Das wärmste Futter für Winterjacken

Vor- und Nachteile unterschiedlicher Futtermaterialien

Wer kennt das nicht: Man kauft sich eine Winterjacke, die topmodern und stylisch aussieht, jedoch kein geeignetes Futter hat. Darüber wird anfangs natürlich großzügig hinweggesehen, doch spätestens beim ersten Frost wünscht man sich doch eine warm gefütterte Winterjacke herbei. Wir stellen Ihnen das wärmste Futter für Winterjacken vor.

Nahaufnahme Ausschnitt Lammfell/Schafsfell

Heutzutage gibt es bereits verschiedenste Futtermaterialien, die perfekt auf die verschiedenen Bedürfnisse der Kunden abgestimmt sind. Wichtig ist auch, dass das Obermaterial der Jacke wind- und wasserfest ist, denn im Winter sind Schnee, Regen und eisiger Wind leider keine Seltenheit.

Daunen als Futtermaterial

Daunen, kleine weichen Federn, sind besonders geeignet als Futtermaterial, da sie

  1. zum einen eine hohe Elastizität und
  2. zum anderen geringes Gewicht

bieten. Der Praxistest zeigt, dass Daunen - wenn sie zusammengedrückt werden - sich schneller als andere Materialien wieder entfalten und ihre Form dadurch nicht beeinträchtigt wird.

Das geringe Gewicht ist ein weiterer Vorteil, denn wer möchte schon eine schwere Winterjacke, die einen womöglich auch noch beim Gehen behindert. Daunen isolieren aufgrund ihrer besonderen Eigenschaften ausgezeichnet und sorgen so dafür, dass die Körperwärme nicht verloren geht und gespeichert bleibt.

Pelz als Futtermaterial

Alternative zu Pelz
Schafwolle ist eine gute Alternative zu Pelz und Kunstfell

Auch Pelz kann Wärme optimal speichern und einen so schön warm halten. Echter Pelz ist heutzutage jedoch aufgrund der oft grausamen Art der Pelzgewinnung besonders bei Tierschützern und Umweltfreunden nicht beliebt.

Besser ist es, auf Synthetikpelz zurückzugreifen, wobei man auf eine gute Qualität achten sollte, um den wärmenden Eigenschaften des Echtpelzes so nah wie möglich zu kommen.

Fleece als Futtermaterial

Fleece ist zwar nicht wind- und wasserfest, hat jedoch andere Vorteile. Es hält kuschelig warm und verleiht sofort ein gewisses Gefühl der Geborgenheit. Deshalb ist es auch besonders beliebt als Futter für Winterjacken.

Optimal ist eine Kombination aus Fleece als Innenfutter und Goretex als Obermaterial. So schützt Ihre Jacke Sie zum einen optimal vor Wind, Regen und Schnee und hält zum anderen warm.

Fazit

Prinzipiell kann man sagen, dass es heutzutage warmes Innenfutter für jede Gelegenheit gibt. Daunen sind jedoch noch immer die Klassiker und für viele das wärmste Futter für Winterjacken. Probieren doch auch Sie einmal eine Daunenjacke aus, Sie werden begeistert sein!

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Grundinformationen und Hinweise zu Winterjacken

Zu diesem Artikel

  • 214 Bewertungen
  • 14547 Lesungen
  • Kurz-URL zum Kopieren:http://paradisi.de/?a=7671

Einsortiert in die Kategorien:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Sheepskin © Barbro Bergfeldt - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: White Paper Notes © Giraphics - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema

Wachsjacken: So reinigt man Wachsjacken

So reinigt man Wachsjacken

Die Wachsschicht schützt vor Wind und Wetter und sollte beim Reinigen vorsichtig behandelt werden. Nach ein...