Löffelkraut - Wozu passt es und wie verwendet man es?

Löffelkraut ist ein Kraut, welches in der Küche beim Würzen zahlreicher Speisen zur Anwendung kommt. Löffelkraut hat einen würzigen und leicht scharfen Geschmack. Es kann im heimischen Garten angebaut werden und abgesehen vom Kochen auch bei vielen Beschwerden und Krankheiten zum Einsatz kommen. Lesen Sie über die Wirkung von Löffelkraut und holen Sie sich Tipps zum Kombinieren in der Küche.

Gracia Sacher
Von Gracia Sacher

Löffelkraut - Wirkung und Inhaltsstoffe

Das Löffelkraut zählt zu den Gewürz- und Heilpflanzen. Seinen Namen bekam es bereits im 16. Jahrhundert aufgrund seiner löffelförmigen Blätter.

Man unterscheidet mehrere Unterformen des Löffelkrauts. Das Echte Löffelkraut findet sich besonders an salzhaltigen Stellen, so etwa an den Meeresküsten oder auch an feuchten Gebirgsfelsen.

Löffelkraut kann auch im heimischen Gemüsegarten wachsen. Es handelt sich um eine Pflanze mit wenig Anspruch; regelmäßiges Gießen erhöht jedoch die Blätteranzahl. Und genau diese verwendet man in der Küche zum Würzen.

Neben dem Echten Löffelkraut zählen folgende Sorten zu den besonders vitaminreichen:

  • BayerischesLöffelkraut (Cochleariabavarica)
  • EnglischesLöffelkraut (Cochleariaanglica)
  • DänischesLöffelkraut (Cochleariadanica)
  • Pyrenäen-Löffelkraut (Cochleariapyrenaica)

Gesundheitliche Vorzüge von Löffelkraut

Die Blätter enthaltenviel Vitamin C und regulieren zudem die Verdauung. Wächst Löffelkraut im eigenen Garten, so kann man die Blätter auch im Winter ernten und auf diese Weise seinen Körper mit Vitaminen gegen die Erkältungskrankheiten schützen. Neben Vitamin C zählen auch

  • Senfölglykoside
  • Mineralsalze
  • Bitterstoffe und
  • Gerbstoffe

zu den wichtigen Inhaltsstoffen.

In der Naturheilkunde schätzt man das Löffelkraut zur Behandlung von Harnwegsinfektionen. Des Weiteren werden ihm

  • magenwirksame
  • blutreinigende und
  • wundreinigende

Wirkungen zugeschrieben. Zu den Anwendungsgebieten gehören

Verwendung von Löffelkraut in der Küche

Löffelkraut schmeckt scharf und würzig. In der Küche verwendet man aber nicht nur die Blätter des Löffelkrauts, sondern auch die Blüten.

Meist werden diese nur als Dekoration verwendet, sie können aber auch gegessen werden. Die Löffelkrautblätter gibt man entweder im Ganzen in den Salat oder schneidet sie klein und würzt damit die fertig gekochte Suppe oder den warmen Gemüseauflauf.

Das Löffelkraut passt zudem sehr gut zu

  • Kartoffeln
  • Rüben
  • Remouladen
  • Kräuterbutter und
  • Kräuterquark.

Löffelkraut als Tee

Auch in Form von Tee wird das Kraut gerne zubereitet. So kann es innerlich gegen Atemwegserkrankungen, Entzündungen oder Rheuma wirken.

Man nimmt zwei Teelöffel der Blätter und übergießt sie mit kochendem Wasser. 10 Minuten ziehen lassen und dann filtern.

Was die Dosierung angeht, sollte man den Tee auch noch für einige Tage nach Abklingen der Symptome weitertrinken. So lässt sich ein Neuausbruch verhindern.

Löffelkraut als Mundspülung

Das Löffelkraut hilft auch als Gurgellösung oder Mundspülung. Man setzt es auf diese Weise gegen Zahnfleischbluten oder Rachenentzündungen ein. Folgende Zutaten werden benötigt:

  • 1 TL Löffelkraut
  • 1 TL Salbei
  • 1 Tasse kaltes Wasser

Dieser Kräuteransatz sollte über Nacht stehen gelassen werden. Am Morgen siebt man die Kräuter ab und spült über einen Zeitraum von vier Wochen täglich den Mund mit diesem Sud.