Unterschiedliche Anwendungsgebiete und Geschichte der Thai-Massage

Thai Kräutermassage mit Kräuterstempeln auf Nacken und Schulter einer jungen Frau

Die Thai-Massage zur Stimulierung der Energiepunkte des Körpers

Als Traditionelle Thai-Massage (TTM) bezeichnet man eine alte thailändische Behandlungsmethode. Dabei werden die Energiepunkte des Körpers gezielt stimuliert, um gesundheitliche Probleme zu lindern oder zur Entspannung beizutragen.

Ziel und Zweck

Ziel und Zweck der Traditionellen Thai-Massage (TTM), die auch Thai-Yoga-Massage genannt wird, ist die Linderung von Beschwerden sowie eine tiefe Entspannung durch die Stimulation von bestimmten Energiepunkten des Körpers. Dabei werden Druckpunktmassagen und Gelenkmobilisationen sowie Dehn- und Streckbewegungen, die auf Yoga basieren, vorgenommen.

In Thailand wird die Massage auch Nuad Phaen Boran ("uralte heilsame Berührung") genannt.

Grundlage

Die traditionelle Thai-Massage beruht auf den Lehren

Eine weitere wesentliche Grundlage ist die traditionelle chinesische Medizin, die sich an Energiefeldern des Körpers orientiert.

Durch die dynamische Bearbeitung der Energiefelder soll die Regeneration angeregt und körperlichen Beschwerden vorgebeugt werden. Neben dieser präventiven Ausrichtung können akute Verspannungen gelöst werden und ganz nebenher wird der ganze Bewegungsapparat flexibler und lockerer.

Grundlage der Thai-Massage ist die Behandlung von zehn ausgewählten Energielinien, den so genannten Marmapunkten. Nach der Lehre des Ayurveda durchziehen diese Linien den menschlichen Körper als energetisches Netz.

Um die gestörten Energielinien wieder zum Fließen zu bringen, werden bestimmte Punkte des Körpers kraftvoll durch den Einsatz von

behandelt.

Entwicklung

Die Thai-Massage kann auf eine uralte, lange Tradition zurückblicken und kommt bereits seit ca. 500 v. Chr. im südostasiatischen Raum zur Anwendung.

Als Begründer der traditionellen Thai-Massage gilt der indische Arzt Jivaka-Komarabhacca, der noch heute in Thailand als Vater der Medizin verehrt wird und ein Zeitgenosse Buddhas war, den er auch medizinisch betreute. Später brachten buddhistische Mönche die Thai-Massage nach Südostasien und Siam.

Heute gehört die Thai-Massage in Thailand zu den gebräuchlichsten Anwendungen und ist nach wie vor eng mit dem Buddhismus verbunden.

Im Westen kommt die Thai-Massage seit den 90er Jahren zur Anwendung. In Deutschland bietet man die exotische Massage in unterschiedlichen Einrichtungen an, etwa in:

Anwendungsgebiete

Die Thai-Massage wirkt nicht nur überaus entspannend, sie fördert auch:

  • die Durchblutung
  • den Abfluss von Gewebewasser
  • die Beweglichkeit der Gelenke

Zur Anwendung kommen kann eine Thai-Massage bei zahlreichen Beschwerden wie zum Beispiel:

Sogar Schulmediziner halten die Thai-Massage wegen ihrer vielen positiven Effekte für empfehlenswert.

Grundinformationen zur Thai-Massage

  • Unterschiedliche Anwendungsgebiete und Geschichte der Thai-Massage

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: thai herbal massage © Liv Friis-larsen - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema