Gesunde Bräune ganz ohne UV-Licht? Forscher entwickeln einen Wirkstoff für die Melanin-Produktion

Durch Blockierung des Enzyms SIK zu einer Bräune ganz ohne Sonnenlicht

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Frau mit einer ungebräunten und einer gebräunten Gesichtshälfte

Wer trotz hellem Teint eine Sommerbräune möchte, muss im Sommer an die frische Luft und im Winter ins Solarium. Das könnte sich jedoch in einigen Jahren ändern, denn Forscher haben eine Möglichkeit entwickelt, wie jeder ganz ohne UV-Strahlung zur Hautbräunung gelangt.

US-Forscher experimentieren bereits seit über einem Jahrzehnt, wie man die Produktion von Melanin ganz ohne UV-Licht steigern kann. Melanin ist das Hormon, das bei Sonnenstrahlung ausgeschüttet wird und die Haut dunkler färbt. Für den Körper ist das ein Schutzmechanismus, damit weniger Gewebe durch Sonnenstrahlung beschädigt wird.

Der 2006 vorgestellte Wirkstoff namens Forskolin spricht die Rezeptoren für die Melaninherstellung an, sodass die Haut sich wie von selbst bräunt. Erste Versuche mit Mäusen zeigten damals die Wirksamkeit des Mittels. Es war jedoch nicht für den Menschen nutzbar, denn nur bei Tieren mit Fell funktioniert die lokale Verabreichung.

Der Grund: Die Haut von Mäusen und anderen Fellträgern besitzt eine vergleichsweise schwache Barrierefunktion. Beim Menschen ist diese viel stärker ausgeprägt, denn die Evolution hat so den Mangel an Fell ausgeglichen.

Die Lösung: ein SIK-Hemmer

Entsprechend müssten Menschen den Wirkstoff Forskolin als Medikament schlucken. Dabei befürchten die Forscher aber Nebenwirkungen, da der Stoff nicht nur lokal auf der Haut wirkt, sondern im ganzen Körper aktiv werden kann.

Die Forscher ließen sich nicht entmutigen und suchten nach einem neuen Weg. Das Enzym SIK könnte nun die Antwort sein. Man fand heraus, dass es notwendig ist, um die Produktion von Melanin zu gewährleisten. Würde man SIK blockieren, käme es entsprechend zu einer erhöhten Ausschüttung und damit Bräunung der Haut.

Das Wichtige dabei: Ein SIK-Hemmer muss weder gespritzt noch oral eingenommen werden. Es genügt die lokale Auftragung auf die Haut. Binnen kurzer Zeit zeigt sich eine Bräune wie nach dem Sonnenbad und sie verschwindet mit den Wochen auch wieder. Die Vorgänge in der Haut laufen exakt wie beim klassischen Sonnenbad ab. Studien sollen jetzt die Verträglichkeit testen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: beautiful woman with half face tanned © Syda Productions - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Krebs

Immer mehr Jugendliche bekommen Krebs

Wie Wissenschaftler der Universität Manchester jetzt mitteilten, ist zwischen den Jahren 1970 und 2000 die Anzahl der Jugendlichen (13 bis 24 ...

Sonnenschutz

DNA-Stückchen als Sonnenschutzmittel

Eine Gruppe von Forschern hat eine neue Art Sonnenschutzmittel entwickelt. Darin sind kurze DNA-Stückchen (Erbgutstückchen) enthalten, die den...

Solarium

Gütesiegel für Solarien

Sonnenstudios die bestimmte Qualitätskriterien erfüllen sind neuerdings mit einem Gütesiegel ausgezeichnet. Das Gütesiegel Zertifiziertes Sola...