Stylische Kombinationsideen für das Crop-Top

Drei lachende Freundinnen mit Einkaufstaschen beim Shoppen

Dem Crop-Top, einem Relikt der 90er, blüht ein großes Revival

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Die meisten haben es sicher für ein Ding der Unmöglichkeit gehalten, dass sich der 90er Jahre Trend der kurzen Tops noch einmal wiederholt. Dennoch sind die kurzen Tops jetzt wieder total angesagt.

Zurück aus der Vergangenheit

Modische Trends aus der Vergangenheit werden von uns gerne mal als Jugendsünden abgetan. Und einige Trends von damals würden wir sicher auch nie wieder mitmachen. Zumindest so lange, bis das eine oder andere Kleidungsstück seinen Weg aus der Vergangenheit in die Gegenwart gefunden hat.

So hätte zum Beispiel noch vor etwa fünf Jahren kaum einer zu glauben gewagt, dass die Leggings, ein Relikt der 80er, noch einmal ihren Weg in den oberen Bereich der modischen Hitlisten finden würde. Und doch ist es so gekommen.

Nun blüht auch dem Crop-Top, einem Relikt der 90er, ein solches Revival. Momentan gibt es zwar noch viele, die diesem neu aufgelegten Trend nicht viel abgewinnen können, aber es gibt auch immer mehr junge Mädchen und Frauen, die wieder ein wenig Haut am Bauch zeigen wollen.

Doch nur richtig kombiniert kann der Trend auch funktionieren.

Crop-Tops vielseitig kombinieren

Als die kurzen Tops in den 90er Jahren modern waren, rutschte der Saum der Tops immer weiter nach oben, während der Hosenbund zeitgleich immer weiter untern angesetzt war. Das ist in der modernen Interpretation allerdings ein modischer Faux-pax.

Wichtig: Das Top sollte nur einen schmalen Streifen Haut am Bauch frei lassen. Der Bauchnabel sollte immer bedeckt sein.

Heute haben die idealen Kleidungsstücke zum Kombinieren mit einem Crop-Top deshalb einen hohen Bund. Das heißt, dass Hosen und Röcke im "High-Waist-Schnitt" perfekt zum Crop-Top passen. Und in diesem Rahmen kann man sich nun frei bewegen.

Zu den möglichen Kombinationen zählen zum Beispiel ein enges Crop-Top und ein weit schwingender, langer Rock. Dieser Look ist besonders gut für junge Damen geeignet. Eine Kombination, die ebenfalls für sehr junge Damen geeignet ist, ist die Kombination aus

  • Top,
  • Jeans-Shorts (mit hohem Bund) und
  • modischen Chucks.

Aber auch als gestandene Frau kann man Crop-Tops tragen. So wirkt das Crop-Top in Kombination mit einer Marlene-Hose und einem Blazer zum Beispiel sehr elegant.

Die Tops können sehr vielseitig kombiniert werden. Es sollte jedoch darauf geachtet werden, enge Tops möglichst mit weiten Hosen oder Röcken kombiniert werden. Nur bei absolut perfekter Figur, darf man sich gerne von Kopf bis Fuß figurbetont zeigen.

Weite Crop-Tops sollten immer mit engen Unterteilen kombiniert werden, damit der modische Look nicht zum Schlabberlook mutiert.

Damit aus stylisch nicht peinlich wird

Die kurzen Tops können wirklich stylisch aussehen, wenn sie richtig kombiniert werden. Allerdings kann gerade bei einem Crop-Top aus stylisch sehr schnell peinlich werden. Deshalb sollte eine Grundregeln beachtet werden, damit man sich trotz des modernen Outfits nicht zum Gespött der Leute macht.

So sollte jedem klar sein, dass ein bauchfreies Top nur dann wirklich gut aussehen kann, wenn keine Speckröllchen darunter hervorquellen. Außerdem sollte das kurze Top ab einem bestimmten Alter tabu sein.

Selbst wenn in den bunten Blättern momentan zahlreiche berühmte Damen jenseits der 40 in Crop-Tops abgebildet sind, sollte man sich das als "normale Mittvierzigerin" nicht unbedingt zum Vorbild nehmen.

Denn anders als die Promidamen haben wohl die wenigsten Durchschnittsfrauen ein Team aus Personal Trainer, Ernährungsberatern und Beauty-Experten an ihrer Seite, die sich um die perfekte Figur und die perfekte Haut kümmern.

Grundinformationen und Hinweise zu Tops

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: so many new things © Franz Pfluegl - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema