende Wimpern. Letztere kann man aber ganz leicht mit einer Zange in Form bringen - die verpasst ihnen eine schön nach oben geschwungene Form.

Ein weiterer Tipp, der Gold wert ist: Selbst wenn Sie den natürlichen Nude-Look lieben - an Kater-Tagen und wenn Sie sich nicht ganz fit fühlen, sollten Sie ruhig ein bisschen mehr Kontrast und Farbe auftragen. Sonst wirkt die Augenpartie noch "nackter", und etwaige Unebenheiten fallen doppelt ins Gewicht. Das müssen übrigens keine Regenbogenfarben sein - auch beispielsweise ein Kajalstrich in

  • Anthrazit,
  • Schwarz,
  • ein zartes Blau oder
  • Braun

sorgt bereits für die nötigen Konturen.

Wacher Blick durch den richtigen Eyeliner

Gesicht einer jungen Frau mit weißer Chrysantheme vor dem rechten Auge
close-ups lovely woman face with white white chrysanthemum © Anatoly Tiplyashin - www.fotolia.de

Auch wenn die Nacht einmal besonders kurz war, so muss man sich dies aber trotz alledem nicht ansehen lassen. Denn mit ein wenig weißen Eyeliner erhält man nicht nur große und strahlende Augen, sondern sieht auch gleich deutlich frischer und wacher aus.

Die Wirkung eines weißen Eyeliner

Weiß ist eine Farbe, die generell für Frische und Schönheit steht. Mit einem weißen Eyeliner kann man daher auch müde Augen wieder optimal in Szene setzen. Dabei ist es nicht entscheidend, ob man Flüssig-Eyeliner oder einen herkömmlichen Kajal-Stift verwendet. Die helle Farbe wird in beiden Fällen gute Arbeit leisten.

Der Eyeliner kann ganz schlicht auf der Wasserlinie aufgetragen werden. Wer es etwas aufwendiger mag, kann ihn auch mit einem leichten Schwarzton kombinieren. Je nachdem, wie die jeweiligen Vorlieben beim Schminken angesiedelt sind.

Übrigens: Beim Auftragen auf die Wasserlinie wirken die Augen deutlich größer, da sich die weiße schmale Linie mit dem Weiß des Auges optisch verbindet und so für ein „offeneres“ Auge sorgt. Besonders groß ist der Effekt bei hellen Augen.

Grundinformationen und Tipps zu Augen-Make-up

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: The macro female eye © Mikhail Lukyanov - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema