Thai-Massage

Traditionelle Heilbehandlung aus Thailand

Die Thai-Massage ist eine vor allem in Thailand weit verbreitete Behandlungsmethode. Durch die Thaimassage werden Energiepunkte des Körpers stimuliert und für eine tiefe Entspannung und Lockerung des Bewegungsapparates gesorgt.

Pantai Luar Massage mit Kräuterstempel auf Rücken einer Frau
Massage Pantai Luar © Günter Menzl - www.fotolia.de

Als eine in Thailand schon lange übliche und häufig angewendete Behandlungsmethode hat die Thai-Massage in unseren Regionen erst in den 90er Jahren ihre Geburtsstunde gehabt.

Seitdem kann man sich in Spas, speziellen Praxen und Wellness-Hotels auf diese etwas außergewöhnliche Art und Weise der Massage verwöhnen und behandeln lassen.

Das Prinzip und Ziel der Thai-Massage

Außergewöhnlich deshalb, weil diese Methode sich nicht am Aufbau des menschlichen Körpers und damit verbundenen Druckpunkten orientiert, sondern an einem System von 72.000 Energielinien. Von diesen 72.000 Linien werden bei der Thai-Massage zehn Stück genutzt.

Auf den Linien wiederum befinden sich sogenannte Energiepunkte, und eben diese werden in einer traditionellen Behandlungszeit von zweieinhalb Stunden hauptsächlich behandelt. Ziel ist dabei, den Fluss von Lebensenergie über diese Energielinien zu erhöhen. Das bedeutet, dass die Atmung verbessert werden soll, was durch Strecken, Dehnen und Druckmassagen bewirkt wird.

Viele der Positionen und Griffe finden dabei Anlehnung an das Yoga.

Anwendungsgebiete

Zahlreiche gesundheitliche Probleme können so gelindert werden, wie zum Beispiel

Doch nicht nur die Behandlung der körperlichen Beschwerden steht hier im Mittelpunkt, sondern sie ist auch ein geeignetes Mittel, um Stress und Strapazen etwas entgegenzusetzen.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zur Thai-Massage

Allgemeine Artikel zur Thai-Massage

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen